Neuling sagt Hallo und benötigt ein wenig Hilfe

  • Hallo an alle Bienenfreunde,


    ich bin der Mirco komme aus Dortmund und habe mir gerade nach langer Überredungskunst bei meiner Freundin mir mein erstes Volk zugelegt:)


    Ich habe in den letzten Tagen einiges gelesen und versuch mich jeden Tag weiterzubilden, und jetzt bin ich mir unsicher ob ich nicht aus Unwissenheit zu vorschnell gehandet habe.


    Ich habe mir das Volk über Ebay kleinanzeigen zugelegt hab ein paar mal mit dem Züchter hin und hergeschrieben und habe ganz aufgeregt einen Termin für eine Besichtigung vereinbart.

    Dann ging es schon zwei Tage später los, ich bin zum Züchter gefahren der hat mir vieles erklert und mit mir den ableger geöffnet und besichtigt.

    Ich muss sagen ich war erstaund das ich keine scheue hatte obwohl da so einiges los war8) aber total friedlich!


    Jetzt habe ich einiges gelesen worauf ich hätte achten sollen wie z.B. ein aktuelles Gesundheitszeugniss auf späteres Nachfragen hat er mir gesagt er hätte keins.


    Meine Frage wäre jetzt an euch wie muss ich jetzt vorgehen in Sachen Anmeldung beim Veterinäramt, brauch ich vorher das Gesundhitszeugnis vor der Anmeldung oder ist das dafür nicht zwingend erforderlich. Ich bin ein wenig verwirrt weil ich gelesen habe das ich für die Anmeldung kein Zeugniss benötige und auf einer anderen seite hab ich das Gegenteil gelesen.


    Ich möchte nicht wandern mit den Bienen und honig möchte ich auch nicht verkaufen zumindest vorerst nicht, da ich mich in dieser und der nächsten Saison erstmal vernünftig mit der Materie auseinander setzen möchte, um ein GUTER Bienenvater zu werden;):)


    Ich wäre euch sehr dankbar wenn mich der eine oder andere Profi hier ein wenig aufklären könnte, ich möchte nähmich keine Fehler mehr machen!



    Liebe Grüße aus Dortmund

  • Hallo Mirco,


    herzlich willkommen hier bei den Bienenleuten.


    Ich denke, die Reihenfolge ist nicht ganz richtig. Besser hättest Du dich zuerst ausgiebig informiert, um dann mit dem praktischen Teil zu beginnen. Ich hoffe, Du weißt, dass einiges an Zeit und Invest auf dich zu kommt.


    Als sinnvoll für die Praxis erweist sich immer wieder ein Imker vor Ort, bei dem sich Handgriffe und der richtige Blick für die wichtigen Dinge im Volk lernen lässt. Zudem ist dann bei kurzfristigen Entscheidungen schneller mit Hilfe zu rechnen. Also: Imkerverein, Imkerpate, Anfängerkurs.


    Wieviel hast Du für den Ableger ausgegeben? Mit Beute? Und hast Du schon eine Grundausstattung an Werkzeug?


    Ansonsten wünsche ich Dir natürlich viel Freude mit den Bienen!


    Grüße

    Roland

  • Ich kenne es auch so das man keines braucht. Theoretisch kannst du ja auch einen Schwarm fangen, den in eine Kiste einschlagen und schon hast du ein Volk und das auch ohne Gesundheitszeugnis.


    Ruf einfach mal beim Veterinäramt an und frag wie es sich mit der Anmeldung verhält. Du musst dich auch bei der Tierseuchenkasse anmelden. Geht aber alles relativ problemlos.


    Nichtsdestotrotz, hoffe ich doch du hast irgendeinen Imkerkurs besucht oder zumindest einen erfahrenen Imker der dir über die Schulter schaut oder du ihm. So ganz ohne Erfahrung wird es schwer werden den Zustand eines Volkes richtig einzuschätzen und sie ordentlich zu führen/einzuwintern.


    Und stehen die Bienen da jetzt einfach auf 5-Waben bei dir im Garten? Hast du denn Material (Beute, Rähmchen, etc.)?


    Anhand deiner Beschreibung kommt mir das alles recht unüberlegt und spontan vor?! Oft verhält sich sowas eher kontraproduktiv zur Lebensdauer eines Volkes.


    mmmhhh.... :/

  • Hast du das Volk von außerhalb des Kreises bezogen?

    Dann könnte das Veterinäramt in der Tat ein Gesundheitszeugnis sehen wollen.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Theoretisch kannst du ja auch einen Schwarm fangen

    In dem Fall braucht man ja auch in der Tat keines. Ein Schwarm ist nämlich kein Bienenvolk i.S. der Bienenseuchen-Verordnung.


    Wenn Du also schlau bist, sagst Du auf Rückfrage des Amtes, Du hättes einen Schwarm eingefangen.


    Ansonsten würde ich dringend dazu raten, sich kundig zu machen, bevor man Bienen anschafft.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Hallo Mirco,


    das mit Abstand Allerwichtigste ist, dass du dir schnellstens


    - grundlegende imkerliche Kenntnisse und Fähigkeiten über einen guten Imkerkurs und Fachlektüre aneignest


    - einem Verein beitrittst um Anschluss an Imker in deiner Umgebung zu finden und die erforderlichen Versicherungen erhältst. Hier erfährst du auch, was für administrative Tätigkeiten (Anzeige Aufstellung Bienenvölker, Veterinäramt etc.) erforderlich sind


    - einen Imkerpaten suchst, der dich bei praktischen Fragen unterstützt bist du handlungssicher an den Bienen bist


    Lass' dir damit keine Zeit, denn Ableger müssen jetzt so geführt und unterstützt werden, dass sie gut einwintern.


    Bitte erlaube mir etwas Verwunderung darüber, dass die Lektüre nach Anschaffung der Bienen beginnt, das ist ein verbreiteter, aber nicht optimaler Weg. Sowohl für dich, als auch für die Bienen.


    Beste Grüße und viel Erfolg


    Peter

  • Bitte fülle dein Profil aus. Es ist leichter zu helfen, wenn ein paar Hintergrundinformationen vorliegen.

    Wenn ich deinen Post lese, habe ich den Eindruck, dass du keinen Lehrgang mitgemacht und auch keinen Imkerpaten hast. Du hast wahrscheinlich zu schnell gehandelt.

    Ich finde es immer gut, wenn jemand voll Begeisterung in die Imkerei einsteigt. Ein guter Bienenvater wirst du nur, wenn du eine solide Basis hast. Dazu ist ein Lehrgang und ein Imkerpate nahezu unerlässlich.

    Auch eine eierlegende Wollmilchsau gibt keinen Honig.

  • Hallo,

    nein die stehen nicht so in meinen Garten auf den Rämchen rum.

    Sind im Moment noch in der dem Ablegerkasten und anfang der Woche sollen sie umgesetzt werden.

    Gestern habe ich noch einen Unterstand Gebaut für die Beute bzw Beuten wenn noch welche dazukommen.

  • Bitte fülle dein Profil aus. Es ist leichter zu helfen, wenn ein paar Hintergrundinformationen vorliegen.

    Wenn ich deinen Post lese, habe ich den Eindruck, dass du keinen Lehrgang mitgemacht und auch keinen Imkerpaten hast. Du hast wahrscheinlich zu schnell gehandelt.

    Ich finde es immer gut, wenn jemand voll Begeisterung in die Imkerei einsteigt. Ein guter Bienenvater wirst du nur, wenn du eine solide Basis hast. Dazu ist ein Lehrgang und ein Imkerpate nahezu unerlässlich.

    Hallo Tom,


    ja mein Profil fülle ich heute noch komplett aus.


    Ich habe mich wahrscheinlich eicht zu vorschnell entschieden und mich ein wenig von dem züchter überreden lassen.

    Er meinte der beste weg zu lernen wäre einfach anzufangen und ich könnte Ihm jederzeit anrufen wenn ich hilfe benötige.

  • Hallo Peter,


    also ich werde mich bemühen alles zu tun was nötig ist wie z.B Kurse Lektüren lesen und bin ja jetzt auch im Kontakt mit einer Imkerrin die Bienenstöcke bei meiner Tochter in der Schule stehen hat.

  • Er meinte der beste weg zu lernen wäre einfach anzufangen und ich könnte Ihm jederzeit anrufen wenn ich hilfe benötige.

    Womit Du (er) nicht Unrecht hast - für manche lernt sich am besten in der Praxis, andere wollen erst Theorie, bevor sie praktisch anfangen. Letztere haben Dir hier geschrieben; die schreiben immer und bei jedem Anfänger, dass die erst mal Theorie machen sollen.

    Lass Dich davon nicht irre machen, viele (die meisten?) Hobby-Imker haben mit Bienen angefangen. Wenn Du praktische Unterstützung vom Volksspender und einer Imkerin bekommst, ist das viel wert - soviel haben die meisten am Anfang nicht gehabt.

  • Er meinte der beste weg zu lernen wäre einfach anzufangen und ich könnte Ihm jederzeit anrufen wenn ich hilfe benötige.

    Womit Du (er) nicht Unrecht hast - für manche lernt sich am besten in der Praxis, andere wollen erst Theorie, bevor sie praktisch anfangen. Letztere haben Dir hier geschrieben; die schreiben immer und bei jedem Anfänger, dass die erst mal Theorie machen sollen.

    Lass Dich davon nicht irre machen, viele (die meisten?) Hobby-Imker haben mit Bienen angefangen. Wenn Du praktische Unterstützung vom Volksspender und einer Imkerin bekommst, ist das viel wert - soviel haben die meisten am Anfang nicht gehabt.

    Vielen Dank Jakobleipzig