Hygiene im Honigraum - Rähmchen wie oft benutzen?

  • also Wachsstrecke, nicht Anreicherungskreislauf.

    Gibt es eigentlich quantitative Analysen zum Anreicherungskreislauf. Wachs für Kerzen ist so mittelalterlich und viel zu schade zum Verbrennen. Nach wie vielen Durchläufen ist Altwachs so "verseucht" , dass man es seinen Bienen nicht mehr zumuten möchte. Es sind ja auch Anreicherungsspiralen denkbar, d.h. Naturbau im HR, HR-Waben als BR in die WV, eingeschmolzenes BR-Wachs als MW für Ableger, Schwärme, Begattungskästen. Wie geht man mit den Waben von Winterverlusten um? Ist die Wachsfarbe ein Indikator der Vergiftung? Oder setzt man gerade Altwachs im HR ein, weil die wasserlöslichen Gifte sind durch den Schmelzprozess ausgewaschen und die fettlöslichen Gifte gehen nicht in den Honig? Wie verwerflich ist es, sein ausgeschleustes Wachs nicht zu Kerzen zu verarbeiten sondern an einen Wachsumarbeiter zu verkaufen?

    d2dum und alle anderen: Leider sind meine ernstgemeinten Fragen in dem typischen Forengeplänkel um fehlende Inhalte, mangelhafte Rechtschreibung und menschliche Zwistigkeiten untergegangen. Evtl. sollte man mal einen neuen Thread eröffnen: "Aufbau einer Wachsstrecke".

  • Wer Altwachs ablehnt, begibt sich auf vergleichsweise hohes Niveau. Kein Vergleich jedenfalls mit den tödlichen Wachsmischungen, aus denen mancher Umarbeiter die MW für den Imkereibedarf produziert.

    Ich kann nur dringend raten, kein Wachs mehr in das bisherige System der Wachsumarbeitung einzuschleusen, bevor nicht grundhaft dieses System umgestellt worden und eine verläßliche, von Imkerseite kontrollierte Qualität sichergestellt und chargengenaue Rückverfolgbarkeit garantiert ist. Neuwachs schon gar nicht, Altwachs aber auch nicht. Letzteres ist vermutlich immer noch sauberer als so manches MW-Paket, das man im Tausch angeboten bekommt.

  • Es gibt ja Händler, die die Analysen der einzelnen Chargen des von Imkern angelieferten Wachses auf der Webseite frei zugänglich machen. Also zumindest ein Händler bietet das, seit 2017.

    Wäre es da nicht fair Namen zu nennen?


    Wie definiert ihr genau Altwachs?


    Ich tu mich da sehe schwer...

    Ich hatte dieses jahr meine ersten aussortierten Waben (Aber das ist ja hauptsächlich gekaufte Mittelwand) und die Drohnenbrut in nennenswertem Umfang.
    Entdeckelungswachs vom letzten Jahr.
    Durch das dass wir dieses Jahr so gut wie keinen Honig hatten haben die Bienen auch nicht viel gebaut.

    Ich habe also auch nächstes Jahr fast nur Mittelwände im Honigraum, keine ausgebauten Waben.


    Bei vielleicht 2 - 3 kg Wachs kann ich mich nur mit Kollegen vom Verein zusammentun und Umarbeiten lassen. Rechnet sich aber fast nicht.


    Grüße Uli

    Genieße das Leben.

    Sei Dankbar und Glücklich.

  • ... und man sollte unterscheiden zwischen dem was sich bei all unseren Völkern als Rückständen im Wachs anreichert wie Pestizide, Rückständen die der Imker einbringt wie Varroazide und Wachsverfälschungen, die nur über zugekaufte Mittelwände kommen können.

  • Deswegen suche ich nach Wachsbezug bei vertrauenswürdigen Händlern - unser Leipziger Bienenprofi vertreibt Gebrüder Müller, auf die er schwört; auch der "Bio-Rat" erscheint vertrauenswürdig, die sind gut zertifiziert.

    Das ist aber nur meine Meinung, keine Garantie (und soll auch keine Werbung sein, liebe Mods).

  • Wer Altwachs ablehnt, begibt sich auf vergleichsweise hohes Niveau.

    Ich lehne es nicht ab.


    Aber ich habe aus Deckelwachs und HR-Wachs mehr als genug für meinen MW-Bedarf, so dass ich das BR-Wachs nicht benötige.


    Wegen Rückständen habe ich keine Bedenken: ich mache seit Jahren TBE und habe zwei Drittel des Flugkreises im Naturschutzgebiet. Auch kein Raps in der Nähe. Rückstände machen mir also die geringsten Sorgen..