AS zur Varroabehandlung

  • Ich habe heuer mit verschiedenen Konzentrationen von AS behandelt. Bei meinen zweizargigen Segebergerbeuten habe ich anfangs mit 65%-iger AS von oben behandelt. Ungefähr 15ml pro Tag. Muss aber sagen, dass der Erfolg nur sehr beschränkt war. Ein paar Milben. Behandle ich dagegen von unten mit 85%-iger AS, so fallen bestimmt um den Faktor 100 mehr Milben. Überhaupt glaube ich, man darf sich umso mehr Völker man hat nicht von der Außentemperatur zu stark leiten lassen. Im Grunde führt eine höhere Außentemp. ja nur zu einer starken Verdampfung der Säure, soweit sie vorhanden ist. Gibt man dagegen tägl. eine Menge von ca. 12ml 85%-iger AS von unten, so ist nach meiner Erfahrung die Behandlung von der Außentemp. unabhängig. Mitunter ist aber auch das Klima in der Segerberger Zarge nur schwach abhängig von der Außentemp., da sie unheimlich gut isoliert.

  • Hallo,
    1. sind 15 ml für 22 Waben etwas wenig und 2. hast du den geschlossenen oder den Gitterboden drin? Das macht auch einen großen Unterschied!
    Ich hab den geschlossenen Boden abgeschafft, eben weil er zu gut isoliert. Das Innenklima wird zu naß.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Anonymous!


    Du hast von "unten" behandelt?
    Ich dachte immer AS ist schwerer als Luft?
    Wie funktioniert die Behandlung von unten?


    Liebe Grüße,


    Markus
    --
    der Gestern endlich seine Magazine bekommen hat und nun mit sich selbst rauft ob es wirklich noch sinnvoll ist vor dem Winter Völker anzuschaffen . . . . .

  • Hallo Markus,


    dich hat das „Bienenvirus“ doch schon längst erwischt ! :smile:
    Also: kauf sie, wenn du einen guten Standplatz hast. Und auch einen vertrauenswürdigen Verkäufer, notfalls mal bei euren Imkerorganisationen oder beim ÖIB fragen, kostet nichts.
    Thema AS:
    klar, sie ist schwerer als Luft . Aber sie kann bei geschlossenem Unterboden ja nirgends hin. Also bildet sie einen „See“ aus Ameisensäuredämpfen, welcher dann, durch die Bienen aufgewirbelt, die, in ihrem Bestreben, den Fremdkörper wieder los zu werden, heftigst mit den Flügeln schlagen und unruhig umher laufen, in der ganzen Beute verteilt wird.(Boah, was für ein Satz :smile:)
    Im Gegensatz dazu, bei Behandlung von oben, fällt die AS wie ein „Vorhang“ in die Beute, um dann durch die Bienen verteilt zu werden. Diese Methode hat ausserdem den Vorteil, dass den Bienen im Notfall, wenn’s mal zu eklig wird, der Ausgang durchs Flugloch bleibt, während sie bei der Behandlung von unten nach oben fliehen und somit eher in der Falle sitzen.


    Servus


    M.



    _________________
    http://www.imkerei-plein.de


    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Michael am 2002-08-30 10:51 ]</font>

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo!


    Michael
    Den Standplatz hab ich bereits (da erwatet mich eine Menge Obstblüte und eine schöne Edel Kastanienblüte im nächsten Jahr :smile:


    Hm, die Ameisensäure Unterbehandlung hab ich nun auch verstanden - Es soll angeblich ein gutes Buch von Dr.Liebig im Bezug auf Ameisensäure geben kann mir hier jemand mit einer ISBN Nummer weiterhelfen ich finde bei z.B. amazon.de nichts . . . . .


    Einen meiner Meinung nach vertrauenswürdigen Bienenzüchter hab ich heute nach zahlreichen überneugierigen Anrufen bei diversen Züchtern auch gefunden - er war einer der wenigen die sich meine zahlreichen Fragen (und unterfragen) nicht disqualifiziert hat :wink: - da gabs doch welche die am schluss gar meinten ob ich jetzt Bienen haben will oder eine Umfrage mach (spätestens bei der Frage ob die Bienen auf Biologisch einwandfreien Waben kommen würden haben sich die meisten erzürnt bei mir verabschiedet - trauig aber wahr . . . .


    Naja, auf jedenfall schau ich mir den Züchter nun noch genauer an. Nach eigener Aussage ist er ein anerkannter BIO Züchter mit den friedlichsten Bienen in Österreich er meint ich könnt ruhig in der Badehose kommen . . .


    Naja, Bericht folgt


    Hm, Ich glaub ich sollt eine eigene Sparte unter dem Titel "So begann ich zu Imkern" anfangen.


    Liebe Grüße,


    Markus

  • Hallo Markus!


    ich vermute, du meinst das Buch "Einfach Imkern" von Gerhart Liebig. So viel ich weiss gibs das nur im Direktversand und hat keine ISBN-Nummer. Ich hab meins bei: http://www.imkereifachhandel.de/Literatur/Liebig.htm bestellt.


    Gruß Botze


    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Botze am 2002-08-30 15:55 ]</font>


    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Botze am 2002-08-30 15:56 ]</font>

  • Hallo markus
    Das Buch kannst du direkt von Dr Liebig bekommen.Mail mit Adresse genügt.
    immelieb@uni-hohenheim.de
    Gruß Guido

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo an alle, die das Buch von Dr. Liebig (Uni Hohenheim) nicht haben.
    Ich habe gestern unter der Internet-Adresse von der uni hohenheim gestöbert und zur AS-Behandlung sehr interessante Informationen gefunden. Das Buch 'Einfach Imkern', welches ich besitze, beschreibt eben diese Informationen genauso.

    Freundliche Imkergrüße
    Harald Feinauer

  • Zitat


    Anonymous schrieb am 2002-08-30 07:54 :
    Ich habe heuer mit verschiedenen Konzentrationen von AS behandelt. Bei meinen zweizargigen Segebergerbeuten habe ich anfangs mit 65%-iger AS von oben behandelt. Ungefähr 15ml pro Tag. Muss aber sagen, dass der Erfolg nur sehr beschränkt war. Ein paar Milben. Behandle ich dagegen von unten mit 85%-iger AS, so fallen bestimmt um den Faktor 100 mehr Milben. Überhaupt glaube ich, man darf sich umso mehr Völker man hat nicht von der Außentemperatur zu stark leiten lassen. Im Grunde führt eine höhere Außentemp. ja nur zu einer starken Verdampfung der Säure, soweit sie vorhanden ist. Gibt man dagegen tägl. eine Menge von ca. 12ml 85%-iger AS von unten, so ist nach meiner Erfahrung die Behandlung von der Außentemp. unabhängig. Mitunter ist aber auch das Klima in der Segerberger Zarge nur schwach abhängig von der Außentemp., da sie unheimlich gut isoliert.


    15 ml bei Behandlung von oben sind meiner Meinung nach deutlich zu wenig. Ich kenne die Faustformel, nach der man bei Normalmaß und Schwammtuch unter Abdeckfolie etwa 2 ml pro Wabe nehmen sollte, dann wäre man bei zweizargigen Segeberger Beuten bei 44 ml.


    Ich denke übrigens, daß die Behandlung von oben gerade bei Styroporbeuten deutlich weniger temperaturabhängig ist als die Behandlung von unten. Hier ist man gerade bei großen Fluglöchern deutlich stärker vom Klima abhängig. Nachteilig ist auch, daß die richtige Dosierung in Abhängigkeit von der Art des Bodens sehr stark schwanken kann und daß die Bienen bei Überdosierung nicht so schnell ausziehen, da sie auf dem Weg zum Flugloch durch die unten stärker konzentrierten Ameisensäure-Dämpfe müssen. Hier könnte es eventuell schneller zur Königinnenverlusten kommen.


    Grüße


    Ulrich

  • Hallo!


    @ Liebig, Danke an alle für die Infos ich habe jetzt (da hätte ich auch gleich dran denken können) im Imkereigeschäft in der Bücher Ecke geschmöckert und auch das Buch gefunden :wink:


    Achja, ich hab nun seit Samstag 3 Völkchen :grin: , war eine riesige Stecherei wie ich die Bande am Abend übersiedelt habe, eine richtige unheimliche Erfahrung wie bedrohlich Gelsen (Stechmücken) nach einer längeren Regen(überschwemmungs)phase sein können :wink:


    Am nächsten Morgen haben sich meine Mädels mit der neuen Umgebung angefreundet und dann sind sie auch schon fleissig herumgesummt . . . .


    Liebe Grüße,


    Markus