Bitte um eure Analyse bzw Meinungen

  • Moin,


    ich bin ein wenig ratlos und möchte euch bitte euch einmal das folgende Video anzusehen und um eure Einschätzung.



    Gestern hatte ich schon auf Facebook in einer Anfängergruppe geschrieben, dass meine Frau viele Bienen auf dem Rasen fand, welche zu Fuß unterwegs waren.


    Der Tenor war, dass Andere dies auch so hatten und haben es auf das Wetter (+30 °C) und Bienen auf der Suche nach Wasser "geschoben".


    Heute sind es zwar nur schwüle 27 °C und auf dem Rasen ist nichts los, aber auf dem Beet vor den Beuten bot sich mir das o.g. Bild.

    Nun bin ich mir unsicher und mein Pate meinte, ich solle das Video euch einmal vorstellen um eine PSM Vergiftung auszuschließen.


    Die Völker sind immens stark - die Bruträume mit 8 Dadant-Rähmchen voll und auch die Honigräume sind voller Bienen. (ich muss unbedingt noch Ableger machen).

    Mir ist im Umkreis keine Spritzung aufgefallen.


    Falls ihr noch weitere Informationen benötigt oder andere Aufnahmen um euch ein Bild zu machen, sagt mir doch bitte kurz Bescheid.


    Vielen Dank für eure Zeit !

  • Ich sehe da jetzt ein paar wenige - vermutlich alte - Bienen, die nicht mehr fliegen können. Das ist nicht mehr als der übliche Abgang.

    Irgendwelche spezifischen Krankheitssymptome sind nicht zu erkennen. Dass die gezeigten Bienen überwiegend haarlos sind, wäre sehr normal - alte Bienen eben.

    Also wenn das alles ist: Keinerlei Anlass zur Sorge!


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • CBPV verbinde ich mit dunklen, flugunfähigen Bienen und mit abgespreizten Flügeln.
    Dementsprechend fand ich die toten auch direkt vor dem Flugloch. Daher wurde ich das eher für mich ausschließen, aber ich bin jetzt auch kein BSV oder so.

  • Hallo vmstony,


    hast du Getreidefelder in der Nähe ?

    Evtl. auch mit Blühstreifen ?

    Habe das selbe Phänomen bei mir erlebt, nachdem der Bauer sein Getreide gespritzt hat.

    Nachdem die Bienen im Klatschmohn eifrig Pollen sammeln und der Mohn direkt als Blühstreifen neben dem Getreide steht, dachte ich mir zuerst, dass das ganze was mit PSM zu tun haben muss :(

    Komme aber leider erst morgen dazu die Völker genauer zu inspizieren.

    VG


    xerof

  • Paralyse zeigt sich am Zittern, abgespreizte Flügel, (vier Flügel sichtbar) oft auch schwarze, haarlose Bienen und starkem Putztrieb. Scheint dieses Jahr echt massiv zu sein...leider kaum was zu machen ausser halt die Varroa im Griff zu behalten. Hatten wir gerade beim Workshop mit Guido Eich und der hat das schön zeigen können. An einem Volk war ein richtiger Haufen unter der Beute...hätte man schnell auf Frevel tippen können...


    M.

  • ...leider kaum was zu machen ausser halt die Varroa im Griff zu behalten.

    Ist das wirklich so?

    Nachvollziehen kann ich es, doch bei meinen CBPV-Verdachtsvölkern traten die Symptome zum Teil erst nach Brutententnahme und Restentmilbung auf. Auch ein offenes Kunstschwarmverfahren mit Restentmilbung im Juli führte nicht zu überwinterungsfähigen Einheiten. Eine gesicherte Diagnose habe ich aber nicht.


    In Zukunft würde ich bei solchen Kandidaten aktuell tatsächlich zur Schwefelschnitte neigen...anderes hat sich bei mir bisher nicht bewährt...aber vielleicht bleibe ich auch dieses Jahr verschont.

  • Vielen Dank für eure Gedanken und Ideen!


    Putztrieb habe ich beobachten können, schwarze nackte bienen oder abgespreizte Flügel hingegen nicht.


    Meine Beuten stehen in der Stadt, kann aber gut sein, dass sie Getreidefelder im Umkreis fanden.


    Die Apathie hat nun ein Vereinsmitglied Nosema Verdacht in Verbindung gebracht. Daraufhin habe ich jetzt die Reißleine gezogen und unseren ersten Vorsitzenden um einen Besuch gebeten.


    Ich werde seine Analyseergebnisse hier dann auch abschließend veröffentlichen.


    Nochmals danke an euch alle!

  • Beobachte heute noch mal genau. Sollte die Menge an Bienen mit den Symptomen erheblich zurückgehen, erschiene mir eine Krankheit weniger wahrscheinlich.

    Gestern war es vielerorts sehr warm. Wenn das mit Trachtmangel in Verbindung auftritt, kann auch schon mal eine erhöhte Anzahl erschöpfter Bienen mit falscher Treibstoffkalkulation auftreten. Viele davon schaffen aber später, nach einer Erholungspause und eventuell der Hilfe von Kolleginnen noch die letzten Meter zum Volk.

    Mir scheint es am wahrscheinlichsten, dass die Mädels von etwas genascht haben, das sie nicht vertragen haben. Allerdings tue ich mich schwer damit, so etwas einzuordnen. Da bin ich allerdings nicht alleine, wie du gerade eindrucksvoll erleben kannst.

    Ein Bienenschwarm ist keine Naturkatastrophe...