Kaum Frühjahrshonig, wie vorgehn

  • Hallo Zusammen,


    Ich bin in meinem 3. Imkerjahr und das zweite Jahr mit tatsächlichen eigenen Bienen (das erste Jahr habe ich im Verein geholfen einige Völker zu betreuen). Letztes Jahr hatte ich im ersten Juni Wochenende aus zwei Völkern ca 65 kg Frühjahrshonig geerntet. Dieses Jah ist bis jetzt noch keine einzige Waabe verdeckelt oder gar halb voll. Das liegt vermutlich stark an der deutlich anderen Wetterentwicklung des Frühjahres. Meine Frage ist jetzt aber, wie gehe ich mit sowas im Bezug auf die Ernte um? Lasse ich die Frühjahrsernte einfach ausfallen und ernte dann nur einmal im Spätsommer? Oder verschiebe ich um 2 bis 4 Wochen und ernte dann eben weniger im Spätsommer?


    Danke schonmal für eure Hilfe und beste Grüße!

  • Solange der Honig nicht flächig verdeckelt ist oder die Messung mit dem Refraktometer keinen ausreichenden Trocknungsgrad zeigt, wird nicht geerntet. Also erst mal warten.

    Ob es eine eigene Frühjahrsernte gibt, hängt von der weiteren Trachtentwicklung ab. Wenn keine Nektare gesammelt wurden, die in der Wabe kristallisieren, ist das alles kein Problem.

    War viel Raps oder Löwenzahn in der Umgebung, sollte man das im Blick behalten.


    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Wo stehen die Bienen? Weshalb tragen sie so wenig ein? Wie stark sind die Völker? Ist schon ein Schwarm raus?

    Wenn nicht zum schleudern da ist, ist nix da, aber vielleicht sollte man bei so wenig Honig die Betriebsweise betrachten. Und dies ist wirklich keine versteckte Kritik, sondern Interesse an der Situation.

    Gruß Wiebke

  • Hallo.


    Bei mir ist es ebenfalls bescheiden.

    Die letzten 3 Tage waren warm und sehr gutes Flugwetter.

    Jedoch zeigt meine Waage keinen + Eintrag an. Das Gewicht bleibt gleich.

    So ein Jahr hatte ich bis jetzt noch nicht.


    Bei mit haben sie aber mit sicherheit Raps und Löwenzahn eingetragen.

    Verdeckelt ist aber noch wenig bis nichts.


    Gruß Udo

  • Hallo Zusammen,


    Meine Bienen Stehen in der Stadt und Stadtrand. Honig ist sehr wenig eingetragen weil wir bis auf die letzten paar Tage, 2 Wochen bis 3 Wochen lang, fast durchgehend kaltes und verregnetes Wetter haben. Ich habe über das Trachtnet (Hier der Link) auch die Waage bei mir in der Gegend geprüft. Auch dort wurde den ganzen Mai über eher verbraucht als eingebracht. Das liegt wohl einfach an den lokalen Wetterbedingungen. Schwarm ist keiner abgegangen und die Beuten sind auch sehr voll mit Bienen, aber fast alle nur im Brutraum (Dadant Betrieb bei mir) und nur vereinzelt auf den wenigen Waaben wo ein bißchen Honig drin ist im Honigraum. Das Brutbild ist sehr gut und die Königin entsprechend Fleißig.


    Die bisherigen Antworten würde ich jetzt so auffassen: Nicht auf einen Zeitpunkt festnageln, sondern wenn ein großteil der Waaben verdeckelt sind und der Honig reif ist, ernten und nicht nach irgendwelchen Zeiten gehen?

  • Die bisherigen Antworten würde ich jetzt so auffassen: Nicht auf einen Zeitpunkt festnageln, sondern wenn ein großteil der Waaben verdeckelt sind und der Honig reif ist, ernten und nicht nach irgendwelchen Zeiten gehen?


    Ansonsten

    Du hast doch selbst geschrieben , dass in deiner Region keine Zunahmen sind. Honig kannst du dann ernten, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Das ist nicht jedes Jahr gleich.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Rainfarn ()

  • Unter anderem habe ich auch deswegen nachgefragt weil ich nicht weiß wie schlimm es ist, wenn der bisher eingetragene Honig noch in den Waaben bleibt bis ende des Sommers. Meine Vermutung war nun, dass ich vermutlich einfach nur eine Ernte dieses Jahr vornehmen sollte vermutlich gegen ende des Sommers. Ich hatte eben nur etwas "Sorge" ob das zu Komplikationen führen kann, wenn der Honig aus dem Frühjahr so lange in den Waaben ist. Ich glaube zwar nicht, aber wollte deswegen mir hier einfach einen besseren Überblick über meine Möglichkeiten schaffen :)

  • Moin,


    tut mir leid zu hören, dass es bislang nichts zu ernten gibt. Vergiß aber nicht, dass eine Honigernte nicht nur von Terminen im Kalender abhängig sein kann, sondern auch vom Beginn bzw. Ende bestimmter Trachten. Gute Beispiele hierfür sind Raps oder Linde, die wegen ihrer Eigenschaften bzw. dem Geschmack gute Orientierungspunkte für eine Schleuderung bieten - der eine muss zügig aus den Waben, der andere dominiert alles davor eingetragene geschmacklich.


    In vielen Teilen Deutschlands geht die Robinie gerade los, und die Wetteraussichten zumindest im Norden sind für die kommende Woche günstig, möglicherweise steckt da auch noch ein guter Schlag mit drin.


    Beste Grüße


    Peter

  • @m00ni


    Tja, so ist das Leben, jetzt warten alle auf deinen Honig und du kannst nicht liefern!

    Die Natur ist eben nicht planbar!

    Es macht einen schon neidisch, wenn man von anderen hört, dass sie den 2.Honigraum im Raps aufsetzen und selber hat man nichts!


    Ich kann dir aus meiner Erfahrung sagen, dass ich bei mir hier in der Stadt nur sehr wenig Frühjahrshonig ernten kann, oft gar nicht! Letztes Jahr war eine Ausnahme!

    Gerade blüht die Robiene und ich hoffe auf eine gute Lindentracht evtl. mit Waldtracht gemicht!


    Im Moment bin ich froh, wenn meine Völker sich selber versorgen können!

    Geschleudert wird dann hoffentlich Mitte Juli, alles was größtenteils verdeckelt ist.


    Dieses jahr werde ich nur 1x schleudern, letztes Jahr waren es 3x!


    Susanna

    Ein freundliches Wort ist wie Honig: angenehm im Geschmack und gesund für den Körper (Sprüche 16,24)

  • Solange der Honig nicht flächig verdeckelt ist oder die Messung mit dem Refraktometer keinen ausreichenden Trocknungsgrad zeigt, wird nicht geerntet. Also erst mal warten.

    ...

    Flächig ist aber sehr relativ. Es kann gut sein, dass auch ein bis zu 2/3, manchmal auch ein nur bis zu lediglich 1/3 der Wabenfläche verdeckelter Honig reif ist, während man unter den Deckeln komplett flächig verdeckelter Waben dünnen, daher scheinbar unreifen Honig findet. Ein erster Hinweis auf den Reifegrad ist die Stoß- oder Spritzprobe. Tropft der Honig überwiegend raus, ist er noch nicht trocken genug. Refraktometer ist natürlich die genaueste Kontrollmethode.


    Ich würde mir die Waben ziehen, Spritzprobe machen und dann noch eine Woche warten. Ändert sich nichts am Erscheinungsbild, wird der Honig wahrscheinlich schon gut sein. Deckelwachs auf der Wabe allein ist kein Garant für reifen Honig.


    Gruß Andreas

  • Letzte Woche habe ich mal gemessen, weil von einem ganzen HR nur eine Wabe halb verdeckelt war. Der Refraktometer zeigte zwischen 15,5 und 16,5 an. Aber ganz allgemein sind meine Bienen dieses Jahr äusserst sparsam mit der Wachsproduktion im HR. Zum Glück hatte ich noch ausgebaute Waben.

  • Unter anderem habe ich auch deswegen nachgefragt weil ich nicht weiß wie schlimm es ist, wenn der bisher eingetragene Honig noch in den Waaben bleibt bis ende des Sommers.

    "Schlimm"? Es gibt (bescheidene) Betriebsweisen, bei denen nur einmal im Sommer geerntet wird.

    Das einzige Problem, das ich dabei kenne, wurde bereits angedeutet: Rapshonig kristallisiert selbst in der Wabe recht schnell und lässt sich dann nicht mehr schleudern.

  • Hallo m00ni,


    arbeitest Du mit Schied mit Dadant-Brutraum und wieviele Waben hast Du im Brutraum? Ohne Schied landet zunächst mal ein Honigraum voll Honig im Brutraum, bevor es nach oben in den Honigraum geht.


    Gruß

    Lutwin

  • Hallo Lutwin,


    Ich habe je nach Volksstärke die Völker eingeschränkt. Bei mir sitzen die Bienen derzeit auf 5 bis 6 Waben im Brutraum.


    Was mir im übrigen dieses Jahr auch stärker aufgefallen ist als letztes Jahr, ist, dass ich gefühlt mehr Pollen im Honigraum hab als letztes Jahr. Kann aber auch sein, dass das mir jetzt nur mehr auffällt weil die Waben so leer sind.