Füttern im Sommer

  • Guten Abend!


    Mich interessiert es stark ob man ein Volk im Sommer (jetzige Jahrszeit) flüssig füttern darf? Folgender Fall:

    Ich habe ein Volk mit Dadant Brutraum. Die Beute habe Ich mir erst zugekauft und es gab keine ausgebauten Rähmchen nur Mittelwände. Als groben Richtwert hab Ich gehört dass Bienen knapp 6 Kilo Honig verzerren müssen um 1 Kilo Wachs zu erzeugen. Hierbei könnte man doch bis alle Rähmchen ausgebaut sind dem Volk ein wenig unter die Arme greifen oder?

  • Wikipedia:

    „Honig ist ein von Honigbienen zur eigenen Nahrungsvorsorge erzeugtes und vom Menschen genutztes Lebensmittel aus dem Nektar von Blüten oder den zuckerhaltigen Ausscheidungsprodukten verschiedener Insekten, dem sogenannten Honigtau“


    Nicht aus Zuckerlösung oder anderem Bienenfutter.

  • Danke für die zügige Antwort, woran liegt das Problem mit dem füttern und Honig ernten? :)

    "Nachdenken hilft", wollte ich antworten, aber die Frage ist schon berechtigt. Fürs Bauen braucht es Energie, sprich Futter, am Besten Zucker oder Sirup / Wasser im Verhältnis 1 : 1 - s.o.


    Unter den Bedingungen bauen sie ganz optimal und das Futter wird in Wabenbau und Brutversorgung umgesetzt. Sobald 4 bis 5 DD-Waben überwiegend ausgebaut sind und Tracht vorhanden ist, kann das Füttern eingestellt werden und ein HR z. B. für Lindentracht aufgesetzt werden.


    Viel Erfolg!

  • Verständlich, ist der Honig dann ungenießbar bzw. Hatten sie bereits eine Beute voll, zu Unterstützung der zweiten Beute hatte ich den Kanister hinzugegeben.

    Für den Eigenverzehr hätte ich das noch gegessen :)

  • Hi Robert,


    Ja ich bin seit diesem Jahr erst dabei und werde auch unterstützt von Imkern aus dem Ort und entsprechend dem Imkerverein.

    Nur leider möchte ich diese Leute nicht täglich mit Frage stören und greife auf diese Forum zurück. Hier mal paar Fragen und dann mal wieder an die Männer und Frauen ausm Verein :)

  • (Selber) Essen kann man das Zeug prinzipiell schon, iss ja nicht giftig. Ob es lecker ist, steht auf nem anderen Blatt Papier. Aber verkaufen geht halt nicht, zumindest nicht als Honig, s. Auszug aus der Honigverodnung weiter oben.

  • Werter Kabal, um nicht Dein Umfeld mit Fragen zu sehr zu stören helfen neben den, für Grundlagen der Imkerei, weniger geeignet das Internet, da eine Frage mehrere verwirrende Antworten bringen kann, sonder eher ein Grundkurs, welchen man auch nicht mit geschriebenen Wörtern aus Büchern machen kann.

    MIT Essentials fällt es einem dann leichter Antworten in Foren zu Differenzieren und Freude am Imkern zu haben.

    Ohne diese kann es schnell unerfreulich werden.

    Man sollte z. B. Die Varroa verstehen und nicht nur wissen, was man dagegen tut, da dies dann rasch das falsche ist und Im nächsten Jahr dazu führt, neue Völker anschaffen zu dürfen.

    Die Reihenfolge sollte in etwa so sein:

    INTERESSE

    LESEN

    KURS

    Bienen, idealerweise mit Pate, BEGLEITET vom Internet.

    Zu meinen, dass UMGERARBEITETES Zuckerwasser gegessen werden kann, ( natürlich kann es) egal von wem, ist eines Imkers nicht würdig. JEDER, welcher dies als Laie liest, fragt sich berechtigt, warum er um 12 EUR Honig kaufen soll, Beim Diskonter gibt es so eine Plörre um 5 EUR....

    Wie du siehst, gibt es Fragen, welche man nicht öffentlich stellen sollte.

    Besser Deinen Paten, oder eben Kursleiter, welcher dafür Geld bekommt.

    Und, so nebenbei herrscht Volltracht, wo selbst im Augenblick manche Ableger..... aus April Honig eintragen, obwohl wöchentlich Mittelwände reinkommen.

    Eine Mittelwand wird in erster Linie umgearbeitet und mit Wachs, welcher produziert wird, ergänzt. Somit ist Augenblicklichen Füttern nicht falsch, aber zumeist nur eine Ergänzung.


    Ein Wirtschaftsvolk schafft in 24 Std. eine Mittelwand fertig umgebaut zu haben. Ein Schwächling eben länger.

    Von draußen kommt Tracht dazu. Wieviel willst Du da hinein schütten?

    Hättest Du einmal 10 oder 12 DD Mittelwände in der Hand?

    Das sind schon rund 1kg, welche in erster Linie nur umgearbeitet werden.

    Fazit : Erlesenes Wissen ist gut, ein Kurs, in welchem man hunderte Fragen stellen kann besser. Ein Guter Vortragender das beste, was einem passieren kann.

    Stelle in Foren eine Frage und Du hast.... Mindestens drei richtige Antworten.

  • Moin zusammen,


    wir bei uns (Rheinland) müssen Ableger, Kunst- und Naturschwärme gerade füttern. Robinie war fast komplett im Regen und zu kalt und ist durch, Kastanie ebenfalls schon länger durch.

    Die Linde braucht noch was...

    Es gab schon die ersten Hungerschwärme.


    Liebe Grüße

    Marie

    "Das will nicht sagen, daß die Imker eine Versammlung von irgendwie seelisch "angeknackten" Menschen wären. Aber wer das ist oder wer das verhüten will, dem kann ich mit gutem Gewissen raten: Schaff Dir Bienen an!"

    Edmund Herold in "Neue Imkerschule", 1965