Hygiene im Honigraum - Rähmchen wie oft benutzen?

  • Ach mannnöh,

    Schon geht es wieder los.


    Ich nehme mal Bezug auf dem Wachskurs bei Pia Aumeier.

    "Alle versuche AFB Sporen im Wachs auf anderem Wege zu beseitigen, sind kläglich gescheitert. Es werden nur unter Druck die erforderlichen Temperaturen erreicht, ohne das Wachs zu zerstören. Ein abkochen mit hohen Temperaturen ohne Druckbehälter führt dazu, dass das Wachs degeneriert und anschliessend nicht mehr zu gebrauchen isf."


    Natürlich gibt es auch chemische Methoden um die Sporen zu beseitigen. Aufgrund der speziellen Eigenschaften von Wachs verbunden mit der Anreicherungsproblematik scheint es da aber auch keine vernünftige Lösung zu geben.


    Wer da eine brauchbare und preiswerte Methode findet, hätte zumindest einen Teil der Eigenwachsproblematik gelöst.

  • Ölbadschmelzer mit Thermoöl 40 Minuten bei 150 °C überleben Spo-ren der Amerikanischen Faulbrut nicht. Nach Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut muss die Sanierung nach An-weisung des Amtstierarztes in Einklang mit den gesetzlichen Vorgaben erfolgen.


    an anderer Stelle ist von 30min bei 160°C


    Aus der Anleitung von Desinfektionskesseln :

    für Entseuchen von 5h bei 130°C (Spürgin Wachsbuch) .

    Die meisten Mittelwandhersteller sowie die Bieneninstitute empfehlen ein kochen auf mindestens 115 Grad ca. 1 Stunde lang

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von bienenfred ()

  • "Alle versuche AFB Sporen im Wachs auf anderem Wege zu beseitigen, sind kläglich gescheitert.

    Naja- mit Gamma-Strahlung kann man Waben sterilisieren und auch AFB Sporen inaktivieren. Die Temperaturerhöhung dabei ist gering, so daß die Wabe erhalten bleibt. Das Equipment dazu haben manche Kliniken und Forschungseinrichtungen. Die lassen nur leider Imker ungern rein.....

    kelte

  • es steht jedem frei mit Dreiecksleisten/Schiffsformleisten auch wachsfrei zu starten- es ist mit ausreichender Fegling/Schwarmstärke sowie Tracht bzw. Fütterung kein Problem.

    Kompletter nauturwabenbau ist sehr zeit- und kostenaufwendig durch die längeren Entwicklungszeiten in den Bruträumen und verschlafene Trachten bei den Honigräumen, und damit viel weniger Ergebnis= Honigertrag.

    Da müssen evt. Kosten aus anderem Topf gedeckt werden.

    War der Rechenschlüssel nicht dass ein kg Wachs 10 kg Honigeinbuße bedeutet?

    Somit kann jeder rechnen, was er verliert, bzw. Investiert.

    Sollte der Schlüssel nicht stimmen bitte ich diesen zu berichtigen.

    Wobei, von einem Anfänger zu erwarten, dass er Wachsfrei beginnt ist vielleicht etwas hoch gegriffen.

    Frage fünf Imker, bekomme sieben Antworten und bilde Dir die achte Meinung.

    Das sind Imker Foren...

    Keiner hat Unrecht, nur den Weg, den muss man selber finden.

    In der eigenen Lage, Höhe, Umgebung, mit der eigenen Genetik.

    Und können, oder Unvermögen.

    :thumbup:

  • Wobei, von einem Anfänger zu erwarten, dass er Wachsfrei beginnt, ist vielleicht etwas hoch gegriffen.

    Wieso? Genauso ging es bei mir 2015 los: Schwarm, leere Kiste, Oberträger, fertig!

    Und es ging sehr gut.

    Beim 2. und 3. habe ich es deswegen auch nicht anders gemacht.

    Und heute läuft es nicht anders. Einzige Änderung: Halbrähmchen mit angegossenem Wachsstreifen.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • ...

    Ich nehme mal Bezug auf dem Wachskurs bei ... .

    "Alle versuche AFB Sporen im Wachs auf anderem Wege zu beseitigen, sind kläglich gescheitert. Es werden nur unter Druck die erforderlichen Temperaturen erreicht, ohne das Wachs zu zerstören. Ein abkochen mit hohen Temperaturen ohne Druckbehälter führt dazu, dass das Wachs degeneriert und anschliessend nicht mehr zu gebrauchen isf."


    Natürlich gibt es auch chemische Methoden um die Sporen zu beseitigen. Aufgrund der speziellen Eigenschaften von Wachs verbunden mit der Anreicherungsproblematik scheint es da aber auch keine vernünftige Lösung zu geben.

    Unter Druck, also bei gespanntem Wasserdampf bedeutet doch auch nur Temperaturen von 130°oder 140°, je nach Druck. Oder die Temperatur mit thermoölummanteltem Schmelzer.

    Degeneration des Wachses erfolgt dann wann? Ab welcher Temperatur?


    Die Höhe der Temperatur in Abhängigkeit von der Dauer ist entscheidend für die tötliche Wirkung auf AFB-Sporen. Das weiß jeder Mikrobiologe seit den Anfängen seiner Ausbildung.

    Chemische Methoden mit stärksten sporen-Desinfektionsmitteln machen was mit dem Wachs auf chemischer Ebene? Nee, die baucht es nicht. Und Gammastrahlen auch nicht. Es ist einfach mit Hitze und Zeit.

    LG Andreas

  • Wobei, von einem Anfänger zu erwarten, dass er Wachsfrei beginnt, ist vielleicht etwas hoch gegriffen.

    Wieso? Genauso ging es bei mir 2015 los: Schwarm, leere Kiste, Oberträger, fertig!

    Und es ging sehr gut.

    Beim 2. und 3. habe ich es deswegen auch nicht anders gemacht.

    Und heute läuft es nicht anders. Einzige Änderung: Halbrähmchen mit angegossenem Wachsstreifen.

    Bei den Fragen, welche zum Teil gestellt werden zu erwarten, dass ein Anfänger, der sich Bienen kauft ohne auch nur einen Dau zu haben zu erwarten, dass sich dieser betreffend Wachs beschäftigt stellt ja schon fast Blasphämie dar.

    Ja, es gibt Ausnahmen.

    Freue Dich, Dass Du so angefangen hast.

    Mir wurden 30 kg Rückstandsfreies Wachs verkauft.

    Es war ein Beispiel, was alles nicht im Wachs sein soll.

    Frage fünf Imker, bekomme sieben Antworten und bilde Dir die achte Meinung.

    Das sind Imker Foren...

    Keiner hat Unrecht, nur den Weg, den muss man selber finden.

    In der eigenen Lage, Höhe, Umgebung, mit der eigenen Genetik.

    Und können, oder Unvermögen.

    :thumbup:

  • Vorweg Andreas,

    Ich kein Chemiker.


    Mir wurde erklärt, wenn man Wachs zu lange kocht, es eine flockige Konsistenz annimmt und nicht mehr zu gebrauchen ist.

    Der Versuchsaufbau war wohl wie folgt, dass man Wachs in einen normalen Topf kocht. Die Hoffnung war, durch Zeit die kochens niedrigere Temperaturen auszugleichen.


    Das Problem mit dem Druck und den Thermoöol funktioniert. Nur die hohen Preise für die Geräte verhindern, dass sich Hobbyimker von den den Wachsaufbereitern abkoppeln können. Die Mittelwandpressen haben ja entsprechende Preise, so dass die Eigenwachsumarbeitung nicht wirtschaftlich ist.

  • Laut

    Savov D, Arsenov L (1963) Dejstvijeto na njak- om chimicnii fizicni sredstva srescu ameri- kanskaja gnilec. Izv Veterin Int Zarazni Para- zit Bolezsti 8, 195-200


    reicht eine Temperatur von 110 C für 3h zur Abtötung der AFB Sporen ohne Druck aus.


    Das sind definitiv Umstände die man auch leicht zu Hause erzielen kann, in der Industrie ist die Dauer von 30 min im Drucktopf dagegen schnell Wirtschaftlicher.

  • 110 C für 3h zur Abtötung der AFB Sporen ohne Druck aus.


    Das sind definitiv Umstände die man auch leicht zu Hause erzielen kann

    Das ist - weder industriell noch gar zu Hause - nicht möglich, weil gegen physikalische Grundgesetze - jedenfalls bei den auf dieser Erde üblichen atmosphärischen Druchverhältnissen.

  • 110 C für 3h zur Abtötung der AFB Sporen ohne Druck aus.


    Das sind definitiv Umstände die man auch leicht zu Hause erzielen kann

    Das ist - weder industriell noch gar zu Hause - nicht möglich, weil gegen physikalische Grundgesetze - jedenfalls bei den auf dieser Erde üblichen atmosphärischen Druchverhältnissen.

    und warum nicht? Welches physikalisches Grundgesetz spricht den dagegen?


    Ist ja trockene Hitze, kein gespannter Damof