Abschleudern Waldhonig Auffüttern Varroabehandlung

  • Hallo,
    ich habe vor, meine Völker in den nächsten Tagen aufzufüttern. Als ich die letzten Honigwaben entnommen habe, sind mir einige Waben (vielleicht 3-4 Stück aufgefallen, die zu 1/3 mit dunklem Honig gefüllt sind (wahrscheinlich Waldhonig). Dieser Honig muss jedoch erst kürzlich eingetragen worden sein, da er noch sehr spritzt.
    Nun meine Frage:
    Was sollte man mit diesen Waben machen? Einfach im Volk lassen? Oder schädigt dies die Bienen (Verdauung, Winter)?


    Kann ich eigentlich während des Auffütterns eine Varroabehandlung machen (Nassenheider Verdunster)?
    Vielen Dank für eure Antworten im Voraus !!!
    :smile:Paul


    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: paul am 2002-08-21 21:05 ]</font>


    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: paul am 2002-08-21 21:06 ]</font>

  • Hallo, Paul,
    wenn es wirklich sowenig ist, kannst du es drinlassen. Beim Einfüttern wird der Waldhonig dann vom Zucker überlagert, so daß die Bienen erst im Frühjahr daran gelangen. Und dann schadet es nicht mehr.
    Zur Varroabehandlung während des Einfüttern gibt es verschiedene Standpunkte.
    Ich selbst behandle erst und füttere dann ein, wobei ich dieses Jahr wg. des schlechten Wetters auch beides gleichzeitig gemacht habe, unfreiwillig. Es geht halt nicht immer alles nach Theorie und Plan...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Zitat


    Paul schrieb am 2002-08-21 21:04 :


    Kann ich eigentlich während des Auffütterns eine Varroabehandlung machen (Nassenheider Verdunster)?


    Hallo Paul,


    Ameisensäure zieht Wasser an, deshalb kann die Wirkung auf die Varroen bei gleichzeitiger Fütterung stark vermindert werden.


    Ich habe einmal vor Jahren einen Burmeister-Verdunster nach gut einer Woche fast genauso voll wie ich ihn hineingegeben hatte aus dem Volk geholt. Eine (vorsichtige) Geruchsprobe ergab, daß die Flüssigkeit vermutlich fast reines Wasser mit geringem Ameisensäurearoma war :wink:


    Ursache war vermutlich sehr feuchtes Wetter und starke Senftracht während der Behandlung.


    Grüße


    Ulrich