Zwei-Königinnen-Betriebsweise?

  • Rein zufällig fand ich einmal ein Buch vom Wolfram Peschetz, Triomagazinbeute. Für nur wenige Cent, ich dachte mir, was solls, kauf ich's halt (die Kaffeeflecken auf den ersten Seiten störten mich nicht sonderlich). An und für sich, sehr interessant und natürlich außergewöhnlich (bislang kannte ich nur die 2-Kö-Betriebsw.)... unterm Strich wirkte es aber doch mehr Arbeitsintensiver, obwohl ich vlt. mehr Frühjahrshonig ernten könnte, oder so. Und ja, ...wo ich doch so wenig Arbeit wie nur möglich in der Imkerei haben möchte, kommt mir das wohl nicht so entgegen. Vlt. lasse ich mich auch nur täuschen, aber vlt bin ich auch noch einfach zu unerfahren, generell.
    Finde aber nach wie vor diese Diskussion interessant und werde es aktiv verfolgen!

    Mit freundlichen Grüßen, Lachnide

  • Hallo,
    das ist immer wieder Schnee von gestern, im besten Falle eine Spielerei. Ernst wird es, wenn man 4 Königinnenbeuten an Imker verkaufen will. Drehbar und so leicht den Schwarmtrieb zu steuern. Einer hat letztlich daran verdient und es war nicht der Imker.


    Hallo Marion,
    Danke

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Ich kenne niemanden, der mehr als eine Königin in den Völkern haben will. Hörte auch nie was davon, ...also nicht mal vom hören und sagen!
    Von daher, ...nicht mal im Internet findet man was Anständigens.

    Mit freundlichen Grüßen, Lachnide

  • Zitat

    nicht mal im Internet findet man was Anständigens.


    Hallo Lachnide,
    es gibt nichts in der Imkerei, das es nicht gibt. Das Streben nach Rekorderträgen ist genau so groß, "wie" die Behauptung Bienen halten zu wollen und nach keinem Honigertrag zu dürsten. Ich kenne Imker, welche die solche Völker haben und noch mehr, welche das probiert hatten. Selbst Bernhard hat jetzt die müden Erträge der Warrebeuten satt und strebt nach höheren Zielen.:lol: Im Frühling habe ich bei meiner Art der Schwarmverhinderung zwei Königinnen im Volk. Allerdings entnehme ich nach Eilage die zweite zu einem Ableger, weil ich am Stand keine Spättracht habe.


    Ein Tüftler aus dem Raum Heilbronn hat mit solchen Beuten jehrelang die Leute zu beglücken versucht. ganze Vereine pilgerten hin und staunten. Strammen Bienenflug täuschte er dann durch eine Fütterugsstelle in einem Maisfeld vor.


    Ich kann dich trösten, mir geht es gleich. ich staune immer, dass es Orte gibt mit Menschen, welche ich noch nie gesehen habe und die trotzdem leben. Die bauen auch Hauser mit mehreren Stockwerken, lieben und schlagen sich, ohne dass ich von ihnen weiß.:lol:

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Remstalimker ()

  • Hallo Lachnide,
    Im Frühling habe ich bei meiner Art der Schwarmverhinderung zwei Königinnen im Volk. Allerdings entnehme ich nach Eilage die zweite zu einem Ableger, weil ich am Stand keine Spättracht habe.


    Hallo Remstalimker,


    könntest du deine Methode der Schwarmverhinderung mit zwei Kö näher erklären. In meiner 12er Dadantbeute passen 12 Waben mit dem 33er Wabenabstand und meine Futtertasche, die auch als Trennwand funktioniert. Im Sommer möchte ich das Vollvolk auf 8 Waben einengen und hinter der Tasche einen Ableger auf 4 Waben bilden, so dass ich bei Schwarmstimmung die alte Kö entferne und das Volk mit dem Ableger vereinige. Ich habe auch die Möglichkeit viele 3-Wabenableger einzuwintern. Deine Art der Schwarmverhinderung würde mich sehr interessieren.


    LG Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Hallo Remstalimker,


    könntest du deine Methode der Schwarmverhinderung mit zwei Kö näher erklären. In meiner 12er Dadantbeute passen 12 Waben mit dem 33er Wabenabstand und meine Futtertasche, die auch als Trennwand funktioniert. Im Sommer möchte ich das Vollvolk auf 8 Waben einengen und hinter der Tasche einen Ableger auf 4 Waben bilden, so dass ich bei Schwarmstimmung die alte Kö entferne und das Volk mit dem Ableger vereinige. Ich habe auch die Möglichkeit viele 3-Wabenableger einzuwintern. Deine Art der Schwarmverhinderung würde mich sehr interessieren.


    LG Salsero


    Salsero. Das ist nicht der Sinn und Zweck des Schids.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Salsero. Das ist nicht der Sinn und Zweck des Schids.


    Hallo Josef,
    ein extra Schied werde ich vielleicht noch verwenden, aber 14 (wegen 33er Wabenabstand) Brutwaben im Brutraum braucht kein Volk im Sommer. Ich muss noch testen und Erfahrungen sammeln... aber ich habe mir vorgestellt, das Vollvolk auf 9 BW (mit oder ohne Schied) zu führen, dann kommt meine Trennfuttertasche und dann ein 3-WabenAbleger, als Begattungsableger oder Zwischenableger. Auf jeden Fall kann ich in diesem bereich hinter der Trennfuttertasche eine neue Kö ziehen und mit der möchte ich die alte Kö umweiseln.
    Lg Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Hallo Bernhard,
    das macht mich an, das könnte ich mal als Duo-Pressing im Dadantmagazin probieren. Schon wieder etwas Geklautes erfunden.


    Remstalimker


    Hallo Salsero,
    ich arbeite mit Dadant und Buckfast. Bis auf zwei Brutwaben, welche noch Möglichkeit zum Legen haben entnehme ich Brutwaben und stoße alle ansitzenden Bienen
    in denselben. Die Lücken werden mit Mittelwänden gefüllt. Jetzt kommt das Absperrgitter darauf und die Honigräume. Auf die Honigräume kommt wieder ein Absperrgitter und ein zweiter Brutraum. Dieser muss ein Spundloch besitzen. In diesen kommen die entnommenen Brutraumwaben. Die Schwarmzellen können gebrochen werden, man kann eine stehen lassen oder nach 9 Tagen Zuchtstoff geben Die Könign wird oben begattet und legt ein Brutnest an. Dieses entnehme ich dann als Ableger.
    Weitere Fragen?
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Remstalimker,


    danke für deine Antwort. Ich finde es sehr interessant. Ich habe Dadant und auch Buckfast. Mich wundert sehr, dass unten nicht wieder Schwarmzellen angesetzt werden und die alte Kö in einer Woche später dann doch abhaut. Da die Waben unten abgestoßen werden, bleiben die Jungbienen unten bei der alten Kö und durch das Einengen des Brutnests auf 2 BW sollte die Schwarmstimmung nicht schwächer werden!


    Könntest du mir noch ein paar Fragen beantworten?
    1) Für wie lange braucht man dann unten nicht mehr kontrollieren
    2) Reichen unten 8 BW aus, also wenn ich bei solcher Aktion 2 BW drin lasse und 6 MW dazu hänge?
    3) Kann man die Schwarmstimmung genauso erlöschen, wenn man die BW (bis auf zwei) einfach gleich weg nimmst und damit einen Ableger bildet? Nach meiner Vorstellung, soll das das gleiche Einfluss auf die Schwarmstimmung bewirken (abgesehen von der Volksstärke und dem Honigertrag).


    vielen Dank im Voraus
    LG Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Hallo Salsero,
    es passiert folgendes im Volk. Die schwarmfreudigen Pflegbienen gehen nach oben, deshalb ist unten nichts zu erwarten. ich habe schon oft nachgeprüft und nie ein Zelle gefunden. Letztes Jahr war mir ein Volk schon abgeschwärmt, dann habe ich es mit einer Bannwabe sofort wieder zurückgegeben. Also alle Bw bis auf die Bannwabe nach oben. Ich fülle das Magazin immer ganz auf.
    Zu drei: Das geht auch aber dann hast du zwei Völker und keines ist trachtreif. Imkern heißt mir nicht Bienen fliegen lassen, sondern auch Honig ernten.


    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Danke für die schnelle Antwort :liebe002:
    Wenn die Pflegebienen von alleine zur Brut nach oben gehen, dann ist es ja klasse, so muss man die Kö nicht unbedingt finden, sondern man stoßt die BW unten ab und fertig.


    Ich muss mal ausprobieren, ob ich die gleiche Ergebnisse bekomme, wenn ich die BW statt nach oben einfach hinter meiner Futtertasche entferne und diesem Bereich mit einem Flugloch nach hinten versehe. Vom Prinzip her ist das das gleiche nur die BW sind nun nicht durch den Honigraum von der Kö getrennt, sondern mit der dicken Futtertasche. Der alten Kö bleibt dann Platz für 7 Dadantwaben frei und hinter der Futtertasche kann ich dann 5 BW parken.
    Vorteil ist: dass die BW trotz der Aktion als BW bleiben und der Honig bleibt in den Honigwaben oben.
    Ob es aber als eine Art der Schwarmverhinderung klappt, muss noch getestet werden.


    LG Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Servus!


    Für solche Versuche sollte eine mit ASG getrennte Trogbeute verwendet werden. Im Volk befindet sich eine alte und eine junge Königin. Die Brut der alten muss laufend geschröpft werden. Überwintert wird nur die junge Königin, die dann im nächsten Jahr den Platz der alten einnimmt.
    Es gibt da einige Dinge die beachtet werden müssen dass es funktioniert. Im Ganzen ist es aber aufwändiger als 2 Völker zu führen.
    Da die Imker immer gerne alles ausprobieren, wird das Thema wohl nicht so schnell ad acta gelegt werden:)

  • Hallo Salsero,


    eine Wirkung des Ganzen liegt u.a. in der deutlichen Separierung der zwei Brutzonen und Königinnen. Wenn es simpel alles unten klappen würde, dann würd sich doch keiner die Mühe machen, HR dazwischen und noch BR oben auf zu stapeln.
    Mit ASG wohlgemerkt!

    Die Futtertasche kann gut als Schied genutzt werden aber sie hat die gleichen Maße wie eine Wabe, das heißt: Space!
    Befindet sich Brut hinter dem Schied, geht auch eine Königin da rüber.
    Befinden sich eng an eng Brutwaben und Bienenmasse vor und hinter dem Schied (oder jetzt eben Futtertasche), dann hast Du einen Brutraum voller BW mit einem Schied dazwischen, der eine Wabe breit ist, jedoch umlaufen werden kann.
    Selbst wenn ein vertikales ASG dort dazwischen wäre, würde dies ohne den bisher beschriebenen Großabstand dazwischen und ohne die sonstigen Eingriffe vermutlich nicht unbedingt zu den geplanten Effekten führen.



    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper