Sammelbrutableger - was tun bei versehentlicher Beigabe einer Königin ?

  • Liebes Forum,


    gestern habe ich für die Königinnenvermehrung einen Sammelbrutableger gebildet. Nun habe ich die Befürchtung (kein anhaltendes Brausen bei Klopfprobe - ist aber bei so vielen Bienen immer etwas schwierig zu beurteilen), dass ich eine Königin übersehen, und in den Sammelbrutableger verfrachtet habe.


    Nun habe ich mir folgendes Vorgehen überlegt:


    Morgen früh ernte ich Honig. Ich denke, dass sich hier jetzt schon zeigen dürfte, wo die Königin fehlt, da meiner Erfahrung nach bei Weisellosigkeit Bienenfluchten nur schlecht funktionieren.

    Nach der Honigernte durchsuche ich den Sammelbrutableger auf die Königin. Sollte ich im Sammelbrutableger statt der Königin Nachschaffungszellen finden freue ich mich, und alles ist gut.


    Sollte ich keine Nachschaffungszellen (oder Ansätze) finden muss ich die Königin suchen. Wenn ich sie finde wird sie gekäfigt, und in das bei der Honigernte auffällige Volk zurückgebracht.


    Ist dieses Vorgehen sinnvoll ? Wie würdet ihr in so einer Situation verfahren ? Ziel soll es sein, dass nächstes Wochenende (18/19.05.) umgelarvt wird.


    Danke und beste Grüße


    Peter

  • Alternativ kannst auch die gesamte Wabe aus dem SBA samt Kö' und Bienen transferieren. Diese sorgen für Schutz der Kö' - meine Erfahrung. Dann sparst Du Dir das "handling" mit der Kö'....

  • Wie wäre es damit:


    1. neuen Boden mit neuem Brutraum daneben stellen
    2. Bienen von den Waben in Hobbock (oder Schwarmfangkiste) mit Einkehrtrichter abklopfen.
    3. Waben bienenfrei in neue Kiste hängen
    4. ASG und Leerzarge drauf
    5. Rest-Bienen aus altem BR/Boden hinein
    6. Bienen aus Hobbock/Schwarmfangkiste dazu
    7. evtl mit etwas Rauch nach unten treiben


    Die Bienenmasse sollte sich dann langsam nach unten zu den BW begeben. Die Königin bleibt oberhalb des ASG.


    Denkbar wäre auch die Variante mit ASG vor dem Flugloch und vor das Flugloch abschlagen.

  • Alternativ kannst auch die gesamte Wabe aus dem SBA samt Kö' und Bienen transferieren. Diese sorgen für Schutz der Kö' - meine Erfahrung. Dann sparst Du Dir das "handling" mit der Kö'....

    Verstehe ich nicht. Dazu muss er doch wissen, auf welcher Wabe die Kö sitzt? Dazu muss er diese doch erst finden?

  • Verstehe ich nicht. Dazu muss er doch wissen, auf welcher Wabe die Kö sitzt? Dazu muss er diese doch erst finden?

    Das sollte bei einer gezeichneten nicht so schwierig sein. Wo frische Stifte sind, finden sich sogar ungezeichnete...

  • Die Ausgangsfrage hatte ich so verstanden, dass es Elbdorfbiene in erster Linie darum ging, die Königin zu finden...

    Moin,


    so ist es auch richtig. Meine Königinnnen sind, mit einer Ausnahme, alle mit Stift gezeichnet, mittlerweile also ungezeichnet (Plättchen und Leim stehen schon bereit).


    Das Zurückhängen mit der Wabe ist gut, wenn alles an einem Stand ist, so muss die Dame in den Lockenwickler zurück, und übers Flugloch einlaufen.


    Wenn!


    Noch hoffe ich ja, dass ich mir diese Gedanken garnicht machen muss.


    Danke euch für eure Beiträge! :)


    Beste Grüße


    Peter

  • Lagefortsetzung:


    Die Kontrolle gestern ergab, wie befürchtet, dass keine Nachschaffungszellen angelegt wurden, somit eine Königin in den Ableger gelangt ist. Gefunden habe ich sie allerdings nicht, so dass ich am Ende zum Äußersten gegriffen habe:


    - Brutraum vom Boden weg, Leerzarge auf den Boden gestellt


    - Waben nach Königin durchgesehen, Bienen in die Leerzarge abgestoßen


    - Absperrgitter auf Leerzarge aufgelegt, Brutraum draufgestellt


    - Nach einer Stunde Brutraum auf neuen Boden gestellt, alten Boden und Leerzarge zur Seite


    - Brutraum mit neuem Boden an alten Platz


    - Leerzarge und alten Boden nach Königin durchsucht


    Irritierenderweise habe ich auch dann die Königin nicht gefunden. Eigentlich kann ich das mittlerweile ganz gut, aber gestern scheinbar nicht.


    Der Ableger spricht nun nicht mehr auf die Klopfprobe positiv an, morgen kontrolliere ich erneut auf Nachschaffungszellen. So eine Geigelei, das hätte ich den Bienen gerne erspart. Daraus zwingend gelernte Lektion: Keine neue Königin mehr ohne Opalithplättchen !


    Beste Grüße


    Peter

  • Hallo


    das entweiselte Volk könnte man auch suchen


    Gruß Uwe

    Moin Uwe,


    bei der nächsten Durchsicht in dieser Woche dürfte ich es finden, und könnte es notfalls als "Plan B" verwenden. Der Sammelbrutableger steht nun allerdings da, wo alle weiteren Schritte der Königinnenvermehrung maximal einfach sind.


    Beste Grüße


    Peter


    P.S. Ich vergaß zu schreiben: Die Bienenfluchten haben bei allen Völkern einwandfrei funktioniert.

  • So, und einen letzten habe ich noch: Scheinbar habe ich doch keine Königin übersehen, denn die geschröpften Völker waren/sind allesamt weiselrichtig. Somit kann ich mir nur noch vorstellen, dass zum Zeitpunkt der Erstellung keine Larven im richtigen Alter im Volk waren, wohl aber Stifte, die aber natürlich nach zwei Tagen noch nicht umgearbeitet waren.


    Und einen allerletzten: Ich konnte gestern im SBA 10 Weiselzellen verschulen, 50% Annahmerate - nicht toll, aber auch nicht schlecht.


    Beste Grüße


    Peter