Königinnen "parken"

  • Joew, bist Du auf Krawall gebürstet?


    Das ist nur ein Hilfsmittel, um den Drohnenbrütigen zu einer neuen Königin zu verhelfen.

    Das Kieler oder Mini beherbergt nur die Leibgarde der Königin.


    Hier wird nichts aufgelöst, und auch nicht neu besiedelt. Umwohnen könnte man sagen. Und die Brutwaben kommen raus, weil es keinen Sinn macht, sie fertig brüten zu lassen. Energieverschwendung.

  • In der Tat verstehe ich die nicht. Das schreibe ich doch schon die ganze Zeit..

    Deswegen geb ich da langsam auf.

    Ich kann mir das nur so erklären, dass man dann keine Zeit mehr hat, jedes Volk so genau im Blick zu haben, dass man die Drohnenbrütigkeit rechtzeitig erkennt.

    Wieder eine Unterstellung die damit überhaut nicht einhergehen muss.

    ???


    Aber die Königin ist doch bereits tot. Sonst wären doch keine Afterweiseln unterwegs. Bei einem Sanierungsversuch riskiere ich, eine weitere Königin zu opfern.

    Es geht ja nicht um die die schon tot ist sondern um die die dann rein soll.

    An Tag X+3+14 holt Bert diese Einheiten ab und diagnostiziert Drohnenbrütigkeit. Hut ab, dass er das zu diesem Zeitpunkt bereits erkennt. Ich würde das vermutlich nicht erkennen.

    Das erkennt man mit Augen und Ohren. Weil dann bevor schon Stifte da sind, die Einheiten nicht brausen oder eben bereits erste Stifte haben. Warum soll das schwer zu erkennen sein?

    Was an Tag X geschlüpft ist, plant bei Abholung an Tag X+3+14 bereits die ersten Flugübungen.

    Was an Tag X erste Flugübungen gemacht hat, sucht an Tag X+3+14 bereits ein ruhiges Plätzchen, um in die ewigen Jagdgründe überzuwechseln.

    Was an Tag X Flugbiene war, ist an Tag X+3+14 mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits in den ewigen Jagdgründen.

    total falsch, dass muss komplett nochmal neu!

    In diese Einheit soll nun eine neue wertvolle Jungfer hinein?

    Jawohl

    Wie wird diese Einheit nach weiteren 14 Tagen Belegstelle aussehen? Was an Tag X geschlüpft ist, hat dann gerade noch 11 Tage zu leben...

    ahja...

    Klar, wer nicht pflegt lebt länger. Und auch Flugbienen können pflegen. Aber pflegen die auch so gut wie es eine frische junge Besatzung machen würde?

    Eine Flugbiene zeichnet sich dadurch aus, dass sie.... FLIEGT

    JEde Biene kann Ihre Aufgabe anpassen, dabei nach oben/unten auch mehrere Schritte auf einmal überspringen. Sowas dauert 1-3 Tage und aus der Flugbiene wird eine Ammenbiene oder Baubiene oder oder oder.

    Es heisst doch bei der Königinnenzucht immer, man darf nicht geizen?

    So sieht es aus.

    Da sind wir bei der Frage, wie schnell Afterweiseln entstehen. Mangels eigener Erfahrung kann ich dazu nichts sagen. Leider mag auch sonst niemand dazu was sagen. Melanie schreibt in ihrem Buch was von vier Wochen.

    Afterweiseln entstehen normal nicht aus alten Bienen sondern nur aus??

    Genau, aus den allerjüngsten Bienen die NIE Brutpflege betrieben haben.

    Jetzt darfst du anfangen zu rechnen und die Zeiten durchzuspielen!

    Es können aber auch ältere Arbeiterinnen anfangen sofern es wirklich lang geht und keine jungen vorhanden sind die das übernommen haben.

    Solange aktive Ammenbienen vorhanden sind, wird eine Einheit nicht drohnenbrütig, das ist zumindest eine unumstrittene Tatsache, ebenso wird eine Ammenbiene kaum zu einer legenden Arbeiterin.

    Soviel schonmal zu meinen Beobachtungen.

    D.h. wenn man eine Einheit mit einer verdeckelten und schlupfreifen/schlüpfenden Brutwabe und ohne offene Brut erstellt, dann kann nach 14 Tagen die erste Arbeiterin umgepolt sein.

    Die Zusammensetzung der Alterstruktur und Brut macht es aus, wie schnell es geht. Bei einem weisellos gewordenen Volk fängt es bei etwa 21-28 Tagen an.

    Dass (und wie) man es retten kann wurde in diesem Thread ja schon mehrfach dargelegt. Das ist ja auch nicht die Frage.

    Noch nicht wirklich so, dass es sicher ist. Abkehren ist eine 50:50 Chance, mit Studien belegt. Es waren nach dem Abkehren immer noch Arbeiterinnen zu finden die legen konnten.

    Brut ist ja keine mehr drin. Was da an Brut drin ist, ist doch Nachkomme der Drohnenmütterchen. Warum sollte man diese Brut retten wollen?

    ?

    Schönsaufen funktioniert offensichtlich auch bei Bienen

    ??

    Das ist für mich nicht "Sanieren" sondern "auflösen und neu besiedeln".

    Das ist Sanieren. auflösen ist wenn das "Volk" aufgelöst wird und sich danach nicht wieder zusammen an einem Ort befindet sondern sich in die umstehenden Völker einbettelt.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • joew : Wenn man mal tatsächlich mehrere gleich erstellte und getaktete Begattungseinheiten nach zwei Wochen auf der Belegstelle das erste Mal aufmacht, dann sieht und hört man wirklich auf den ersten Blick, wo eine legende Königin drin ist und wo etwas nicht stimmt. Das habe ich dieses Jahr auch gelernt. Man braucht nur mal einige Kistchen im direkten Vergleich, dann hat man es schnell raus.

    Coronataugliches Freiluft-Imkerforumstreffen am 3.-5.9.2021 an der Lahn.

  • Hallo zusammen, nachdem es in diesem thread ja auch verschiedene Möglichkeiten genannt wurden, wie man drohnenbrütige Völker sanieren kann ( Sinnfrage jetzt mal aussen vorgelassen - da kann gerne jeder meinen was er mag;) ), wollte ich noch eine Variante anfügen, welche bei mir sehr gut und in meinen Augen, mit überschaubaren Aufwand, funtioniert hat.

    Habe die Waben am anderen Ende des Gartens abgekehrt, Kiste blieb am alten Standort stehen, Drohnenbrut größtenteils entnommen, Leerwaben zugehängt, eine Brutwabe aus einem anderen Volk zugehängt und zu guter Letzt eine Königinn ( Kö. vom Züchter aus der Nachbarschaft, war schon in Eilage in Mini Plus beim Züchter ) in einer Zweitschlupfzelle reingesetzt. Fertig. Hat wunderbar geklappt - und sollte es nächstes Jahr mit Zucht und eigenen Mini Plus klappen, ist das aufsetzen vom Mini Plus natürlich noch einfacher...

    Ansonsten grundsätzlich ein fettes Dankeschön:p_flower01: an alle die hier ihr Wissen weitergeben und manchmal verzweifeln - die stillen Mitleser sind nicht so Wenige, und wer hier länger liest bekommt schon mit wo die fundierten, langjährige erprobten Erfahrungen einzuholen sind....

  • Schön, daß das geklappt hat! Aber auf die Idee, eine Königin vom Züchter in ein drohnenbrütiges Volk zu setzen (wie auch immer), muß man erstmal kommen. Aber das weiterzuempfehlen ist, äh, .... ;)


    Sowas lesen Uwe Eichholz oder luffi oder Immenreiner bestimmt voll gerne, oder? :)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • rase Bin ja quasi immer noch Jungimker und probiere Dinge halt mal gerne aus, grau ist alle Theorie...Ausserdem verstehe ich dein Stöckchen nicht, da du in #51 eine Weiselzelle oder was auch immer reingeben wolltest

    Wenn ich sowas mit 'ner Zelle oder sonstwie geheilt bekomme - super.

    Freut mich zwar jetzt auch eine kryptische Antwort, in einem lakonischen Einzeiler von dir erhalten zu haben - leider bin ich nicht schlau genug dies zu verwerten. Nix für ungut...

  • Hallo zusammen,


    hänge mich hier mit einer Zwischenfrage ein:


    Wollte zwei unbegattete Jungköniginnen, die ich erst Mitte/Ende Juli brauche, in Begattungseinheiten „parken“ und die Zeit für den Hochzeitsflug nutzen.


    Habe eine EWK und einen Kieler Kasten genutzt, beide mit einer Portion Bienen besetzt und ab in den Keller für Weiselunruhe. Nach drei Stunden habe ich den Zusetzkäfig erstmal zum Beschnuppern unter die EWK gesetzt, nach weiteren drei Stunden die Jungkönigin in die EWK gesteckt. Die Kö rannte sofort wild durch die EWK und fing an, eine Drohne, die mit in der EWK gelandet war, abzustechen. Daraufhin kamen einige Arbeiterinnen und haben versucht, die Kö ihrerseits anzugreifen. Die Jungkönigin ist zwar noch da und wird mittlerweile quasi akzeptiert, scheint aber verletzt zu sein.


    Das hat mich so erschrocken, dass ich die andere Kö noch nicht zugesetzt habe.


    Hatte sowas noch nie, sonst hat das mit den Begattungseinheiten funktioniert. Auch vereinzelte Drohnen in den Kästen waren vorher nie ein Problem.


    Jemand eine Idee, woran das gelegen haben könnte? Vielleicht falsche Zusammensetzung der Bienen für die EWK?


  • Die Annahme ist meines (beschränkten) Wissens nach unsicherer als mit der Zelle. Eine Zelle hat zudem nicht viel Arbeit gemacht. Entweder hast du irgendwo eh eine Serie laufen, oder du verwertest eine Schwarmzelle, die bei der Durchsicht irgendwo findest. Eine begattete Königin hat dagegen schon eine Menge Arbeit gemacht und/oder Geld gekostet. Du wirfst also unter Umständen schlechtem Geld noch gutes Geld hinterher ;) Zudem schade um die gute Kö, wenns nicht klappt. Wäre mir selbst zu riskant, auch wenns durchaus klappen kann, wie in deinem Falle.

  • Llecter Es ist mir schon klar das eine Weiselzelle / Schwarmzelle weniger Geld , Aufwand, Risiko gekostet hätte ( Wobei das im Rahmen eines Hobbys relativ wenig Geld ist ). Aber erstens hatte ich die nicht zur Hand, zweitens hatte ich noch eine Königinn übrig, da ich einen Ableger weniger gemacht habe als ich zuerst geplant hatte...

    Sollte es nächstes Jahr mit eigener Königinnenzucht klappen, ist die Ausgangslage dann auch eine andere.

  • Begattete Königin und schlupreife Weiselzelle habe zwei doch sehr unterschiedliche Namen. Könnte es sein, dass sie auch zwei unterschiedliche Dinge beschreiben?

    Deine Version benötigt eine sehr große Menge Glück, damit das so gut ausgeht, wie bei dir. Empfehlenswert ist die Vorgehensweise jedenfalls nicht.

  • Mir ist der Unterschied zwischen einer begatteten Königinn und einer schlupfreifen Weiselzelle durchaus bekannt und bewusst. Und hätte ich eine Weiselzelle zur Hand gehabt hätte ich es damit probiert.Meine "Version" habe ich von einem langjährigen Imker übernommen, der sie mir vorgeschlagen hat, da er damit scheinbar schon mehrmals Erfolg gehabt hat.

    Wie gesagt ich bin noch"Jungimker", und glaube sicherlich nicht die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben, deswegen frage ich andere Imker oder lese viel, zumal hier im Forum...

    Werde die Tage sicherlich auch nochmal das Forum zum Thema "drohnenbrütiges Volk" durchforsten und versuchen da eine Quintessenz rauszulesen.

    Bezieht sich das nicht empfehelenswert jetzt nur auf die Königinnen/Weiselzellen - Thematik, oder grundlegend auf das Vorgehen?

  • Rase riet zur schlupfreifen Weiselzelle einfach einhängen, ohne abfegen.

    Das funktioniert sehr oft.

    Begattete Königin so, ohne abfegen ins Volk bringen, geht eigentlich immer schief. Unbegattet auch. Zweitschlupfzelle bringt nur etwas, wenn die Prinzessin gerade erst geschlüpft ist. Bei älteren Weiseln bringt die nichts. Da ist der Effekt der gleiche, wie ohne.

    Abfegen wird normal nur gemacht, wenn gestandene weiselrichtige Ableger oder Vollvölker am Rückflugort stehen, die eine Königin auch mal gegen Angriffe verteidigen können. Bei deiner Version ist die Königin vollkommen schutzlos und die Bienen erinnern sich nicht selten daran, dass das jetzt nicht "ihre" Königin ist.

    Ich weiß nicht, wie der Anteil der erfolgreichen Beweiselung auf deine beschriebene Art ist, aber ich halte sie für sehr risikoreich.

    Es ist eben nicht alles das gleiche, wie man was zusetzt, oder in vielen Fällen bei Drohnenbrütigen beisetzt.

    In allen Fällen sprechen wir hier von drohnenbrütigen Völkern.