Zwei-Königinnen-Betriebsweise?

  • Ich zitiere mal aus "Die Magazinbetriebsweise der Weltimkerei:


    -Der Zweiköniginnenbetrieb erfordert Zweifellos mehr und vor allem sorgfältigere Arbeit und setzt zudem noch ein gutes, fachliches Können voraus, so daß es für den Anfänger weniger geeignet ist.


    -Der Grundgedanke des 2-Königinnen-Systems ist, für die Trachtzeit möglichst viele Arbeitsbienen zu heranzuziehen, um das Höchstmögliche an Nektar und Honigtau abzuschöpfen.


    -So günstig starkes Brüten vor der Tracht für den Honigertrag ist, so nachteilig wirkt es sich zur Trachtzeit selbst aus. Nicht nur, daß der eingetragene Honig für die Aufzucht der Brut verbraucht wird, die Völker schicken auch weniger Sammelbienen aus, weil sie sich in verstärktem Maße der Brutpflege widmen. Deshalb muß man zur Trachtzeit Trachtzeit die vorher so stark angeregte Bruttätigkeit wieder beschränken. Das heißt, spätestens 6 Wochen vor Ende der Tracht vermindert man die Zahl der Königinnen bis auf eine.


    Die Doppelvolkmethode beschreibe ich mal frei: Es wird auf ein 1-Zargenvolk mit ASG im Herbst ein Ableger mit junger Königin aufgesetzt, bei knappen Futter überwintert, damit Platz für die Brut ist. 10 Tage vor Trachtbeginn wird eine Königin entfernt, um die Frühtracht voll zu nutzen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Schwächlinge werden bei mir zeitig in Ableger aufgeteilt...

    wasgau immen Du machst doch sicher keine "Ableger" mit Nachschaffung.

    Du beweiselst doch sicher mit Krabbelzellen oder Jungköniginnen aus der Zucht?

    Oder zumindest werden die später mit guten Königinnen umgeweiselt.

    Könnten wir das nicht lieber "Jungvölker" nennen?

    Sonst glauben die "Jungimker" weiterhin ein "Ableger" wäre was tolles...

  • Recht haste!

    Ich hab schon zu lange Bienen, und früher hat ma halt immer Ableger gemacht, wie war egal.

    Ich bereue!

    Also

    Jungvölker..Jungvölker.. Jungvölker..

    Rookies..Rookies.....

    Drobi

    Auch wenns nich mein Ding ist,

    SOOO gibts bestimmt schnellstens Schwärme. Das Garantiere ich.

    Was Bernhard macht is was ganz anderes.

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Die Methode von Drobi ist schon richtig, wenn man z.B. reiner Rapsimker ist und nach dem Raps keine oder nur wenig Bienen braucht.


    Bernhard ist kein reiner Rapsimker, sondern fährt noch in ein paar Trachten mehr und braucht Bienen zur Zucht.


    Bruder Adam hat Völker ggf. umgeweiselt. Er hat Ableger überwintert um Reserveköniginnen zu haben, mit den konnte er dann Umweiseln.

    Bernhard weiselt nicht um, sondern nimmt zwei dieser schlechten Königinnen und packt sie in ein zwei Königinnen Volk. Die gehen in Brutkonkurenz und legen wie nichts. Wenn diese Königinnen dann zusammen 140% einer einzelnen guten Königin bringen, ist alles gut. Am Ende der Saison sind die Königinnen aber trotzdem Verheitzt. Das ist halt immer die Frage für welchen Weg man sich entscheidet.

  • Wie, Bernhard hat auch schlechte Königinnen!? ;)


    Was'n Glück, das ich für die ganzen Trends zu doof bin. Und das mit den Reserveköniginnen könnte man nochmal nachlesen. Das war irgendwie anders. Das mit dem Ausgleichen auch. Aber ohne YouTube....

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Das heißt nich Ableger!;)

    Und das mit den Reserveköniginnen könnte man nochmal nachlesen. Das war irgendwie anders. Das mit dem Ausgleichen auch. Aber ohne YouTube....

    facebock? Hab ich das richtig geschrieben?

    rase:thumbup:

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Hier hat er auch nicht berichtet wie wichtig ihm flüßiges Eiweißfutter ist, übrigens in seinen Beiträgen der Monatsanweisung verschweigt er auch dies und anderes!

    Ich will ihn nicht schlecht machen, aber wenn ich Karten auf den Tisch leg sollten es alle sein.

    Duck und wech

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Bernhard ist kein reiner Rapsimker, sondern fährt noch in ein paar Trachten mehr und braucht Bienen zur Zucht.

    Das ist das entscheidende, bei der 2-Königinnen-Betriebsweise, das man ständig eine Tracht hat, um so die nötigen Flugbienenverluste zu haben und entsprechend hoher Honigertrag.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hab ich das nicht richtig in Erinnerung von Bernhards Vortrag (auf youtube), dass er aus den 70% durchschnittlichen Königinnen Doppelvölker macht, aber meint, bei den Spitzenköniginnen würds keinen Sinn machen?

    Ich glaub nicht, dass man mit wirklich schwachen Königinnen irgendwas machen kann, die werden auch nicht plötzlich durchstarten, weil sie in Konkurrenz in einer Beute sind.


    Der höhere Grundverbrauch wird sicher eine Rolle spielen, aber da die Brutflächen auch in Doppelvölkern ja gegenüber der Bienenmasse relativ klein sind, sollte das nicht ins Gewicht fallen.


    Interessant, aber für mich nicht komplett neu, fand ich auch in dem Vortrag, dass die beste Honigsammelleistung bei Völkern im Bereich von 30-40000 Bienen stattfindet, darüber die Bienen eher faul werden.

    Schon daher macht ständiges Schröpfen der Doppelvölker Sinn.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von JCD ()

  • Danke :)

    Allerdings spricht er vom Vorteil, die 20% schwächsten Völker zusammenzulegen, nicht die schwächsten Königinnen.

    Wär jetzt interessant zu wissen, was bei Bernhard ein schwächeres Volk ist.