Honig verfälschen, oder Volk Hunger leiden lassen?

  • Hallo,


    nachdem das Frühjahr gut begonnen hatte, habe ich nach dem regenreichen Mai nun die Situation,

    dass die Reserven aus dem Honigraum plus Honigkränzen fast komplett für die Aufzucht der Brut..., genutzt wurden.


    Sehe ich nun das Verhältnis der Bienen zur momentanen Tracht, habe ich ein ungutes Gefühl, ob die Vorräte überhaupt ausreichen die Trachtlücke zu überbrücken. Mein Bauchgefühl sagt mir sofort füttern!


    Da ich dieses Jahr das erste Mal im Kleingartenverein Honig verkaufen möchte und die Kundschaft minütlich nachfragt, wann es soweit wäre, ich aber eigentlich sehe, dass meine Bienen Hunger leiden, frage ich mich wie Ihr damit umgeht?


    Kann ich meine Honigvölker jetzt mit Zuckerwasser bis Anfang der nächsten Tracht unterstützen, um Hunger oder schlimmeres zu vermeiden und wie sehr schlägt sich das auf die Honigqualität nieder, darf dieser Honig überhaupt noch verkauft werden?


    Oder muss ich sie Hunger leiden lassen, um meinen Honig und die Honigqualität guten Gewissens verkaufen zu können. Wie sehr fällt es ins Gewicht?


    Chau! Frank

    Hasta Siempre, Comandante!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Abeec ()

  • Sehe ich nun das Verhältnis der Bienen zur momentanen Tracht, habe ich ein ungutes Gefühl, ob die Vorräte überhaupt ausreichen die Trachtlücke zu überbrücken. Mein Bauchgefühl sagt mir sofort füttern!

    Damit hast Du Dir die Frage doch selbst beantwortet.

    weiteres kannst Du hier nachlesen:

    Jetzt Volk füttern???

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • Kann ich davon ausgehen, dass das Futter relativ schnell verbraucht wird und nicht in den HR eingetragen wird und zur Tracht wieder relativiert?

    Wird bei Trachtlücken lieber, sachte eingefüttert oder aus den vollen?

  • Sobald mit was anderem als Honig und Wasser zugefüttert wird, wird der geschleuderte Honig nicht mehr in den Verkehr gebracht!!! Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Futter in den Honigraum umgetragen wird, sobald wieder Tracht herrscht. Wo Honig drauf steht, muss Honig drin sein. Was würdest Du sagen, wenn Du einnGlas Honig beim Imker Deines Vertrauens kaufst, und dann ist das "gepanschter" =O=O=O:cursing:

    Wenn ich mal groß bin, will ich auch Imker werden...

  • Sobald mit was anderem als Honig und Wasser zugefüttert wird, wird der geschleuderte Honig nicht mehr in den Verkehr gebracht!!!

    Na, 'ne ganze Tüte Ausrufezeichen gefunden? ;)


    Mit Teig oder Maische füttern in Trachtlücken ist in solchen Fällen gute imkerliche Praxis. Sobald Tracht ist, wird das a ignoriert, und b landet da nix von im Honig. Und selbst wenn, sind ein ~paar 100g Futter/paar Kilo Honig kein Problem.

    Zitat

    Was würdest Du sagen, wenn Du einnGlas Honig beim Imker Deines Vertrauens kaufst, und dann ist das "gepanschter" =O=O=O:cursing:

    Was würdest Du sagen, wenn Du Honig kaufen willst und der Imker erklärt Dir, die Völker wären leider für die wahre Lehre verhungert, aber im Supermarkt gäbe es ja genug Alternativen aus Kina? Pur, rein & auch billiger auf jeden Fall...

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Kann ich meine Honigvölker jetzt mit Zuckerwasser bis Anfang der nächsten Tracht unterstützen, um Hunger oder schlimmeres zu vermeiden und wie sehr schlägt sich das auf die Honigqualität nieder, darf dieser Honig überhaupt noch verkauft werden?

    Wie auch oben schon steht: Bienen hungern lassen ist KEINE Option. Aber Zuckerwasser füttern und Honig verkaufen in einem Satz verträgt sich meiner Meinung nach nicht wirklich....

    Wenn ich mal groß bin, will ich auch Imker werden...

  • Wenn die Vorräte so knapp sind, wie Du beschreibst, würde ich füttern !

    Um zu vermeiden, dass die Bienen Futter in den Honigraum tragen, nimm einfach die Honigräume solange Du fütterst (1 bis 2 Tage) runter. Das Futter kann dann nur im Brutraum gelagert werden.

    Die Futtermenge musst Du selber einschätzen -

    Danach die Honigräume wieder drauf - die kommenden Tage sind wettermässig vielversprechend, hoffentlich gibt`s auch Tracht.