Twist-Off Deckel

  • Beim Abfüllen habe ich Restbestände von 200 Twist-Off Deckeln verwenden wollen, die 2 Jahre lang bei Raumtemperatur luftdicht verschlossen gelagert waren. Alle sahen einheitlich so aus :



    Die Dichtungsmasse hat entgast (?), Blasen und ein ganz dünner öliger Film haben sich gebildet. Meine Frau - ausgestattet mit einer sehr guten Nase - meint einen ganz schwachen Duft nach Lösungsmitteln wahrzunehmen. Das ist nicht schön. Die Deckel wurden in Kartons zu je 800 Stück (zusammen mit Gläsern) bei einem Glasgroßhändler erstanden.


    Fällt jemandem von Euch etwas dazu ein ?


    Grüsse

    Baudus

    Und wieder ist Frühling / auf alte Torheiten / folgen neue Torheiten (Issa)

  • Es eilt: Versteckte Mängel verjähren innerhalb von 2 Jahren § 438 Abs. 1 Zf. 3 BGB:


    https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__438.html


    Vielleicht ist der Großhändler auch kulant aus Sorge um seinen Ruf und sieht über geringfügige Fristüberschreitungen hinweg...


    Theoretisch ist auch eine chemische Reaktion zwischen der luftdichten Verpackung (lebensmittelecht?) und der Deckel-Dichtungsmasse denkbar. Aber da fehlen mir die persönlichen Erfahrungen, da ich TO-Deckel selten (nur als Kundenrücklauf) verwende. Sie erscheinen mir ungünstig wegen der Energiebilanz in der Herstellung und wegen ihrer Empfindlichkeit (Kratzer, Verformung, Roststellen an den Kontakten mit dem Glasgewinde) und wegen ihrer Unzuverlässigkeit (Nachschrauben einige Zeit nach dem Abfüllen nötig).