Ableger noch erweitern oder nicht?

  • Liebe 'Erfahrene',


    „erweitern oder nicht erweitern – das ist hier die Frage“.


    Wir haben noch drei einzargige Ableger (10 Zanderwaben), die sehr stark sind, den hohen Boden ausgebaut haben, und fast überquellen. Macht es jetzt noch Sinn, die-se Völker zu erweitern? Es sind noch große Brutbretter vorhanden.


    Einen vierten Ableger haben wir vor zwei Wochen erweitert, weil er total überlief . Die Bienen besetzen die zweite Zarge komplett, aber das Brutnest haben sie nach wie vor nur in der ersten Zarge.


    Wenn erweitert werden soll, wie: nur Mittelwände oder gemischt mit ausgebauten Waben?


    Endlich wieder mit Sonnigen Grüßen


    Hedwig

  • Hallo, Hedwig,
    wenn du keine ausgebauten Waben mehr hast, kannst du auch Mittelwände reinhängen, dann mußt du allerdings ständig füttern (ca.2,5 l pro Woche, 3Teile Zucker:2Teile Wasser). Solange sie dann denken, daß das eine Tracht ist, werden sie auch noch bauen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Mittelwände in Ableger einzuhängen kann ich nach dem 25. Juni nicht empfehlen. Die werden bestenfalls für Futter ausgebaut aber nicht mehr bebrütet. Wenn dann gefüttert wird wie für ein normal auf zwei Zargen voller Waben sitzendes Volk, wird die Brut verdrängt. (Schwärme sind da genz anders)


    Besser ist es (und ich kann es nur aus eigener Erfahrung empfehlen) sich Waben zu borgen. Viele werden jetzt gleich wegen Wabenhygiene aufschreien, aber es ist erstens nicht so kritisch sich einen Ableger nicht nur auf 5-6 Waben geben zu lassen, sonder eben gleich noch 8-9 Waben zum Erweitern dazu. Die Waben kommen dann alle aus dem selben Infektionsherd. Machen wir uns nichts vor, niemand gibt Ableger auf erstklassigen Waben ab, sondern in aller Regel auf Waben, die spätestens nächstes Jahr eingeschmolzen gehören. Oder Waben mit Abstandshaltern auf den Querleisten. Deshalb wird es den Imker der die Ableger abgibt oft nicht stören, wenn er die Waben, die er im nächsten Frühjahr zurückbekommt gleich ausschmelzen muß. Die wären ja sowieso dran.
    Ich bin der Meinung eine schlechte Wabe in der unteren Zarge ist allemal besser als eine Mittelwand. Mittelwände wirken ab Juni immer wie Blockaden oder Trennschiede. Also wenn überhaupt dann an den Rand.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Hedwig,


    wenn die Ableger sehr stark sind kann man diese schon erweitern, aber wie viel Bienen im Frühjahr drin sind ist eine andere Geschichte.
    Es kommt drauf an wie viele Brutwaben solche Ableger haben, aber sind nur 3 Stück bei 10 Zanderwaben würde ich vorsichtig sein diese zu erweitern, sind aber noch min 4-5 und mehr Brutwaben drin kann man diese Ableger entweder eine Zarge Mittelwände aufsetzten und 5 Liter Zuckerwasser geben oder eine Zarge ausgebaute Waben wo schon mal Brut drin war.
    Nur sollte man vorsichtig sein Mittelwände und Waben wo Brut drin war zusammen in die Zarge geben. Das kann im Winter Probleme geben weil gemischt ist schlimmer als wenn eine Zarge von einer Sorte dieser Waben.
    Dann haben die Bienen warme und kalte Waben was im Winter gefährlich sein kann.
    Setzt man aber eine Zarge Mittelwände auf besteht da keine Gefahr, man muss nur am Anfang kräftig Futter gegeben in Form von Zuckerwasser oder Fertigsirup.
    Nach einer Woche sind die Mittelwände bei guter Futtergabe ausgebaut und mit Futter angetragen. Am besten man gibt am Anfang 3 kg Zucker 2 Liter Wasser und schaut nach 2 Tagen nach und gibt dann noch mal die gleiche Menge.
    Wenn das Wetter weiter so heiß ist rate ich zu dem Mischverhältnis wie oben angeben ist noch einen halben Liter Wasser mehr dazugeben.
    Im kommenden Frühjahr liegt die Königin ein schönes Brutnest in den ausgebauten Mittelwänden an, dann setzt man die Zarge mit den Mittelwänden auf dem Boden so Mitte Juli und legt ein Absperrgitter dazwischen und setzt die Zarge mit den dunklen Waben oben drauf, nach Ca 2-3 Wochen kann man die obere Zarge wieder wegnehmen und setzt dann wieder eine neue Zarge mit Mittelwänden oder (nur) bebrütete Waben oben drauf und man hat das Volk mit einem Schlag gleich runderneuert. :D


    So und jetzt viel Erfolg beim aufsetzen. :D


    Gruß Michael

  • Hallo, Michael2,
    genau DAS habe ich Hedwig letztes Jahr geschrieben; "wer lesen kann, ist im Vorteil" :lol: 
    Bei mir funktioniert das jedes Jahr, solange ich ganze Zargen aufsetze.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen