Arbeitsmehraufwand

  • Wenn Du bei 3 Völkern den Zeitaufwand X hast, dann hast Du bei 3+6 Völkern den Zeitaufwand von 3X.

    Um genaueres aussagen zu können, müsste man näheres über Platz, Entfernung und vorhandenes Equipment wissen.

  • Hallo Schaeng ,

    tu es. Ich finde, das Imkern erst richtig Spaß macht, wenn man zwischen 6 und 10 Völkern hat. Man erkennt Varianten im Verhalten, in der Entwicklung und in der Leistung, und ist immer mal eine Brut- oder Futterwabe aus anderen Völkern verfügbar. Ebenso verbessert sich das Verhältnis der volksunabhängigen Arbeitszeiten (Fahrten zum Imkershop etc.). Auch sind Ausfälle nicht immer eine Katastrophe und können von der Gesamtzahl mitgetragen werden. Und zum Schluss: Du kannst eine sinnvolle Auswahl für die Weiselzucht treffen; bei zweien oder dreien hast Du nicht wirkliche eine Auswahl.

    LG, Ralf

  • Ob ich nun 2 oder 6 Völker an einem Stand durchschaue macht nicht den großen Unterschied für mich. Fahrt- und Rüstzeit bleibt ja gleich. Ein mehr an Völkern am Stand kann sich auf die Bearbeitungszeit auch positiv auswirken. So kontrolliere vor allem die starken und die schwächeren Völker. Die mittleren manchmal eben nicht...liegen ja dazwischen. Auch kann man flexibler reagieren. Sei es nun Futterwaben täuschen, Weiselproben oder ähnliches...es ist ja immer irgendwo was passendes am Stand.

    Mittlerweile schaue ich auch, dass ich an einem Stand mindestens 5 Völker stehen habe, damit sich die Anfahrt lohnt. Am liebsten 6, die passen genau in eine FKP.

    Was mich gerade Nerven kostet, sind die Völker, die eben nicht einfach so durchlaufen, sondern eine Extrawurst brauchen. Weiselprobe, Futter, an unterschiedlichen Tagen erstellte und damit brutfreie Abler...was auch immer.

    Die sind es, die den Takt durcheinander bringen und vermutlich sind auch die es, die mir mehr Gelassenheit lehren sollen.

  • Was mich gerade Nerven kostet, sind die Völker, die eben nicht einfach so durchlaufen, sondern eine Extrawurst brauchen. (...) Die sind es, die den Takt durcheinander bringen und vermutlich sind auch die es, die mir mehr Gelassenheit lehren sollen.

    Du schaffst das einfach nicht mehr bei vielen Völkern und die Welt dreht sich trotzdem weiter.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Was mich gerade Nerven kostet, sind die Völker, die eben nicht einfach so durchlaufen, sondern eine Extrawurst brauchen. Weiselprobe, Futter, an unterschiedlichen Tagen erstellte und damit brutfreie Abler...was auch immer.

    Die sind es, die den Takt durcheinander bringen und vermutlich sind auch die es, die mir mehr Gelassenheit lehren sollen.

    Wegen denen mach ich mir keinen Stress mehr.

    Was kränkelt und schwächelt peppel ich nicht mehr. In Ableger verwursten, Zelle rein, Füttern, fertig.

    Es geht nix über Reserve, dann musste auch nix nachtrauern.


    Gruß Chris

  • Ich denke, wer schnell an seinen Völkern arbeitet, arbeiten kann und auch arbeiten will, kommt bei einer Durchsicht vielleicht mit 5 Minuten pro Woche aus. Während der Schwarmzeit versteht sich.


    5 Minuten brauche ich schon fast, um Deckel und 3-4 (halbe) HR ab zu nehmen... ;)

    Und bei dieser ganzen Zeitrechnerei sollte man auch berücksichtigen, daß es nicht einfach beim durchschauen bleibt. Man muß dann natürlich auch entsprechend reagieren und irgendwas machen. ZWA oder KöAbleger etc. pp.

    Und DAS kostet dann die Zeit, die man nicht eingeplant hat.

    Ich rechne pro Volk und Woche mindestens 20 Minuten. Allein schon bis ich das Werkzeug spazierengetragen habe. Dann die Vorbereitungen: wenn ich durchschaue muß ich immer einen Ablegerkasten für die Alte parat haben. Der will vorbereitet sein.

    Und beim Durchsehen selbst, bin ich langsam. Ich sehe schlecht und will aber alles sehen ;)


    Und: ich mache das um zu entspannen und nicht um hier auch noch Streß zu haben...


    Pro Volk und Woche 30 Min. bis 1 Stunde zu rechnen, ist sicherlich nicht verkehrt! Mehr wird's sowieso von selber. Schließlich will man auch mal am Flugloch einfach nur schauen. Und das kommt zu kurz, wenn man gleich nach der Kontrolle zur nächsten Kontrolle eilen muß...

  • ...und genau da liegt die Zeitersparnis. Das Werkzeug bereite ich einmal vor. Für ein Volk brauche ich einen Ablegerkasten, für 2 sicherheitshalber zwei, aber für 6 normalerweise auch nur 2 für einmal durchsehen...


    Das ist wie beim Koffer packen bei unsicherem Wetter. Die Regenausstattung brauchst du für einen oder viele Tage. Wechselkleidung, aber nicht für jeden Tag doppelt, wenn du länger wegfährst, aber bei einer Übernachtung vielleicht schon falls man sich doch mal ankleckert...


    20-30min pro Volk je Woche im Schnitt bei bis zu 10 Völkern kommt vielleicht schon ganz gut hin. Natürlich ist es bei einem Volk mit Schwarmtrieb dann mehr, aber dafür gehen die anderen vielleicht schneller.

    Bei mehr Völkern ist man dann eben auch großzügiger beim Vereinigen, Auflösen oder Königinnenableger bildern statt Betüdeln, Rumgeigeln oder Zellen brechen. Das spart in den Folgewochen ja wieder Zeit. Trotzdem sind mehr Völker sicher mehr Arbeit, auch wenn die Arbeitszeit dabei nicht linear ansteigt

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Wenn Du bei 3 Völkern den Zeitaufwand X hast, dann hast Du bei 3+6 Völkern den Zeitaufwand von 3X.

    Um genaueres aussagen zu können, müsste man näheres über Platz, Entfernung und vorhandenes Equipment wissen.

    Und genau das ist schlicht falsch.

    Bitte lasse uns an Deinen höheren Mathematikkenntnissen teilhaben und erkläre, was daran falsch ist.