Milchsäure Behandlung mit Honigräumen drauf

  • Guten Morgen,


    Ich habe gerade zwei Völker, die keine gedeckelte Brut haben,aber Honigräume drauf und schon ordentlich eingetragen.

    Meine Frage ist, ob man jetzt mit Milchsäure behandeln könnte bzw ob das gängige Praxis bei so einem Zustand ist.

    Müssen die Honigräume während der Behandlung runter? Für wie lange wenn ja?


    Viele Grüße

  • Gebrachsanweisung Milchsäure 15% ad us. vet.:
    "Wartezeit für Honig:
    Bei Spätherbst- / Winterbehandlung keine;
    bei Sommerbehandlung erst die Honigernte der Tracht des Folgejahres nutzen."


    Wurde hier im Forum schon diskutiert. Ei Fach mal suchen.
    Vg JB
  • Meine Frage ist, ob man jetzt mit Milchsäure behandeln könnte bzw ob das gängige Praxis bei so einem Zustand ist?

    Nein und nein.

    Müssen die Honigräume während der Behandlung runter? Für wie lange wenn ja?

    Da sowieso oben nein, erübrigt sich dieser Teil. Solange die Völker Nektar eintragen und diesen bearbeiten und Du das daraus entstehende Produkt als Lebensmittel in Verkehr willst, wird nicht behandelt.

  • Eine im Frühjahr zulässige Alternative wäre meines Wissens das Sprühen 3%iger Oxalsäure, z. B. verdünnt aus Oxuvar5,7. Honigräume wären vorher abzunehmen. Bitte unbedingt Hinweise des Herstellers und ggf. von Bieneninstituten beachten, insbes. bzgl. Arbeitssicherheit. Persönliche Erfahrungen damit habe ich noch nicht.

    Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • Moin,


    wenn Tracht genutzt wird würde ich grundsätzlich kein Varroazid einsetzen.


    Eine Alternative wäre der Einsatz einer Fangwabe: Hierzu idealerweise einen Drohnenrahmen mit offener Brut in die Völker geben, und diesen vor Schlupf der ersten Drohnen entfernen.


    Dies macht eine Sommerbehandlung gegen die Varroamilbe allerdings nicht unnötig!


    Beste Grüße


    Peter

  • Varromed lässt sich glaube ich auch ohne Wartezeit verwenden.


    ... aber nicht während der Tracht!!! Also im Frühjahr, bevor die Honigräume aufgesetzt werden!


    Zitat vom Beipackzettel


    Seite 2 :


    4.3.Gegenanzeigen

    Nicht während der Tracht anwenden.


    Seite 5:


    "VarroMed sollte nicht während der Tracht oder wenn Honigräume aufgesetzt sind angewendet werden."

    https://www.ema.europa.eu/en/d…roduct-information_de.pdf


    Susanna

    Ein freundliches Wort ist wie Honig: angenehm im Geschmack und gesund für den Körper (Sprüche 16,24)

  • Nichtsdestotrotz, warum willst du eigentlich behandeln?

    Nur weil grad keine verdeckelte Brut vorhanden ist?

    Auch wenn ich gar nicht gemeint war, schalte ich mich mal ein:

    Ich dachte, die Brutfreiheit ist immer eine Chance zur Behandlung, die man nicht ungenutzt verstreichen lassen sollte?


    Man muss dann allerdings entscheiden, wie man behandelt:

    - Bei Völkern, bei denen man noch Honig ernten will, z.B. mit Fangwabe, sprich mechnisch, nicht chemisch.

    - Erwartet man keine Ernte mehr (Ableger, Schwärme etc.), dann auch z.B. Milchsäure, OXS etc.


    Ist das falsch oder zu stark vereinfacht?

    Dank vorab!

    Axel

  • Könnte man so sagen (stark vereinfacht).


    Aber bei mech. Verfahren, Fangwabe oder nach Rathke zB, ist es eigentlich egal ob verdeckelte Brut da ist oder nicht.


    Ebenso behandel ich auch nicht einen starken Schwarm den ich im Mai fange und im selben Jahr noch zur Honigernte einsetze. Wegen Kontamination des Honigs. Ansonsten würde ich ihn aber auch behandeln!

  • Es besteht ein wesenhafter Unterschied zwischen a) jeder TAM-Behandlung und b) den Brutentnahmeverfahren:

    a) TAM -> Bestenauslese der Milben zur Weiterzucht (nur TAM-überlebende Milben können sich weiter vermehren) bzw.

    b) Brutentnahmeverfahren -> Schlechtestenauslese: Es überleben nur die Milben, die zu träge, ungeschickt oder langsam waren, sich rechtzeitig in die Brutzellen zu flüchten.

  • ribes : Davon gehen wir aus.


    Aber könnte es vielleicht sein, dass wir uns da ein wenig in die Tasche lügen?


    Könnten nicht auch diejenigen überleben, bei denen die Phoretische Phase länger dauert, und somit erst dann untertauchen, nachdem die Fangwaben entnommen wurden?