Orangene Hinterleibssegmente?

  • Bei zwei meiner Ableger für das nächste Jahr (mit je einer gekauften Reinzuchtkönigin Carpatica), habe ich beim letzten durchsehen festgestellt, das einige Bienen an den ersten beiden Hinterleibssegmenten orange gefärbt sind, ansonsten kann ich keine verkrüppelungen oder ähnliches feststellen.
    Kann mir vielleicht jemand sagen um was es sich dabei handeln könnte???
    Vielen Dank im voraus
    :smile:

  • Hallo,
    habe dieses Jahr mit einer geschenkt bekommenen Königin einen Ableger gebildet, bei dem die Bienen auch derart gefärbt sind.
    Als die Nachkommen der Königin schlüpften, sah man gleich, dass diese etwas anders aussehen, als die aus dem geschröpften Volk. Gehe davon aus, dass es sich um ein Rassemerkmal handelt, da wirklich alle Bienen diese Färbung haben. Kann mir nicht vorstellen, dass es sich um eine Krankheit handelt.


    Gruß Magnus

  • Hallo


    Klingt für mich, als ob da einige Bucki-Drohnen in der Nähe waren, als die Königinnen Hochzeitsflug machten ... :smile:


    Ich habe auch einige Ableger, bei denen teilweise Arbeiterinnen mit gelben Ringen auftreten - dies sind die stärksten Ableger. Ich bin mal auf ihre Leistung im nächsten Jahr gespannt.


    Gruß,
    Hedwig

  • Das gleiche Problem habe ich auch. Alle diesjährigen Königinnen stammen von Reinzuchtköniginnen ab und erzeugen Bienen mit einer solchen Einfärbung. Ich denke, sie haben sich mit Drohnen einer anderen Rasse gepaart.
    Gruß,
    Ralf

  • Hallo Vollkornschnittchen Hallo Miteinander,


    anscheinend darfst du dich Besitzer von Buckfastbienen nénnen, zumindestens sind deren Gene dabei, soll aber kein Nachteil sein, als Krankheit würde ich diese beileibe nicht bezeichnen.

  • Hallo alle Miteinander,
    da schließe ich mich doch Franz-Xaver an.
    Wenn Ihr nächstes Jahr das gleiche Glück
    habt wie ich in Diesem,dann freut Euch schon einmal darauf.
    Habe unter Thema - Honigernte 2000 -
    darüber berichtet.


    Ich wünsche Euch viele gesunde Bienen.


    Margret

  • Hallo, zusammen,
    das müssen nicht unbedingt Bucki-Drohnen gewesen sein. Aus der Sklenar-Carnica hat schon vor langer Zeit jemand innerhalb von zwei oder drei Generationen eine fast reine Ligustica rausgezüchtet. Alle diese berühmten Linien sind absolut nicht reine Carnica! Ihre Stammväter haben damals ganz schön durcheinander gezüchtet, und Belegstellen sind halt keine Garantie.
    Aber solange sie Leistung bringen, sollte es uns egal sein, wie sie aussehen, oder? :wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen


  • Wenn ich nicht ganz falsch liege, dann gehören die Carpatica zur Verwandtschaft der Carnica. Trotzdem kann es aber sein, daß es bei einigen Bienen farbige "Einsprengsel" gibt, ohne daß eine andere Bienenrasse dafür verantwortlich sein muß. Die Carnica ist seit über hundert Jahren auf ein einheitliches Aussehen hin selektiert worden, das ist bei den meisten anderen Bienenrassen nicht der Fall.


    Da ich die Carpatica nicht kenne, ist das ganze lediglich eine Vermutung :wink:


    Grüße


    Ulrich

  • Hallo miteinander, zu den Rassemerkmalen der Carnica-zu der auch die Carpartica zählt-gehörte auch, das etwa 4 bis 5 % der Arbeiterinnen braune (nicht gelbe!) Flecken bzw. Ringe hatten. Da die Zucht nach Farbe offenbar leichter fällt als nach Leistung, hat man dieses Merkmal weggezüchtet.Darüber lass ich mal ein Zitat eines in dem Bericht nicht namentlich genannten Sklenarzüchters: "Wir haben es geschafft, der Sklenar in wenigen Generationen die Ecken und Ringe wegzuzüchten, gleichzeitig aber auch Ihre Dynamik!"Das spricht doch für sich! Volle Honigtöpfe wünscht Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.