Königinnen "parken"

  • Mahlzeit,


    hab auch noch einen...

    Hatte letztes Jahr Ende Mai zu viele Kö gezogen und wusste nicht wohin damit.

    Ein Imkerfreund hatte in seinem Bienenhaus einen drohnenbrütigen Hinterbehandler... Also frisch geschlüpfte überzählige Kö aus dem Brutschrank einfach von schräg hinten oben mit zusammengebissenen Zähnen reingeworfen... unglaublich, aber hat funktioniert.


    Ich denk es lag am Einflugwinkel und den zusammengebissenen Zähnen ;)


    Schönen Tag noch!

  • Mahlzeit,


    ...einen drohnenbrütigen Hinterbehandler... Also frisch geschlüpfte überzählige Kö aus dem Brutschrank einfach von schräg hinten oben mit zusammengebissenen Zähnen reingeworfen... unglaublich, aber hat funktioniert....

    Ich bin auch postiv von der Beweiselung von drohnenbrütigen Kisten mit schlupfreifen Zellen überrascht! Die nehmen die neue schlüpfende Königin wirklich gut an (evtl ist es mit ganz frisch geschlüpften ähnlich) und gehen ab wie die Luzi!


    Gruß Jörg

  • Wenn man das so liesst, kann auch der Angstschweiss des Imkers über den Einweiselerfolg entscheiden.

    Bei Buckel- bzw drohnenbrütigen Völkern gehe ich grundsätzlich so vor, dass ich die Bienen des Volkes in 5-10 Meter Entfernung abschütte.

    Die Bienen fliegen dann in die alte Beute zurück und finden dann eine Brutwabe vor mir Stiften. Die Waben mit Drohnenbrut landen dann im Wachsschmelzer. Manchmal muss man denen nach einer Woche nochmal eine Brutwabe verpassen.

    Sobald die Damen eine Weiselzelle angzogen haben, kann man diese brechen und eine neue Königin per Zusetzkäfig ins Volk geben.

    Eine Zugabe von einer Königin egal welchen Alters ist und bleibt ein Lotteriespiel in einem drohnenbrütigen Volk ohne die vorherigen Massnahmen.

    Manchmal klappt es, meistens aber nicht.


    Wenn es schnell gehen muss, gebe ich denen nur eine Brutwabe.

    Wird die und die folgenden Brutwaben nicht angenommen, bleibt nur noch das auflösen übrig. Dann sind die Bienen bereits zu Alt und schaffen es eh nicht mehr ein Volk aufzubauen.


    So kann man die Weisellosigkeit der Mini Plus mit Stücken von Waben mit Stiften aus dem Standmass überbrücken, bis die Königinnen vom Züchter eintreffen.

    Es ist dann aber klar, dass alle WZ vor der Zugabe gebrochen werden müssen.


    Alles Murks und mit viel Arbeit verbunden.

    Mittlerweile mache ich lieber mehr Ableger und löse die drohnenbrütigen Völker auf.

    Das spart die ganze Arbeit. Den Luxus kann man sich aber nur erlauben, wenn man genug Buten hat oder man hat überzählige Königinnen und versucht sein Glück.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Sorry, aber da stehe ich mächtig auf dem Schlauch...


    Wieso zum Henker möchte man drohnenbrütige Völker sanieren?


    Die hinken doch eh schon mehrere Brutsätze hinter den anderen Völkern hinterher.


    Dann auch noch zweifache Gabe von Stiften, die man ja noch den anderen Völkern klauen muss.


    Als Besatzung hat die neue Königin nur alte Tanten, die keinen echten Bock haben, die neue Brut zu pflegen.


    Bis das Volk in die Pötte kommt, ist die Saison doch schon rum?!?


    Ausserdem kann es drohnenbrütige Völker eigentlich nur zur Auswinterung geben. Zu dieser Zeit sind sowohl Königinnen als auch Drohnen Mangelware.


    Sanierungsversuche sind Geigelei.


    Lieber auflösen. Spart viel Arbeit, Zeit, und Nerven...

  • Grundsätzlich löse ich drohnenbrütige Völker auch sofort auf, hatte im beschriebenen Fall aber eben einen ganzen Schwung Kö die sonst auch gestorben worden hätten werden müssen =O Quasi Notparken von Jungfern, also grad noch im Thema.


    Ausserdem kann es drohnenbrütige Völker eigentlich nur zur Auswinterung geben. Zu dieser Zeit sind sowohl Königinnen als auch Drohnen Mangelware.


    Wie jetzt? Das seh ich anders....

    Bei 10 W DNM (oder was da auch immer reingeht in den Hinterlader) die Ende Mai noch überkochen vor Bienen aber drohnenbrütig sind, würde ich auf geschwärmt und Prinzessin beim Vergnügungsflug verschwunden tippen.


    LG

  • ich habe einen Stand unter einer Hochspannungsleitung- stille Umweiselungen sind schon gelungen, aber bei Nachschaffungen und Begattungsablegern liegt die Weisel- Verlustrate über 75% .

    Da kommt es dann schon mal zu drohnenbrütigen, wenn ich vorher die Weisel für einen Kunstschwarm verwendet habe oder die abgeschwärmt sind.

    Mit Weiselzellen oder Zweitschlupfzellen habe ich es nicht probiert, Beweiselungen mit unbegatteter Weisel im Freifresskäfig enden meist tödlich für diese.


    Aufsetzen einer begatteten Weisel mit eignem Hofstaat im EWK oder Kieler oder überwinterten DNM-Ableger(4-6W) auf drohnenbrütigem Volk klappt immer.

    Deshalb für mich die einzige Alternative zum Abfegen.


    Jungfern kommen mit einer Kelle Bienen in Begattungskästchen (2-3 Tage Keller) und dann zu neuem Stand.

  • Bei 10 W DNM (oder was da auch immer reingeht in den Hinterlader) die Ende Mai noch überkochen vor Bienen aber drohnenbrütig sind, würde ich auf geschwärmt und Prinzessin beim Vergnügungsflug verschwunden tippen.

    Und dieses Volk lässt Du dann so lange vor sich hingammeln, bis sich Afterweiseln bilden?


    Wenn die Jungfer verschwindet (ist mir noch nie passiert), dann merkt man das nicht erst dann wenn Afterweiseln unterwegs sind...

  • Wenn die Jungfer verschwindet (ist mir noch nie passiert), dann merkt man das nicht erst dann wenn Afterweiseln unterwegs sind...

    Ja bei drei Völkern mag das so sein. Da kennt man die Bienen vermutlich auch namentlich. Aber selbst da verschwinden Jungfern. Einfach so, Meise beim Hochzeitsflug, dicke Finger, doofe Bienen, Herzinfarkt, whatsoever. Deswegen gehört zur imkerlichen Arbeit auch der Umgang mit drohnenbrütigen Völkern, egal aus welchen Gründen. Und alles, was ich nicht abräumen muß und heimschleppen und einschmelzen und und und spart erstmal Arbeit. Wenn ich sowas mit 'ner Zelle oder sonstwie geheilt bekomme - super. In der nächsten Saison gibt's dann auch wieder Honig.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Da wirst du sicher uns allen jetzt erklären, wie deine 100% Methode funktioniert, ein Drohnenbrütiges Volk sicher zu sanieren.


    Ich freue mich auf deine Erklärungen.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Ich hab eine 99%ige Methode. Im engsten Kreis auch bekannt gegeben.


    Hat aber nichts damit zu tun, dass hier Aussagen getroffen werden die überhaupt nicht mit den Tatsachen übereinstimmen.

    Auch beim Abkehren kommen nachweislich, von Studien belegt, genug Legende Arbeiterinnen zurück. Die sind ja nicht doof und fliegen den anderen einfach nach.

    Es gibt nur 2 Methoden die funktionieren. Alles andere ist wie Russisch Roulette.

    Zu legenden Arbeiterinnen werden prinzipiell nur die aller jüngsten Bienen, dir alten sind da ungefährlicher und es dauert sehr lange bis die dann doch mal anfangen zu legen.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit