Bienen sieben um Königin zu finden oder Drohnenfreiheit für Begattungseinheiten herzustellen

  • Dieses Jahr versuche ich meine Königinnen und Völkervermehrung zu verbessern.

    Beim vorletzten SBA (DNM1. 0) sind aus nicht gebrochenen NZ auf den Brutwaben 1-2 Jungköniginnen geschlüpft, weil ich zeitlich nicht genau aufgepasst habe. Die haben andere Zellen auf den Waben geöffnet und möglicherweise Konkurrenten getötet, gekäfigte Zellen waren jedoch geschützt. Die Bienen aus dem SBA brauchte ich jedoch für die BGA.

    Darum hatte ich den Ableger vor dem Aufteilen durch ein Königinnenabsperrgitter mit Aufsetzen einer leeren Zarge und Abstoßen alles Waben gesiebt.

    Es hat mindestens 1-2 Tage gedauert, bis die Bienen dann wieder unterhalb des ASG auf den Waben waren.

    Mein Tun fand ich jetzt nicht besonders professionell.

    Wie macht ihr das und welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?


    Welche einfachen Methoden gibt es noch, Bienen Drohnenfrei zu sieben.


    Liebe Grüße Bernd.

  • SBA, DNM1.0, NZ, BGA, ASG...

    Ich habe die Erfahrung damit gemacht, dass sich das schlecht lesen läßt und viele werden nicht wissen was gemeint ist.
    Es ist besser, im Interesse einer besseren Lesbarkeit, die Begriffe auszuschreiben.
    Unabhängig davon ist das Thema aus meiner Sicht falsch am Platz und ich schiebe mal...


  • Dafür gibt es Drohnensiebkasten.

    Nach dem Befüllen des Kastens wird ein Absperrgitter eingelegt und verschlossen.

    Die Arbeiterinnen gehen durch das Gitter nach oben. Das lässt sich beschleunigen durch

    das zusätzliche einhängen einer gekäfigten Königin. Quasi ein Kunstschwarm. Füttert man so lässt sich auch der eine oder andere Tag damit überbrücken. Das ist oft nötig um das Füllen der Begattungseinheiten bei versetzten schlüpfen der Königinnen zu ermöglichen. Vorsicht gilt bei unbegatteten jungen Königinnen. Die passen oft noch durch ein Drohnen Absperrgitter.

  • Hier nochmal eine kleine Zusammenfassung


    SBA - SammelBrutAbleger

    DNM1.0 - Beute DeutschNorMal Standard=1.0

    NZ - Nachschaffungszelle

    BGA - BeGattungsAbleger

    ASG - AbSperrGitter


    Liebe Grüße Bernd.

  • Stoße die Bienen nach unten in eine leere Zarge. Absperrgitter drauf und dann die bienenfreien Waben aufsetzen. Kannst vorher noch die Drohnenzellen ausbrechen. Das Volk siebt sich dann von selbst..

    :wink:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Ich siebe mir die Bienen mit ordentlich Rauch nach oben durchs Absperrgitter.

    Bisher noch keine Probleme mit gehabt. Ein Siebkasten ist etwas was bei mir an 345 Tagen nur Platz wegnimmt.


    Gruß Chris

  • Ich habe einen Marburger Feglinskasten, den nutze ich aber weniger zum sieben, sondern hab ihn immer im Auto um Schwärme zu fangen.


    Allerdings funktioniert Dein Plan so wie Luffi es sagt. Unten die Leerzarge und oben die Rähmchen dann dauert es 30 Minuten

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Rex ()

  • Ich nebm einfach drei Segeberger Zargen. Wanderboden, dann ne Zarge mit 2-4 Brutwaben, leere Halbzarge, ASG leere Zarge und n Spanngurt der um alles geht.


    Oben werden Bienen Nachgekippt soviel man will und Deckel zu. Braucht man Bienen wird der Spanngurt zugezogen, der Stapel ein paar cm angehoben und fallen gelassen, halbzarge mit ASG und leerzarge zur Seite, Biennen unten Nassmachen, Die letzte Zarge zur Seite und die Bienen ausm Boden in einen Eimer gekippt, alles wieder zusammen und die nächte Multibox Bienen oben rein. Da hat man dann meist so 2-3 kg Bienen. Die man erstmal verarbeiten kann. Wenn die weg sind, alles von vorne, hat man genug, die Brutwaben raus, oben ne Königin mit rein und man hat n neuen Kustschwarm.