Bezugsquelle Ameisensäure ad us. vet. gesucht

  • Hallo Imkerkollegen,


    technische Ameisensäure kann ich überall bekommen, allerdings finde ich es schon etwas seltsam, dass die zugelassenen Ameisen-und Milchsäuren (jeweils ad us. vet., also für tiermedizinische Zwecke) nirgends beworben werden, zumindest finde ich sie nicht. Im Bestandsbuch sollte man diese Mittel doch ausweisen und auch nachweisen können. Unsere Apotheke konnte mir nicht weiter helfen. Kann mir mal jemand eine Bezugsquelle (evtl. mit Preisangabe) mitteilen?


    Soweit ich weiß sind die Veterinäre verpflichtet, jährlich 5% der Imkereien zu kontrollieren, d.h. irgendwann kann es jeden mal "erwischen". Was passiert dann wenn man den Einsatz einer Ameisensäure ad us. vet. nicht nachweisen kann?


    ciao
    Gerhard

  • Hallo, Gerhard,
    dann passiert gar nichts, weil die AS nicht aufzeichnungspflichtig ist!
    Aus Gründen der Konfliktvermeidung sollte man aber die Behandlungen trotzdem notieren, aber Pflicht ist es nur bei Perizin u.ä. Sauereien...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Zitat


    Gerhard W. schrieb am 2002-08-22 21:34 :


    technische Ameisensäure kann ich überall bekommen, allerdings finde ich es schon etwas seltsam, dass die zugelassenen Ameisen-und Milchsäuren (jeweils ad us. vet., also für tiermedizinische Zwecke) nirgends beworben werden, zumindest finde ich sie nicht. Im Bestandsbuch sollte man diese Mittel doch ausweisen und auch nachweisen können. Unsere Apotheke konnte mir nicht weiter helfen. Kann mir mal jemand eine Bezugsquelle (evtl. mit Preisangabe) mitteilen?


    Hallo Gerhard,


    vor dem gleichen Problem stand ich auch, der befragte Apotheker wußte ebenfalls keine Antwort.


    Dank Google bin ich jedoch mittlerweile etwas klüger. Unter http://www.stmlf.bayern.de/lbi…eiten/VARROA/Schwamm.html werden als Hersteller Wirtschaftsgenossenschaft deutscher Tierärzte, Siemensstr. 14, 30827 Garbsen
    Tel.: 05131/705-0 (-140, Hr. Rode), E-Mail: Info@wdt.de und Serumwerke Dernburg AG, Hallische Str. 105b, 06406 Dernburg, Tel.: 03471/860-401 (-413, Hr. Leimbach) genannt. Der Bezug müßte jeweils über die lokale Apotheke möglich sein. Wenn ich mich richtig an einen Vortrag erinnere, wird die benötigte Ameisensäure wohl u.a. unter der Bezeichnung Varrozid60 in 2,5l-Einheiten vertrieben.


    Grüße


    Ulrich

  • Zitat


    sabi(e)ne schrieb am 2002-08-22 23:09 :
    Hallo, Gerhard,
    dann passiert gar nichts, weil die AS nicht aufzeichnungspflichtig ist!
    Aus Gründen der Konfliktvermeidung sollte man aber die Behandlungen trotzdem notieren, aber Pflicht ist es nur bei Perizin u.ä. Sauereien...


    Hallo Sabi(e)ne,


    Bienen darf man nur mit dafür zugelassenen Arzneimitteln behandeln. Technische Ameisensäure, Oxalsäure, Bienenwohl, ect. gehören eindeutig nicht zu diesen Mitteln.


    Deshalb sind Aufzeichnungen über die Behandlung von Bienenvölkern in diesem Fall wohl keinesfalls "konfliktvermeidend" :wink:


    Grüße


    Ulrich

  • Zitat


    Ulrich Mindrup schrieb am 2002-08-23 12:41 :


    Dank Google bin ich jedoch mittlerweile etwas klüger.


    Die von uns verwendete Ameisensäure soll Lebensmittelzugelassen sein.


    Als solche trägt sie die Bezeichnung "E 236".


    mailto: info@apitherapie.de


    Nützlich ist auch der Link http://www.basf.de
    (formic acid)
    Ich vermute, dass die bei uns erhältliche AS von der BASF stammt. Diese Firma produziert nur die gute AS.


    Mfg
    Imkerfreund

  • Hallo alle Miteinander,


    nachdem das Thema Ameisensäure ein wenig unbefriedigend verlief habe ich mich dahinter geklemmt.(Beziehungen aus alten Tagen)
    Ich habe mich mit der Firma Merck (es hätte auch BASF sein können)
    kurzgeschlossen.
    Also wer kein Gewerbe hat (wg. MWSt usw.) kann die AS über die Apotheke beziehen. Es könnten natürlich auch die Landesverbände aber ?
    Die unverbindlichen Verkaufspreise der Fa. Merck sowie Bst. Nr.
    Die Preise beziehen sich auf AS 98-100 % reinst ÖAB, DAB, E236 , das heißt, für unsere Zwecke muss sie noch verdünnt werden,
    siehe Thema
    -Mischungsverhältnis Ameisensäure -.


    Bst. Nr. 1.00263.1000 1 L 21,75 €
    1.00263.2500 2,5 L 45,25 €
    1.00263.9025 25 L 136,25 €
    1.00263.9186 185 L auf Anfrage
    es gibt auch noch 4 x 2,5 L auf Anfrage


    Bundesweiter Bestellservice ( f. Gewerbe u. Apotheken )


    Tel. 0180 570 2000
    Fax 0180 570 2222


    Sicherheitsdatenblätter sind verfügbar über http://www.chemdat.de


    Ich hoffe nun kann jeder für sich selbst entscheiden was er möchte,
    man kann sich ja auch zusammenschließen und dann ein größeres Gebinde nehmen.


    Ich wünsche Euch viele gesunde Bienen.


    Margret

  • Hallo
    die Preise scheinen mit doch recht hoch.
    Selbst wenn ich das Zeug auf 60% runterverdünne.
    Ich hab grad die ADIZ hier liegen, da wird im Imkereibedarfshandel AS angeboten 60%
    1 l => 4,35 Euro
    5 l =>18,50 Euro


    Die mit 85% ist etwas teurer (0,5 Euro pro Liter)
    Ich habe sie auch schon in der Apotheke hier bei mir gekauft. Da waren allerdings die Preise deutlich höher
    Gruss
    Walter


  • Hallo Margret,


    diese Ameisensäure mag zwar in der Qualität der für die Behandlung von Bienen zugelassen Ameisensäure entsprechen, aber solange auf dem Etikett nicht ad. us. vet. steht, bewegt man sich leider wohl auch hier nicht im legalen Bereich.


    Außerdem meine ich, daß man die zugelassene Ameisensäure offiziell weder in andere Behältnisse umfüllen noch verdünnen darf.


    Grüße


    Ulrich


  • Im Imkereibedarfshandel wird lediglich technische Ameisensäure verkauft, die nicht als Tierarzneimittel eingesetzt werden darf. Praktisch funktioniert sie wohl genauso gut, sie enthält jedoch Schwermetallsalze, die ins Volk gelangen können wenn man Schwammtücher, etc. zu lange in der Beute läßt, so daß diese zerschrotet werden. Offiziell zugelassen ist jedoch nur AS mit der Zusatzbezeichnung ad. us.vet.


    Bei einem Vortrag im Sommer habe ich sogar eine Flasche mit als Tierarzneimittel zugelassener Ameisensäure gesehen, der Markenname war wohl "Varrizid60" oder so ähnlich. Abgefüllt war das ganze in 2,5l-Flaschen, der Preis lag angeblich etwa beim doppelten der technischen Ameisensäure.


    Vor gut einem Monat habe ich allerdings beim Apotheker vergeblich nachgefragt, ich werde mich jedoch demnächst bei den o.g. Quellen kundig machen und einen neuen Anlauf starten.


    Grüße


    Ulrich

  • Zitat


    Ulrich Mindrup schrieb am 2002-08-30 23:53 :


    Im Imkereibedarfshandel wird lediglich technische Ameisensäure verkauft, die nicht als Tierarzneimittel eingesetzt werden darf. Praktisch funktioniert sie wohl genauso gut, sie enthält jedoch Schwermetallsalze, die ins Volk gelangen können wenn man Schwammtücher, etc. zu lange in der Beute läßt, so daß diese zerschrotet werden. Offiziell zugelassen ist jedoch nur AS mit der Zusatzbezeichnung ad. us.vet.


    Hallo,


    genau so ist es! Als Lösungsansatz hierzu hat ein namhafter Mitarbeiter eines deutschen Bieneninstituts - dessen Namen ich hier aus verständlichen Gründen nicht nennen kann - folgendes vorgeschlagen:


    Imker kaufe sich AS 60% ad. us. vet. in Glasflasche
    Imker fülle AS zum Transport in unzerbrechliche Plastikflasche und behalte Glasflasche für die evtl.Kontrolle


    Alles klar?!

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space