Hilfe! Schwarm aus Nachschaffungszelle - wieder zurückgekehrt. Was nun?

  • Liebe Bienenkenner,

    ich bin ziemlich neu beim Imkern dabei. Habe letztes Jahr ein Probeimkerjahr gemacht und nun mit einem eigenen Stock angefangen. Da wir keine direkten Paten zugeteilt bekamen und ich mit Dadant angefangen habe (Probeimkern auf Zander), fehlt mir ein richtiger Imkerpate.


    Ich habe folgendes, dringendes Problem; hier die Chronologie:

    - 23.4.: Letztes mal Königin gesehen

    - 1.5.: Viele Weiselzellen und gleichzeitig Nachschaffungszellen gesehen; keine Königin entdeckt auch keine Stifte (die zu sehen bin ich aber auch nicht besonders gut drin ...); Maßnahme: Nach Korrespondenz mit erfahrenem Imker habe ich einen Ableger mit zwei noch offenen Nachschaffungszellen gemacht und eine verdeckelte Weiselzelle im alten Volk gelassen. Damit auch wirklich keine Langeweile aufkommt, habe ich noch eine Mittelwand gegeben.

    - 10.5. (gestern): mittags Schwarm im Baum, der aber ca. 15 Minuten nach Sichtung wieder zurück ins Volk ist!


    Noch wichtig zu wissen: Das Volk ist schon sehr groß, im Prinzip sind die Rahmen voll mit Bienen. Habe schon früh den Honigraum zur Schwarmverhinderung aufgesetzt; zunächst wurde er nicht akzeptiert (ist ja auch alles nigelnagelneu bei mir); nach ein paar Tagen ohne Absperrgitter sind sie aber seit 23.4 auch oben. Allerdings kommt mir der Betrieb nicht so hoch vor, wie er sein könnte. Den Drohnenrahmen, den ich am 18.4. rein hab und inzwischen ausgeschnitten habe, hatten sie in Windeseile ausgebaut ...).


    Was ist da los? Und vor allem: Was kann ich noch tun? Ich könnte natürlich nun noch einmal - heute (Regen, also keine Gefahr des Schwärmens) oder morgen früh - Weiselzellen brechen. Aber erstens: Das ist doch auch keine Dauerlösung, irgendwo haben die Mädels einfach ein Problem. Und was ist, wenn die neue Königin nicht flugfähig ist? Schließlich sind sie gestern wieder zurück zur Beute? Noch einen Ableger zu machen, erscheint mir auch nicht so sinnvoll und ich könnte auch nur aus Honigräumen eine Beute improvisieren. Kann der enorme Schwarmtrieb daran liegen, dass der Honigraum nicht richtig anerkannt wird? Dann hätten sie einfach zu wenig zu tun. Mit Dadant ist das schon irgendwie schwieriger ...


    Bitte um Hilfe, am besten von Dadant-Kennern! Morgen soll das wetter wieder beser werden: Schwarmgefahr! Wenn jemand einen Imkerpaten in Mainz kennt, wäre ich auch sehr dankbar für unterstützendes Schauen!

    Vielen Dank schonmal und viele Grüße

    Violaker

  • Wieso meinst Du, dass da Schwarmzellen UND Nachschaffungszellen waren?


    Warum die zurückgekehrt sind kann ich Dir nicht sagen. War vielleicht bei der Königin ein Flügel geschnitten?


    Einige Tipps für die Zukunft:

    • Königin zeichnen, dann findest Du sie besser.
    • NIEMALS zwei Zellen stehen lassen.
    • Wenn Schwarmtrieb, dann Königinnenableger machen und im Restvolk GENAU EINE Zelle stehen lassen. Das ist wesentlich einfacher, wenn sie gezeichnet ist ;-)
    • Wenn Schwarmtrieb, dann unbedingt im 7-Tage-Rhythmus kontrollieren. Ein Stift
      ist schnell übersehen. Kontrollierst Du erst nach 9 Tagen, kann das zu spät sein.

    Arbeitest Du mit Schied? Ich empfehle Dir die Broschüre von Rainer Schwarz.


    Aktuell würde ich folgendes machen:

    1. Versuchen die Königin zu finden. Wenn Du sie findest: ZECIHNEN(!), Kö-Ableger, und im Restvolk genau eine Zelle stehen lassen (Waben abschütteln!)
    2. Wenn Du sie nicht findest, ist guter Rat teuer: Du weisst ja nicht, ob noch eine da ist. In diesem Fall würde ich erst mal schauen, ob noch jüngste Brut da ist. Wenn ja, dann alle Zellen brechen und eine Woche später nochmal schauen. Wenn keine jüngste Brut, dann eine Zelle stehen lassen. Damit riskierst Du zwar einen Schwarm, aber Du willst ihnen ja nicht die letzte Chance nehmen, falls tatsächlich keine Königin mehr im Volk sein sollte.
    3. Im Ableger die zweite Zelle wegmachen.

    PS: Dadant ist nicht schwieriger. Nur anders. Wenn es erst mal "Klick" gemacht hat, dann ist es sogar einfacher :)

  • Vielen Dank für die Antwort! Und die tollen, ganz konkreten Handlungsanweisungen!


    Meine Antworten:

    - Schwarmzellen und Nachschaffungszellen: Ein paar waren so typisch unten am Rand und manche mitten auf der Wabe.

    - Königin: Nicht geschnitten. Zum Zeichnen war das immer zu hektisch und sie ist auch immer wieder verschwunden. Ich muss auch sagen, dass es mir bei Dadant schwerer fällt, alleine zu operieren, als bei Zander, da die Rähmchen größer sind. Gleichzeitig Rahmen halten, genau schauen, Königin isolieren und abpflücken ist echt schwer (und sowieso für Anfänger höchste Kunst ;) ). Vielleicht baue ich mir eine Halterung o.Ä. Die Theorie vom 1. Mai war auch eher, dass da schon ein Schwarm abging.


    Noch ein paar Fragen:

    - Soll ich das dann lieber heute noch machen - mit Regenschutz, damit sie nicht nass werden? Oder lieber morgen Früh, wenn weniger Betrieb im Stock ist?

    - Wie ist es mit meiner Theorie, dass der Schwarmtrieb irgendwie mit dem nicht so gut genutzen Honigraum zu tun hat? Sollte ich vorsichtshalber mal das Absperrgitter wieder wegmachen?

    - Ich hab ja keine Honigwaben, die ich zum Füttern eines weiteren Ablegers nutzen könnte (meine eine tolle Honigwabe hat bereits der erste Ableger. Dann füttere ich zu, oder?


    P.S.: Ich habe auch mit Dadant angefangen, weil mir das irgenwie schlüssiger und natürlicher erschien. Habe aber ein Carnica-Volk genommen, damit ich nicht so ganz von der Vereinslinie abweiche. Mit Buckfast in Dadant wäre das wahrscheinlich alles einfacher ...

  • - Schwarmzellen und Nachschaffungszellen: Ein paar waren so typisch unten am Rand und manche mitten auf der Wabe.

    SZ können überall sein. NZ haben eine andere Form, da sie aus einer verlängerten Arbeiterinnenzelle ausgezogen werden.


    - Königin: Nicht geschnitten. Zum Zeichnen war das immer zu hektisch und sie ist auch immer wieder verschwunden.

    Ich zeichne immer wenn das Volk noch klein ist, dann findet man sie deutlich leichter. Normalerweise sobald sie die ersten Stifte legt. Bei der Auswinterung sehe ich auch zu dass alle gezeichnet sind, solange das Volk noch klein ist. Es arbeitet sich wesentlich entspannter, wenn man weiss wo sie ist.


    Ich muss auch sagen, dass es mir bei Dadant schwerer fällt, alleine zu operieren, als bei Zander, da die Rähmchen größer sind. Gleichzeitig Rahmen halten, genau schauen, Königin isolieren und abpflücken ist echt schwer (und sowieso für Anfänger höchste Kunst ;) ).

    Wabe mit einer (rechten) Hand am Ohr halten und mit der diagonal gegenüberliegenden Ecke auf die Oberträger der im BR hängenden Rähmchen abstellen. Jetzt ist die andere (linke) Hand frei zum Abfangen. Mit Drohnen üben!


    - Soll ich das dann lieber heute noch machen - mit Regenschutz, damit sie nicht nass werden? Oder lieber morgen Früh, wenn weniger Betrieb im Stock ist?

    Schwer zu sagen. Je länger Du wartest, um so grösser ist die Gefahr, dass ein Schwarm abgeht. Andererseits ist die Königin leichter zu finden wenn weniger Besatzung in der Kiste ist. Auch ist es angenehmer zu arbeiten, wenn die alten aggressiven Tanten unterwegs sind.


    - Wie ist es mit meiner Theorie, dass der Schwarmtrieb irgendwie mit dem nicht so gut genutzen Honigraum zu tun hat? Sollte ich vorsichtshalber mal das Absperrgitter wieder wegmachen?

    An dieser Theorie ist sogar sehr viel dran. Da Du ja nur MW hast, ist es nochmal schwieriger. In der Broschüre von Rainer Schwarz ist das sehr gut beschrieben. Auch von Gerdes gibt es eine sehr gute Beschreibung.


    ASG würde ich nicht wieder wegmachen. So bleiben die Honigwaben unbebrütet und Du kannst sie im nächsten Jahr verwenden, damit die HR-Annahme leichter geht.

    - Ich hab ja keine Honigwaben, die ich zum Füttern eines weiteren Ablegers nutzen könnte (meine eine tolle Honigwabe hat bereits der erste Ableger. Dann füttere ich zu, oder?

    Auch keine verhonigte Brutwabe? Bei Dadant gibt man normalerweise keine Honigwaben in die Ableger sondern Futterwaben aus dem Brutraum.


    Füttern sowieso. Aber dünnflüssig in kleinen Portionen, damit sie Platz für Brut haben.

  • Du bietest hier ein Füllhorn an Möglichkeiten, die man keinesfalls alle durchgehen kann.

    Mal zur Klärung:

    Wie viele Waben sind in Ableger und Ursprungsvolk jetzt und wie kann man sie beschreiben?

    Wie viel Honig ist im Brutraum, insbesondere im oberen Bereich der Waben?

    Gibt es (großteils) reine Futter oder Pollenwaben im Brutraum?

    Deine schöne Honigwabe im Ableger ist eine große Brutraumwabe, richtig?

    Kann der Schwarmversuch auch aus dem Ableger gekommen sein?


    Wenn die Bienen im Brutraum Mittelwände und den Drohnenrahmen zwei mal ausbauen, was sollen sie dann im Honigraum?

    Weiselzellen brechen dürfte mangels Masse schwierig werden.

    Ich würde gepflegt nichts mehr machen. Kiste vorbereiten und abwarten, ob sie morgen noch mal schwärmen wollen. Entweder ist die alte Königin noch im Volk, oder du hast eine Weiselzelle übersehen. Manchmal verzählen sich die Bienen auch und schwärmen aus, obwohl eigentlich keine überzählige Königin/Prinzessin mehr im Volk ist. Dann geht es wieder zurück in die Beute.


    Und ein Eintrag im ersten Wohnortfeld deines Profils wäre hilfreich für alle Beteiligten.

    Ein Bienenschwarm ist keine Naturkatastrophe...

  • Im Ableger ist klassische Verteilung: Honigwabe, bzw. Brutwabe mit Honig (die habe ich schon beim Kauf so übernommen); Mittelwand, Brutwabe


    Im Hauptvolk: 5 Waben mit mehr oder weniger Brut und eigentlich nicht viel Honig (hatte ein schlechtes Gewissen, weil der Ableger alles bekam, aber schließlich hat der keine Flugbienen). Und jetzt als Ersatz für die Drohnenwabe eine Mittelwand. Ich wollte halt nach dem ersten Fund der Weiselzellen auf keinen Fall, dass unten Platznot herrscht. Mir ist klar, dass ich dann weniger Honigertrag oben habe, aber das ist mir als Anfänger nicht so wichtig (wird schon für uns reichen ...)


    Schwarm kann nicht aus Ableger gekommen sein, der hat grad keine Flugbienen. Bisher war da auch noch gar kein Betrieb.

  • Auch ich imkere in Dadant und stand verschiedentlich vor den gleichen Fragen wie Du, führe diese aber überwiegend nicht auf das Rähmchenformat zurück. Zum Glück habe ich einen kompetenten Imkerpaten. Vor einigen Tagen hatte ich in einem Volk ebenfalls Zellen, die ich für Schwarm- und Nachschaffungszellen gehalten habe. Habe eine stehen gelassen, die wohl geschlüpft ist. Ob das richtig war oder bei wärmerem Wetter noch ein Schwarm abgeht, wird sich zeigen.

    Den gegebenen Tipps möchte ich nichts hinzufügen. Die schlechte Annahme des HR könnte evtl. auch auf mangelndes "Bedarfsgefühl" der Bienen zurückzuführen sein, falls sie wegen zu kaltem oder nassen Wetter wenig reinholen konnten. Meine bauen leider auch kaum HR "auf Vorrat" aus.

    Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • Fehlt nur noch:

    Und ein Eintrag im ersten Wohnortfeld deines Profils wäre hilfreich für alle Beteiligten.

    Darum vorläufig abschließend:

    Das Volk ist schon sehr groß

    Das ist leider ein Gummibegriff, der bei der Beschreibung so nicht zutrifft.

    Die Annahme des Honigraumes ist nicht ganz unwesentlich bei der Beurteilung des Schwarmtriebs, auch wenn Imker "der Honigertrag nicht so wichtig" ist.


    Nach wie vor, würde ich heute oder morgen die "Warten" -Empfehlung bevorzugen.

    Da das für Anfänger aber oft schlicht unmöglich ist, gäbe es die Möglichkeit, das Volk noch einmal zu öffnen (bei heute wärmer werdendem Wetter, bei dir auch?) um etwas klarer zu sehen.

    In jedem Fall würde ich die Mittelwand wieder aus dem Brutraum entfernen.

    Bei der Gelegenheit könnte man noch einmal nach einer Königin oder Prinzessin suchen.

    Auch das Aussehen der Weiselzellen gibt Aufschluss über den Zustand des Volkes. Es werden noch nicht alle zurückgebaut sein.
    Sind frische Stifte zu sehen? mit Lupe genau hinsehen. Flächen ohne verdeckelte Brut durch sanftes Berühren der Bienen, durch Smokerqualm oder (strittig, es gibt gute Gründe dagegen) durch Pusten von Bienen befreien und dann genau hinschauen. Findet man frische Stifte, ist in jedem Fall noch die alte Königin im Volk. Dann ist mit stehenlassen der einen Schwarmzelle der Schwarm fast sicher. Ein Königinableger wäre dann noch eine Option.

    Ohne Fund frischer Stifte, kann trotzdem noch mehr als eine Prinzessin im Volk sein, was auch zum Schwarm führen kann.

    Eine erneute Ansicht, stört die Bienen, aber es schränkt die Möglichkeiten ein, wie der Zustand im Volk ist. Entscheiden musst du selber.

    Ein Bienenschwarm ist keine Naturkatastrophe...

  • Ich hatte inzwischen meinen Wohnort eingetragen und in der allerersten Frage auch geschrieben ;), aber hier nochmal: Mainz. Bei uns ist es eigentlich immer etwas wärmer als sonstwo. Nur heute ist es immer noch 10 Grad und bewölkt. Im Moment wollte ich bei diesen Temperaturen noch nichts unternehmen. Im Moment ist auch angsterregend wenig Betrieb am Flugloch (ich weiß, ich mache mir zu viele Gedanken :)).


    Noch eine generelle Frage: Ich dachte, wenn sie genügend Platz haben (also Mittelwand), dann verringert das den Schwarmtrieb, weil sie sich nicht eingeengt fühlen. Genau aus diesem Grund setzt doch z.B. Rainer Schwarz ganz früh die Honigräume auf - Platz und Arbeit, wunderbar, kein Grund, sich zu teilen. So ganz verstehe ich den Mechanismus noch nicht.


    Mit "voll" meine ich: Fast auf allen Waben sind flächendeckend Bienen. Ohne das "verscheuchende" Berühren hätte ich wahrscheinlich gar nichts gesehen (und hab ja auch einiges übersehen).


    Um das auch mal gesagt zu haben: Ich bin eigentlich kein Freund von Foren (dies ist das erste, in das ich mich angemeldet habe). Aber ich bin jetzt total begeistert und erleichtert, dass sich erfahrene Imker mit mir zusammen so viele Gedanken machen. Vielen Dank, dass ihr eure Zeit und Erfahrung teilt!!!!

  • Nun habe ich das Volk durchgesehen:

    • Waaahnsinnig viele Bienen. Dreifach übereinander. Eigentlich wundert es mich nicht, dass die sich teilen wollen! Vielleicht haben die Bienen durch das um Ostern herum gute Wetter einen wahnsinnigen Geburtenschub bekommen und haben jetzt gerade viele Stockbienen; wenn diese zu Flugbienen werden, ist auch nicht mehr soviel Betrieb.
    • Keine Königin gefunden, aber Fiepen gehört (am Anfang und am Schluss)
    • Keine Stifte gefunden. Ich konnte nicht alles einsehen, habe aber einige Stellen, in der Nähe von noch ganz kleinen Larven, intensiver mit Lupe angesehen.
    • Nachschaffungszellen gefunden und entfernt. Wir haben zu dritt wirklich lange geschaut und hoffe natürlich, alle gefunden zu haben. Allerdings war das bei der Bienenmasse wirklich schwierig. Zunächst wollte ich am Ende auch alles nochmal Abschlagen und schauen, aber irgendwie hatte ich dann doch zu viel Angst, etwas (die Königin) kaputt zu machen.
    • Honigraum ist wirklich wenig ausgebaut, nur wenig Nektar, sonst um das Brutnest herum Eintrag, aber nicht übermäßig viel.

    Im Ableger auch keine Königin gefunden, aber auch keine Weiselzelle mehr. Bienen waren sehr ruhig, fast schon ein bisschen apathisch. Haben aber auch einige gesterzelt (was doch soviel heißt wie: "Kommt alle her, hier ist die Königin", oder?). Wollte hier nicht zu lange den Betrieb stören.


    Ich bin leider scheinbar unfähig, irgendwas zu finden;(Ich lasse das jetzt mal so. Wenn wirklich ein Schwarm abgeht, hoffe ich einfach, dass ich im richtigen Moment da bin. Die Fangmaterialien stehen bereit!

  • Und jetzt ist grade sehr reger Flugbetrieb und leider auch beim Ableger. Dort kann ich auch sterzelnde Bienen sehen. Da es dort noch gar keinen Flugbetrieb gab, kommt mir das sehr komisch vor. Wollen die beim Ableger räubern? Oder dorthinschwärmen?


    Achje, ich hätte gern wieder so ein ruhiges Volk und so wenig Probleme wie letztes Jahr beim Probeimkern! Oder vielleicht hätte ich letztes Jahr diese Probleme mal besser gehabt, dann wüsste ich jetzt besser damit umzugehen :)

  • Waaahnsinnig viele Bienen.

    Irgendwann wirst du wissen wie viele das sind. Jetzt weißt du es offensichtlich noch nicht.

    Nachschaffungszellen gefunden und entfernt.

    Wenn du jetzt noch neue Weiselzellen gefunden hast (keine leeren), dann ist die alte Königin noch da. Solltest du wirklich alle Zellen gebrochen haben, hast du damit den Schwarm für mindestens eine gute Woche verhindert (zu 95 %)

    Genau aus diesem Grund setzt doch z.B. Rainer Schwarz ganz früh die Honigräume auf

    Ist eine Mittelwand im Brutraum ein Honigraum? Änderungen von empfohlenen Arbeitsweisen, sollte man erst machen, wenn man weiß, was man tut.


    Ableger noch mindestens 2 Wochen in Ruhe lassen. Je nach Tracht, eventuell füttern. Aber deiner hat ja eine volle Honigwabe. Das sollte reichen.

    Ein Bienenschwarm ist keine Naturkatastrophe...