Strategien: Wie mit schwarmtriebigen Völkern verfahren?

  • Werbung

    Meine Frage ist: Wie geht ihr mit Völkern, die Schwarmzellen anziehen um? Und zwar von einem "betrieblichen" oder "organisatorischen" Standpunkt aus betrachtet.


    Beispiel:

    "Ich breche einmal alle Schwarmzellen. Wenn die ein zweites Mal welche anlegen, mache ich einen Königinnenableger" oder "ich kümmere mich null um Schwarmzellen. Was abschwärmt ist eh die falsche Genetik".


    Ich denke gerade in die Richtung: Was das zweite Mal Schwarmzellen anlegt, bekommt eine TBE und die Brutwaben verstärken die vielversprechenden aber noch etwas schwächeren WV.


    Ich kann mir vorstellen, es gibt eine Reihe interessanter Herangehensweisen an das Thema. Ich wüsste gerne, was ihr so macht, und warum - wobei ich wert- und urteilsfrei mich über jede Strategie freue :-)

    Viele Grüße

    Ralf

  • "Ich breche einmal alle Schwarmzellen. Wenn die ein zweites Mal welche anlegen, mache ich einen Königinnenableger"

    Das ist meine Strategie. Je nach Lust/Laune bzw verfügbarer Zeit überspringe ich auch schon mal das Zellenbrechen und mache einen Kö-Ableger sobald die erste Zelle bestiftet ist.

    "ich kümmere mich null um Schwarmzellen. Was abschwärmt ist eh die falsche Genetik".

    Ich kenne einen Grossimker, der genau so verfährt. Allerdings mit folgenden Modifikationen:

    1. Er schneidet Flügel, damit die Bienenmasse erhalten bleibt.
    2. Beim Schwarmversuch wird die Königin abgewürgt und eine neue aus einem Mini+ reingesetzt.
  • Erstmal versuchen die Volksstärke zu erhalten.

    Also 2 mal Zellenbrechen. Schwarmträge bedeutet nicht das keine odere nicht viele Zellen angelegt werden, die Queen muß weiter stiften, und es darf kein Schwarmdusel auftreten. Macht die nicht was sie soll, kommt die raus und geht um die Ecke, oder darf im Mini Brut/ Bienenfleisch machen.

    Ist das Volk überstark, tausche ich HR mit nem Schwächling aus.

    Flügelschnitt ist auch ne feine Sache, also doppelter Boden:) (Keine Moraldiskusion bitte)

    Im daniederligenden Schwarm hab ich des öfteren ne geschnittene gezeichnete aufgeklaubt;). Die Frauschaft ist dann per Pedes oder fliegend heimwärts. Aufmachen alles raus bis auf Eine....oder alles raus und ne Edelzelle stecken. Ne Legende aus nem Mini würd ich nicht zusetzen, Entweder hast die dann Beigesetzt oder die wird so beschädigt das die nich mehr taugt. Zetz ich ne Zelle zu, wird es erst mal viele Sammlerinnen geben, und du hast wirklich mehr Ertrag wegen freier Kapatizität wegen fehlender Brutpflege. So ne Junge frisch begattete kann so richtig Loslegen! Einen kleinen Knick wirs aber geben.

    Wennst die Schlagkraft erhalten willst, geht nicht viel anderes.

    Vorsicht, funzt nur mit Buckies......

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von wasgau immen ()

  • Flügelschnitt der Königin als Sicherheit.

    2x Zellen brechen. Wenn Zellen übersehen, Königin vorm Stand einsammeln, in Scalvini stecken, alle Zellen suchen und brechen, nach 9 Tagen noch einmal Weiselzellen suchen und ggf. brechen, dann Königin frei lassen.

    Gruß Ralph

  • Ob mit Bf, Ca oder El - ich breche zweimal Zellen aus und achte auf genau das, was wasgau immen schrieb, bis auf den Flügelschnitt.


    Hatte auch schon Bf-Kö's, deren Völker die Zellen wieder abgebaut haben. Seinerzeit dachte ich, sie seien geschwärmt, weil ich die Kö' nicht fand. Nach einer Woche waren die stehengelassenen Zellen ausgeräumt und die Kö' munter am Stiften.


    Bienen halt!

  • Die "richtige" Strategie hängt von vielen Faktoren ab.

    Neben der Anzahl Völker und Trachtsituation gehört auch die Sehstärke des Imkers dazu ;)


    Meine "Strategie" als halbblinder Maulwurf besteht in der Bildung von Altkö-Ableger. Da Ende Mai die Tracht hier eh rum ist, hat es auf den Honigertrag wenig Auswirkung.


    Nach 5-7 Tagen dann nochmal alles auf Zellen prüfen um Nachschwärme zu verhindern. Hier muß das Wetter natürlich auch mitspielen - was es dieses Jahr offenbar nicht recht will...


    Sollte ich nur Zellen mit frischen Stiften finden bin ich immer wieder hin und her gerissen. Lediglich bestiftete Zellen sind mir fast zu wenig, um die alte Kö raus zu nehmen. Da ist der Schwarmtrieb ja gerade erst im entstehen. Larven möchte ich schon drin haben, je älter desto besser. Den besten Altkö-Ableger macht man, wenn die Zellen schon verdeckelt sind (und die Alte noch da ist) ;) Also 5 Minuten vor dem Schwarm!


    Dazu eine Zusatzfrage in die Runde:

    wie handhabt ihr es, wenn nur Stifte in den Zellen sind, aber noch keine Larven?

    Ist Euch das Egal (Stift= Schramtrieb) oder wie macht ihr das?


    Servus,

    Alex

  • wann hast Du die letzte moderne Carnica gehabt?

    Uwe schmunzelt ja auch.

    Ich mag Carnica, hab aber keine weil:

    Ich hab nicht Uwes gute Bienengenetik die er durch seine Zucht zu erhalten weiß.

    Bin aber so ziemlich sicher, bei fremder Standbegattung ist die Freude futsch!, und der Schwarm wegen Irrglauben und Gottvertrauen im Baum. Nix gegen Uwe und Rase, der Uwes Bienen testet.

    Und, es gibt Bienen, die sehen so aus wie C Bienen...... sind aber keine, und DIE,..... also denen geht so manche Unart der C Bienen ab, dann sollte ich aber dem Zuchtweg gemäß nicht mehr von Carnica sondern vom Zuchtweg Adams her eher von Buckfast sprechen, auch wenns nicht draufsteht.

    :):):)

    Was solls, ich halte ja damit nicht hinterm Berg, in anderen Gärten stehen oft auch gute Bienen, und ich freue mich mit, wenn die wirklich gut sind.Punkt


    Ullrich, ich hoffe du verunstaltets mich nicht absichtlich.... (ein S zuviel)

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Es hängt auch davon ab, wie oft man bei dem Stand sein kann, wie die Chancen sind, dass ein Schwarm entdeckt wird und/oder sich auf dem eigenen Grundstück sammeln kann. Flügelschnitt mache ich praktisch nur bei schwarmtriebigen Damen im Aussenstand, da ich da einfach nur selten sein kann. Üblicherweise reagieren die Damen auch auf das Enfernen der Zellen und lassen es nach 1-2 Eingriffen bleiben. Investiere lieber ab und an in wirklich gute Queens als in Zeit an den Völkern zum Bilden von Ablegern und Fluglingen.


    M.

  • Ich kaue da jetzt gedanklich etwas drauf rum.

    Was mich gerade nervt: Völker schröpfen und daraus Ableger bilden, wenn der Schwarmtrieb schön in Fahrt gekommen ist.

    Das Problem dabei ist, dass ich dann kleckerweise Ableger bilde, die alle zu anderen Terminen irgendwie "bearbeitet" werden müssen. Ich möchte gerne zu einem definierten Zeitpunkt meine Vermehrung starten - dieses Jahr beispielsweise wenn der Uwe mir einen Sack voll Königinnen schickt.

    Jetzt ertappe ich mich aber dabei, wie ich die Hardware teilweise mit Waben und Weiselzellen fülle, weil es Vermehrungsfreudige Völker gibt, und mir jetzt überlegen muss, wie ich Ende Mai Platz für die Zucht-Kö's schaffe.

    Und das ist alles wenig effizient.


    Also habe ich mir überlegt, das zu glätten, indem ich beim zweiten Mal Schwarmzellen knallhart eine TBE mache, das schwarmlustige Volk auf MW und Leerwaben setze und die abgefegten Waben ohne WZ in die etwas schwächeren (aber gesunden) Einheiten aufteile.

    Ich erhoffe mir dann davon, dass bei dem Schwärmer die Schwarmlust erlischt (tut sie das?) und das Thema Varroa ggf. bis zum Herbst auch durch ist und die schwächeren Einheiten für die Robinie und die Linde noch mal einen Schub nach vorne bekommen.

    Eigentlich will ich den Schwarmtrieb ersticken, ohne irgendwie zu vermehren. Vermehrung soll zu einem definierten Zeitpunkt starten, wenn es in meine Planung passt - und nicht, wenn es den Bienen passt (oh Gott... wenn das die Bienengerechten lesen!)


    Ende Mai dann werden aus den WV die notwendigen BW zusammen gesucht, um Begattungseinheiten für die Vermehrung zu bilden, und dann startet die Vermehrung - entweder mit gekauften Kö's oder später mal mit schlupfreifen Zellen, was auch immer.


    Ich bin mir nicht sicher, ob das alles einen Sinn ergibt. Aber so weit sind meine Gedankengänge diesbezüglich gediehen.

  • rall0r Ganz ähnliche Gedanken gingen mir diese Woche durch den Kopf, obwohl ich ja bei zwei von drei Völkern den Schwarmabgang verpasst habe (Problem gelöst, haha!). Die Frage bleibt, was Du bei den schwächeren Völkern auslöst, wenn Du sie so verstärkst. Der Grat zwischen trachtreif und schwarmfreudig ist ja relativ schmal, weshalb solche Verstärkungen lediglich zu einer Verlagerung des Schwarmtriebs führen könnten … ? Die Diskussion hier ist jedenfalls für mich spannend, weil ich bei diesem Thema nicht wirklich den Durchblick habe.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Ich erhoffe mir dann davon, dass bei dem Schwärmer die Schwarmlust erlischt (tut sie das?)

    Ziemlich sicher. Die Honigüberschussproduktion aber ebenso sicher.

    Was macht ein Königinableger denn für Arbeit? Vielleicht ein bisschen füttern. Königin im Herbst tauschen, fertig.