Absperrgitterrahmen mit vernünftigen Beespace

  • Für die Liebigbeuten gibt es bei Holtermann die Absperrgitter im Holzrahmen und im Holzrahmen genietet.

    Die "im Holzrahmen" haben keine Rutschleisten und wurden bei mir verbaut.

    Die "im Holzrahmen genietet" haben Rutschleisten und werden bei mir nicht verbaut. Hier stimmt für einen Euro mehr der Beespace.

  • Hallo zusammen,


    leider kann ich die Erfahrungen mit dem ASG von Bienen Weber nicht bestätigen. Habe ein BR DNM 1,5 , dann ASG Metall im Halzrahmen und Honigraum DNM 0,5. Meine Bienen bauen den Raum zwischen Oberträger Brutraum und Unterträgerleiste Honigraumrähmchen durchs ASG zu. Die Rähmchen sind aber auch die mit den verstärkten Oberträgerleisten... Sollen das angeblich fördern. Mir kommt der Beespace auch etwas zu groß ausgeführt vor. Sonst würden sie ja normalerweise nicht alles verbauen. Muss ich nochmal nachmessen wieviel platz sich da ergibt.


    Viele Grüße, Tim

  • Hallo zusammen,


    ... Honigraum DNM 0,5. Meine Bienen bauen den Raum zwischen Oberträger Brutraum und Unterträgerleiste Honigraumrähmchen durchs ASG zu. ....


    Viele Grüße, Tim

    Sind das senkrecht gedrahtete Rähmchen?

    Ich hab die vom Weber (senkrechte Drahtung). Die ersten habe ich natürlich etwas gespannt. Durch die Durchbiegung der Ober - und Unterträger stimmt der Abstand nicht mehr.

    Jetzt werden sie bei mir nur noch neu gebohrt und waagerecht gedrahtet.

  • Das hängt sehr von dem Baueifer der Völker ab. Es gibt die, die viel verbauen und andere, die nichts verbauen. Mich stört das alles nicht... Ein Absperrgitter im Rahmen ist tausendmal besser als ein direkt aufliegendes.

    Das mit dem Baueifer könnte stimmen... Handelt sich um einen Ableger mit frisch legender Königin.

    Ich wollte gestern mal drei Rähmchen mit Anfangsstreifen durch welche mit Mittelwänden ersetzen. Musste dann aber feststellen das sie in der letzten Woche nun doch begonnen hatten den Naturwabenbau zu beginnen. Die Rähmchen die ich tauschen wollte waren schon zu 40% ausgebaut. Hatte dann aber beim Rähmchenziehen halt festgestellt, das die Honigraumwaben fast alle am ASG fest gekittet sind...


    Viele Grüße, Tim

  • Meine Bienen bauen den Raum zwischen Oberträger Brutraum und Unterträgerleiste Honigraumrähmchen durchs ASG zu. Die Rähmchen sind aber auch die mit den verstärkten Oberträgerleisten... Sollen das angeblich fördern...Muss ich nochmal nachmessen, wieviel Platz sich da ergibt.

    Nachmessen schafft Klarheit. In manchen Zargentypen sind die Auflagen für die Rä.Ohren auch zu tief angebracht -> ggf. erhöhen. Aber aufpassen, daß der beespacen dann nach unten noch stimmt...


    Es gibt auch Völker, die genetisch zu übermäßigem Verbau neigen. Von denen vermehre ich nicht, weil mir der Mehraufwand an Zeit und Arbeit bei jeder Durchsicht und die Bienenquetschgefahr zu hoch erscheinen. So etwas ergibt nur schlechte Laune - bei den Bienen und beim Imker. Besser oder schneller werden MW von Völkern mit dieser Genetik auch nicht ausgebaut, jedenfalls habe ich keine signifikanten Unterschiede zu imkerfreundlicheren Völkern festgestellt.

  • So...

    Gestern nachgemessen. Die Zarge mit dem starken Wildbau hat 12-13mm Abstand zum Absperrgitter von der Oberseite der Rähmchen. D.h. die Auflageschienen sitzen zu tief... Bei dem Volk daneben ist der Abstand nur 8-9 mm und kaum Wildbau.

    Muss ich wohl in einer Woche bei der nächsten Durchsicht mal die Zarge leer machen, Leisten hoch setzen und wieder alles zurück...

    Überlege gerade ob ich nicht lieber eine Distanzleiste in die Ausfräsung einlege um den Bienen das mit dem zweimaligen umhängen zu ersparen.

    Andererseits lieber jetzt in vernünftig korrigieren und dann hoffentlich Ruhe...


    Was meint Ihr?


    Viele Grüße,

    Tim

  • ich vermute, mit der Distanzleiste wirst Du nicht glücklich. Zu große Auflagefläche, das wird so verkittet, dass sich bald nix mehr schieben lässt. Setz lieber die Schiene höher.


    LG

    Roland