Schiffer Tree

  • Werbung

    Wenn ich ihn mal treffen sollte, dann werde ich versuchen "grosszügig" zu sein.

    Zu schade, letztes Wochenende wäre er in Wien gewesen. War wirklich äußerst interessant und gut organisiert, Hut ab vor dem Verband, der das gestemmt hat.

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Hallo Rainfarn,

    der Mediatheken gibt ers gar viele. Welche ist gemeint?

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Gestern hat sich der Torben Schiffer mit seinem Tree einem Imkerverein im Styroporkernland (Imkerverband SH: Segeberger) gestellt. Er hat den Saal nach über zwei Stunden lebend verlassen aber auch von den zahlreich Anwesenden hat keiner den Raum vorzeitig verlassen:

    • natürlich Holz: sägerauh und unbehandelt wg. Propolisierung
    • rund muss die Beute sein: Schimmelvermeidung
    • dickes Holz, der stabile Wärmehaushalt ist alles, deswegen ist die Bienenkiste auch am schlimmsten (flach; Honig ist im kalten Hinterzimmer)
    • Naturholz, damit die Kapilarwirkung des Holzes den Feuchtigkeitshaushalt
    • klein muss die Beute sein: weniger Flugaktivität, dafür mehr Putzaktivität (übelst ist die Mellifera Einraumbeute)
    • rundes Flugloch: direkter Einflug durch die Mitte
    • keine Rähmchen, keine Mittelwände: durch Rähmchen (Beespace) ist der Wärmehaushalt gestört, deswegen Schimmel, deswegen Nosema, AFB, etc.
    • hoch muss die Beute stehen: kein Insektenstaat überwintert in der Erde, Gitter-Boden zu!
    • Unter/In Bäumen: Beschattung, Waldklima mit stabilisierter Temperatur und Luftfeuchte
    • kein Zucker: nur Honig enthält die zusätzlichen Stoffe für Gesunderhaltung im Winter
    • keine Imkereingriffe, vor allem keine Säure: AS verätzt die Fühler und die Bienen verstümmeln sich selbst
    • keine Honigentnahme: im Schiffertree reichen wenige kg Honig zur Überwinterung (1/10 eines Beutenvolkes), der Honigdurchsatz in den Standardbeuten ist auch im Sommer zu hoch, deswegen verhungern die Hummeln und Wildbienen (besonders Stadtimkerei!) Trachtlücke durch Landwirtschaft ist auch ein Gerücht, die Megavölker verbrauchen zu viel
    • den Futterabriss im Winter gibt es auch nicht: verschimmelte Futterwaben, zu kalter Honig
    • Schwärmen muss sein: die Bienenvölker gehen nach 4 Wochen in die Brut, die Varroa wird aber infertil und kommt erst nach 8 Wochen wieder in Schwung
    • Wir haben wilde Honigbienen und müssen das weiter fördern um den Genpool nicht weiter einzuengen. Zucht ist Mist: Wabenstetigkeit, Cubitalindexe, wenig propolisierend, friedlich ist alles wesensfremd
    • Propolis ist ein Wundermittel, was im Schiffertree seine Wirkung voll entfalten kann und die Bienen gesund erhält

    Das ist er also, der selbsternannte "Pionier der Bienenforschung" (Selbstbewußtsein hat er!). Sein Imker-Kompromiss: den Schiffertree um einen Honigring oben erweitern und einmal im Frühjahr den super propolisierten Resthonig (ca. 5kg) ernten. Der ist nach gewiesen so toll wie Manukahonig und deswegen ist er genauso wertvoll wie 50kg DIB-Honig.

  • ... kann man sich bestimmt mal anhören, man muss aber nicht unbedingt in allen Punkten der gleichen Meinung sein. Kein Insektenstaat überwintert im Boden, wie witzig.


    Imker2016 Danke für den Bericht! Und das ging wirklich ganz friedlich über die Bühne? Waren Imker dort? ;)


    Grüße

    Roland

  • Danke, Imker2016 für deinen Bericht. Der triggert mich natürlich ;-)


    deswegen Schimmel, deswegen Nosema, AFB, etc

    Ich bin versucht, schlimme Dinge zu schreiben, die ein Moderator hier nicht dulden würde.
    Das ist so hanebüchener und gefährlicher Unsinn - was stimmt nicht mit dem?



    kein Insektenstaat überwintert in der Erde

    Das wird er vermutlich so nicht gesagt haben, oder er hat noch nie etwas von Ameisen gehört, der alte Fachmann für insektenfreundliche Holzmöbel.



    kein Zucker: nur Honig enthält die zusätzlichen Stoffe für Gesunderhaltung im Winter

    Das ist jetzt aber doof, dass es dazu Forschung gibt, die das Gegenteil beweist. So sad!


    Trachtlücke durch Landwirtschaft ist auch ein Gerücht, die Megavölker verbrauchen zu viel

    Was darf Satire?


    Schwärmen muss sein: die Bienenvölker gehen nach 4 Wochen in die Brut, die Varroa wird aber infertil und kommt erst nach 8 Wochen wieder in Schwung

    Deswegen erfreuen sich ja die wilden Schwärme auch so großer Vitalität und gehen niemals an den Milben kaputt!


    Der ist nach gewiesen so toll wie Manukahonig und deswegen ist er genauso wertvoll wie 50kg DIB-Honig.

    Um es mit der FDP zu sagen: Der Markt regelt das!


    Manches ist wirklich interessant, vieles ist aber einfach nur Unsinn.

    Aber der Pionier für ausgefeilte Selbstvermarktung erzählt da auch echt gefährliche Sachen.

    Wenn das Neulinge hören/sehen, ohne dass das von irgendwem mit Fachkenntnis in einen vernünftigen Kontext gesetzt wird, dann finden die das plausibel und machen es so, wie der Herr Schiffer es sagt. Und das kann auch Sicht eines vernünftigen Bienenseuchenmanagements niemand wollen.

    Da wird Ideologie mit Pseudeo-Wissenschaft vermischt und ein Geschäftsmodell draus gemacht. Das ist alles ganz furchbar.

  • Diese Kurzinfo von imker2016 ist jetzt auch aus dem Gesamtkontext extrahiert, da muss man auch etwas vorsichtig mit Ableitungen daraus sein.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Da wird Ideologie mit Pseudeo-Wissenschaft vermischt und ein Geschäftsmodell draus gemacht. Das ist alles ganz furchbar.

    Nein, das ist wissenschaftlich. Denn er veröffentlicht mit "meinem Mentor Tom Seeley" und ist schließlich ext. wissenschaftlicher Mitarbeiter vom Prof. Tautz.

    Außerdem verdient er nichts am Schiffertree, der derzeit in Schweizer Behindertenwerkstätten gebaut wird, demnächst aber auch in Deutschland (da klangen preisliche Aspekte durch).

  • Diese Kurzinfo von imker2016 ist jetzt auch aus dem Gesamtkontext extrahiert, da muss man auch etwas vorsichtig mit Ableitungen daraus sein.

    Stimmt, ich kam völlig unvorbereitet zum "Thema/Referent N.N." und dann steht da ein blonder, junger Mann mit gehobeltem Holzstamm und mir wurde schlagartig bewusst was mich erwartet. Ohne Papier und Stift;(.

    Es ist also wirklich ein Resume aus dem Gedächtnis.

  • Das Konzept erinnert mich entfernt etwas an die alten japanischen Imker, nur das die viereckige dickwandige Würfel hatten und zur Honigernte mit Draht zwischen den Würfeln durchfahren und die Zarge komplett ernten.


    Liebe Grüße Bernd

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Hi,


    bei uns war der Erleuchtete auch vor einigen Wochen vor Ort.


    Meine bessere Hälfte hat mir einen Besuch aus Gesundheitlichen Gründen untersagt. :-D


    Nach den Angaben der zahlreichen Besucher soll er aber keinerlei Diskussion zulassen.


    Es gibt halt 4 Stunden Berieselung mit seiner Sicht zu dem Thema.


    Und mal ehrlich, ohne entsprechendes Hintergrundwissen wird es von den Besuchern halt


    alles als Wahrheit empfunden. Und diejenigen, die Wissen haben, kommen nicht zu Wort.


    Gruss Joachim