Räuberrei (?) im Ableger

  • Hallo zusammen ich bin Anfänger und habe meinen ersten Ableger nun seid 3,5 Wochen im Garten stehen. Aktuell habe ich folgendes beobachtet: Von Zeit zu Zeit fliegt ein "großes Insekt" an den Ableger Kasten und krabelt rein. Wenn das nich mehrfach (in ein paar Minuten) passieren würde sondern einmalig würde ich mir das so erklären das es die Königin ist die zurück kommt, aber das passiert öfter als nur einmal. Oder sind das Drohnen? Ich hab mal ein Bild angehängt. Was meint ihr? Sonst scheint alles gut zu sein: Bienen fliegen fleißig, bringen auch Pollen heim.


    Gruß Andre

  • Ich weiß gar nicht mehr, wie oft ich bei meinem ersten Ableger geglaubt habe, es herrsche Räuberei, obwohl sich einfach nur ein neuer Schwung Bienen eingeflogen hat. Man gerät anfangs halt bei allem was nicht so ist wie immer sofort ein bisschen aus dem Häuschen. Aber lieber einmal zuviel gefragt, als einmal zu wenig.

  • So war das nicht gemeint. Und mit Technik hat das schon rein gar nix zu tun.


    Ein guter Pate zeigt einem Anfänger als allererstes eine Königin.


    Dann zeigt der Pate dem Anfänger einen Drohn.


    Wenn der Anfänger eine Königin nicht von einem Drohn unterscheiden kann, dann hat entweder der Pate geschlampt, oder der Anfänger hat keinen Paten.


    Der Anfänger sollte in der Lage sein, SELBST Königin vom Drohn unterscheiden zu können. Mails an den Paten schicken sollte eigentlich nicht nötig sein.

  • Guten Morgen,

    Ich imkere seit 3 Jahren und es ist mur noch nicht gelungen einem Imker in meiner Region über die Schulter zu schauen. Ich bin in einem Imkerverein in dem ich mich auch aktiv beteilige. Des weiteren kenne ich privat auch Imker. Ich habe immer mehr den Eindruck, das Imker ihre Betriebsweise anderen nur sehr ungern näherbringen möchten.

    Ich bin mittlerweile soweit das ich kaum noch nachfrage ,selbst in so einem schwierigen Bienenjahr wie 2019.

    Schönen Tag an alle .

  • Guten Morgen,

    Ich imkere seit 3 Jahren und es ist mur noch nicht gelungen einem Imker in meiner Region über die Schulter zu schauen. Ich bin in einem Imkerverein in dem ich mich auch aktiv beteilige. Des weiteren kenne ich privat auch Imker. Ich habe immer mehr den Eindruck, das Imker ihre Betriebsweise anderen nur sehr ungern näherbringen möchten.

    Ich bin mittlerweile soweit das ich kaum noch nachfrage ,selbst in so einem schwierigen Bienenjahr wie 2019.

    Schönen Tag an alle .

    Sicherlich gibt es Imker, die nicht so gerne Informationen preis geben, aber meistens liegt es daran, dass die neuen sowieso alles besser wissen aus YouTube und dem Internet, nicht zuhören und wenn du das dann schon 10mal durchgemacht hast hast du auch keine Lust dem 11. unbekehrbaren das noch mal zu erklären (auch wenn es diesmal jemand sein könnte der wirklich lernen will)

    Machmal ist es aber auch das verschließen vor dem neuen von den alten Imkern.

  • joew - selbst wenn einem Anfänger gezeigt wurde, wie eine Königin und ein Drohn aussehen heißt das noch lange nicht, dass der die ab dann auseinanderhalten kann.

    Ich habe anfangs beim Königin-Suchen jede etwas ältere Biene für eine Königin gehalten, weil ja nur wenig Haare auf dem Buckel waren und Drohnen konnte ich von Arbeiterinnen nicht einmal dann unterscheiden, wenn man mit dem Finger gezeigt hat, was was ist. In dem Gewusel sieht das anfangs alles gleich aus.

    Heute brauch ich natürlich nicht einmal mehr näher dran gehen, sondern sehe schon von weitem, ob ich einen Drohn oder eine Arbeiterin vor mir habe - aber ganz am Anfang ging das überhaupt gar nicht.