Nicot Futterzarge für Dadant US12

  • Schraub durch die Steege außen an den Ecken. 3,5x50! (Vorbohren!) die offenen Löcher rechts und links...Silkon/Montagekleber rein und gut is! (unbedingt machen sonnst versaufen dir die Bienen weil die HOCH können)

    Das kann doch jetzt jeder!, und brauch nich mehr das doppelte.....

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Das ist gut, wasgau immen , hatte ich auch überlegt, war mir aber wegen der Stabilität unschlüssig. Dank deines Hinweises mit Silikon etc. kapier ich jetzt auch endlich dass alle das kleine Stückchen Holz in der Mitte nur da antackern um den Kanal nach oben zu verschließen. Und ich Oio dachte immer, das hätte tragende Wirkung 8o. Deswegen hatte ich an irgendeine Wahnsinns Lösung geglaubt...

    Eins noch: Ich würde für den Beespace einfach das ASG im Holzrahmen unter dem Fütterer lassen. Oder bappen die Damen das zusammen?

  • ichundmeinholz Ich habe keine Abstandsleisten unten und verwende auch das Absperrgitter zur Verhinderung eines allzu festen Verbaus zwischen dem Fütterer und den Rähmchen. Klappt bei mir hervorragend. :)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Hallo zusammen,

    ich habe mir jetzt auch einen Nicot Fütterer zugelegt, um meine 12er Dadant damit zu füttern.
    Ich habe bei meinen 12ern den Beespace oben, da mir das Verkitten der Honigrähmchen an der Zarge darüber auf den Geist gegangen ist.

    Daher kann ich die Leisten nicht unter dem Fütterer nicht machen, so wie von Kuden-Imker beschrieben.
    Ich hatte mir vorgestellt ich schneide mir 1,5cm dicke Klötzchen und leime die in die Aussparungen an den Seiten des Fütterers ein. Darauf wollte ich dann ein 4x6er schrauben. (Falls die sich verziehen, könnte ich die ggf. dann so immer noch mal austauschen)
    Würde das so klappen? Muss ich die Kunststoffoberfläche anrauen? Langt ein D3 Leim?
    Oder halten das die 4 Schrauben den 4x6er so wie von Wasi hier beschrieben:

    Schraub durch die Steege außen an den Ecken. 3,5x50! (Vorbohren!)

    Nicht das die den Trog kaputt reißen, wenn die sich verdehen...

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • beegoodies Ich habe (als Anfänger :) ) zuerst gar nicht geschnallt, dass ich – Beespace unten – Leistchen zwischen dem Fütterer und der Brutraumzarge brauche. ;) Um die Tröge ja nicht zu beschädigen, habe ich einfach 4×6er mit so kleinen Klötzchen wie von Dir beschrieben angelegt. Das liegt ja alles zusammen auf. Wenn Du die Klötzchen richtig dimensionierst, halten die die Kanthölzer bereits schön am Fütterer. Das geht gut. Bei mir wurden die Verbindungsstellen dann auch noch gut propolisiert, sodass man mit etwas Gefühl das Ganze trotz der fehlenden Schrauben gut als Einheit bewegen konnte.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Was macht Ihr denn da für Spirenzchen? Zwei Stücke Dachlatte 4x6 auf 51cm ablängen, mit je zwei Spaxschrauben (Senkkopfschrauben: die dichten doch das Loch beim anziehen ab!) so anschrauben, dass die bündig mit dem Fütterer sind (Löcher in Holz und Fütterer vorbohren!), die verbleibenden Löcher zwischen Fütterer und Latte mit ein bisschen Silikon verschließen und gut iss, zumal wenn man den Beespace oben hat!


    Ich habe bei den ersten beiden noch eine 7mm starke und 20mm breite Leite rundherum befestigt (hat mir ein befreundeter Schreiner von einem 20 oder 21mm starken Brett gesägt), stumpf aneinandergesetzte Stücke: wenn man das richtig macht, kann man in die Dachlattenstücke schrauben.

    Lt. Dieter ist das aber selbst bei Beespace unten garnicht nötig, so dass ich mir das bei den Späteren gespart habe.

    Alternativ geht ein leerer Rahmen von nem Absperrgitter.

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.

  • Zwei Stücke Dachlatte 4x6 auf 51cm ablängen, mit je zwei Spaxschrauben (Senkkopfschrauben: die dichten doch das Loch beim anziehen ab!) so anschrauben, dass die bündig mit dem Fütterer sind (Löcher in Holz und Fütterer vorbohren!)


    Ich wollte den Futtertrog nicht unnötig undicht machen. Wenn da mal Feuchtigkeit an einen 4x6er kommt, können sich die Dinger ganz schön verziehen und dann, knack, hast du den Schraubenkopf durchgezogen oder der Fütterer ist eingerissen.... Wäre mir zu gefährlich.

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Moin,


    ich hab auch Klötzchen drin und umlaufend die 7mm Beespace. Funzt einwandfrei


    Gedanklich spiele ich aufgrund des Nicotkrams schon länger mit der 10er.... dann wäre es kaufen und glücklich sein, so gibt es noch den Zwischenschritt "Basteln".



    Gruß Chris

  • Wenn da mal Feuchtigkeit an einen 4x6er kommt

    Die stehen doch direkt unter dem Außendeckel? Gut: ich habe die hohen, eng anliegenden Deckel für Dadant Blatt. Da verschwindet der Fütterer fast komplett drunter, selbst mit Isolierung...

    Munterbleiben!


    Erste Gehversuche mit 3 WV und einem Ableger in 12er Dadant mod.