TBE: Welche Änderungen kann ich einem Volk dabei zumuten

  • Hallo zusammen,

    folgende Fragen zur TBE:

    Kann ich mit der TBE zusammen umweiseln? Wenn ja, wie wäre das beste Vorgehen? Es stünden begattete Weiseln zu Verfügung.

    Dabei möchte ich von DNM 1.0 auf Dadant wechseln.

    Die Völker würden also in jungfräuliche Dadant-Beuten geschlagen werden, in denen noch nie eine Biene gehaust hat.


    Mir scheint das kritisch zu sein, so viele Änderungen auf einmal vorzunehmen, zumal pheromontechnisch nichts mehr an den Zustand vorher erinnern würde (Wabenwerk, Beutenboden, Königin).

    Aber vielleicht mache ich mir ja auch zu viele Gedanken.

    Vielen Dank und viele Grüße

    Ralf

  • Ralf, setzt die neue Königin mit etwas Bienen als kleinen Kunstschwarm in eine DD Beute mit 1FW eine BW. Zum TBE Termin, tauscht du einfach die beiden Bruträume im selben Flugkreis und packst die HR auf die DD Beute fertig.

    Nach ein paar Tagen entnimmt du zusätzlich noch die DD Fang-BW zusätzlich noch in einen extra Sammler.

    Im verstellten alten Brutraum lässt du die Brut auslaufen (alte Königin käfigen), behandeln und kannst die Bienen über Bienenflucht in die DD Beute kippen.


    Ist dann eine Kombi aus Teilen TBE und behandeln.


    Oder du arbeitest mit Sammler Sammlern, wie auch immer du gern die Milben loswerden willst, oder weitere Kunstschwärme draus bilden, was auch immer.


    Liebe Grüße Bernd

  • Das spielt doch eigentlich für einen KS keine Rolle.

    Dann gibst halt ein paar mehr Bienen in die DD Kiste dazu.

    Die bauen dann schon die Wabe aus und die Königin stiftet dann auch da gleich rein.

    Da du ja auch keine FW hast, entweder mit Fütterer oder du kannst auch generell eine DNM Wabe an eine Oberträgerleiste mit DD Länge schrauben und neben die MW reinhängen.

    Die kommt danach als Fangwabe gleich mit raus und du sparst dir den DD Sammler der ersten BW aus der DD Beute.


    Also kombinierte Fangwabe Starthilfe und TBE.


    Liebe Grüße Bernd.

  • Elbdorfbiene Peter, der Thread hat mir wirklich geholfen, vielen Dank!

    Allerdings hat sich an der Unsicherheit nichts geändert, welche Folgen es hat, wenn für die Bienen alles neu ist (Kiste, MW, Königin), bis auf den Standort. Entweder stehe ich auf dem Schlauch und habe da etwas übersehen, oder in deinem Fall waren tatsächlich immer auch für die Bienen bekannte Teile mit dabei (Boden, eine Fangwabe, eine Honigwabe), was damit die Vergleichbarkeit relativiert.


    d2dum Kunstschwarm ginge natürlich, aber dann brauche ich Vorlaufzeit, wenn ich das richtig sehe. Die habe ich aber leider nicht, hole ich doch die Weiseln vermutlich erst am Tag der TBE ab.

    Die HR kann ich aber tatsächlich aufsetzen, schätze ich - weil ich von Hohenheimer 12 DNM Beute auf 10er Dadant gehe. Da passt das halbwegs.


    Für die Behandlung brauche ich nicht unbedingt eine Fangwabe. Ich kann auch einfach den Honig ernten/woanders aufsetzen und nach 7, 8 Tagen bedampfen.


    Mein Plan war eigentlich einfach:

    • Neue Beute an alte Stelle.
    • Alte Beute verstellen.
    • Alte Königin in alter Beute belassen.
    • Neue Königin im Käfig in neue Beute hängen.
    • Großteil der Bienen aus alter Beute in neue Beute schütteln.
    • Wenn keine Tracht und kein HR drauf, dann neue Beute dünn füttern.
    • Neue Beute nach 8 Tagen bedampfen.
    • In alter Beute Brut von Königin trennen und auslaufen lassen.
    • Alte Beute nach Auslaufen behandeln, Königin wieder frei lassen.

    Aber ob dieser Plan etwas taugt, konnte ich mir bisher noch nicht zusammenreimen.

    Grüße

    Ralf

  • Moin Ralf,


    Meiner Erfahrung nach funktioniert es gut, wenn alles komplett neu ist. Es ist ja ein Kunstschwarm der gebildet wird, und ohne Brut und alte Königin wird die neue königin gut angenommen. Die sollte dann aber direkt aus der Begattungseinheit kommen, bei einer Postkönigin wäre ich unsicher. Also auch keine Fangwabe nehmen, OS nach neun Tagen sprühen sorgt für einen perfekten Start.


    Beste Grüße


    Peter

  • Hallo


    ich mach das serienmäßig

    da ich ja neue Königinnen zum Prüfen unterbringen muß


    Also alles raus und neue MW rein
    neue Königin rein und füttern


    In der Regel geht das gut
    ab und zu ist eine Königin weg
    kommt halt eine Neue rein


    Einzig sollten die Kisten nicht in Reihenaufstellung stehen


    Und man muß die alte Königin suchen und finden
    deshalb läuft es meist mit der alten Dame


    Gruß Uwe

  • Es ist ja ein Kunstschwarm der gebildet wird

    Aber einer ohne Kellerhaft zum Zusammenwachsen der Volkseinheit - ausgehend davon, das man das Flugloch nicht dicht macht.

    Aber ich verstehe dich so, dass das grundsätzlich funktioniert.

    Und wie rase schreibt, kann man ja noch ein ASG drunter legen.

    Hi,


    so wie Uwe Eichholz es beschrieben hat mache ich es seit letztem Jahr, und werde es Ende Juni mit drei Völkern noch etwas abgewandelt tun. Für die Freiluftkunstschwarmbildung wurde mir jetzt Folgendes geraten (und so erscheint es mir auch sinnvoll):


    - Alte Beute verstellen


    - Neue Beute mit Mittelwänden und Königin hinter Futterteig an den Platz der alten Beute


    - Futtertrog aufsetzen


    - Alle Bienen der alten Beute in einen Eimer abstoßen, auf die Königin braucht man nicht zu achten. Viele Bienen fliegen jetzt schon ab, an den alten Platz zurück


    - Den bienenvollen Eimer mehrere Meter vor der neuen Beute kräftig in die Luft hieven, so dass die Bienenwolke aufsteigt, und sich zügig wieder am alten Platz einfindet


    - Etwas dünn füttern


    - Nach neun Tagen kurze Prüfung und Sprühen OS



    Mit den alten Waben und ausreichend Bienen dann entweder eine Brutscheune bilden, eine Woche auslaufen lassen, behandeln und Kunstschwarm bilden, oder gleich einschmelzen.


    Beste Grüße


    Peter