Strategien: Wie mit schwarmtriebigen Völkern verfahren?

  • oooch Leute, da hat noch keiner das Ei des Kolumbus gefunden!

    Der Schwarmtrieb ist Ausdruck des Wohlbefindens, und macht halt (etwas) Arbeit.

    Denken und lenken....

    Wenn ihr das nicht hinbekommt habt ihr zuviel Bienen, oder keine Zeit. oder beides!

    Es gibt nix umsonnst, oder ohne Kampf kein Mampf.

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Was mich gerade nervt: Völker schröpfen und daraus Ableger bilden, wenn der Schwarmtrieb schön in Fahrt gekommen ist.

    Das Problem dabei ist, dass ich dann kleckerweise Ableger bilde, die alle zu anderen Terminen irgendwie "bearbeitet" werden müssen. Ich möchte gerne zu einem definierten Zeitpunkt meine Vermehrung starten - dieses Jahr beispielsweise wenn der Uwe mir einen Sack voll Königinnen schickt.

    Jetzt ertappe ich mich aber dabei, wie ich die Hardware teilweise mit Waben und Weiselzellen fülle, weil es Vermehrungsfreudige Völker gibt, und mir jetzt überlegen muss, wie ich Ende Mai Platz für die Zucht-Kö's schaffe.

    Und das ist alles wenig effizient.

    Ach sooo...


    Dann vielleicht so:

    • zwei mal Zellen brechen.
    • beim dritten mal Königin abdrücken.
    • Dann ist auch schon Ende Mai, und Du kannst Deine Zuchtköniginnen in die entweiselten Völker einweiseln.
    • Vermehrung dann nach dem Abschleudern durch KS aus den HR-Binenen mit einem neuen Schub von Zuchtköniginnen

    ichmeinjanur

  • ...knallhart eine TBE mache, das schwarmlustige Volk auf MW und Leerwaben setze

    Dieses Prinzip wendet Dr. Radtke an, um seinen Arbeitsaufwand zur anderweitig arbeitsreichen Schwarmzeit zu senken:

    Vortrag: Varroa-Bekämpfung - Bioland


    https://www.bioland.de/fileadmin/dateien/HP.../Radtke_Varroabekaempfung.pdf



    Einfluss der Brutentnahme bei der Honigbiene Apis mellifera auf die ...

    https://d-nb.info/1025135512/34






  • Na, ich habe es auf jeden Fall verkehrt gemacht.

    Also macht es mir nicht nach, dass ihr die Weiselzellen brecht und die Bienenmasse reduziert, kurz bevor die weg wollen. Zwei neue Waben eingehängt. Königin war schon auf Diät und legte nicht mehrJetzt immer noch Schwarmlust.... Schon wieder Weiselzellen gebrochen. Doch nun legt die Königin wieder Stifte, doch glaube ich, die werden wieder Weiselzellen machen. Ja, sitzt auf 7 DadantWaben und hat zwei Honigräume. Ich werde wohl die KöniginnenablegerVariante nutzen. Die Bienen sind echt stur.

  • Sollte ich nur Zellen mit frischen Stiften finden bin ich immer wieder hin und her gerissen. Lediglich bestiftete Zellen sind mir fast zu wenig, um die alte Kö raus zu nehmen. Da ist der Schwarmtrieb ja gerade erst im entstehen.

    Hier muss ich mal einhaken.


    Es heißt ja immer, wenn Stifte in Zellen, sei der Schalter umgelegt...


    Ich bezweifle das inzwischen - ich glaube, dass dann der Schalter zwar gerade umgelegt wird, es aber noch nicht ganz ist...quasi so eine Unentschieden-Situation unter den Bienen darstellt.

    Denn ich hatte schon so oft Stifte gefunden, die Zellen gebrochen und eine Woche später bot sich mir das selbe Bild, obwohl Zeit genug gewesen wäre für mehr als nur bestiftete Zellen. Aber nur, wenn das Wetter so war, dass zwischendurch gute Tracht war.


    Ich glaube inzwischen, dass der Schwarmtrieb damit anfängt, dass erst einzelne Bienen und dann immer mehr die Stifte in den Zellen dulden und fördern, aber anfangs auch viele Bienen da sind, die sagen "nee, raus damit, wir sind noch nicht so weit". Also werden die Zellen immer mal wieder bestiftete und ausgeräumt bis eine Seite überwiegt. Und dann ist der Schwarmtrieb eben erloschen oder im Gegenteil voll erwacht und der Schalter umgelegt. Dann kann man immer noch handeln.


    Mir geht es aufgrund dieses Eindrucks daher ähnlich wie Bienenhummel , so dass ich bei Stiften erst mal nur ausbreche und abwarte, vor allem, wenn gute Tracht bevorsteht.

  • Mich wundert, dass zu diesem Thema niemand „Brutdistanzierung“ empfiehlt. Habe ich in diesem Jahr bei zwei Völkern in Kombination mit angepasstem BR gemacht, eins blieb auf zweizargigem BR. Alle haben jetzt 4 Zargen DNM 1.0. die sie auch benötigen. Wenn der Raps aus 3 km nichts bringt kommt zur Robinie noch jeweils ein 2/3 Zarge drauf. Dann ist mein Zargenmaterial und alle Kästen die ein Flugloch haben im Einsatz. Habe keine Lust die schon gut gefüllten HR einmal die Woche runterzunehmen um nach Zellen zu suchen. Solange alle gleichmäßig Nektar und Pollen eintragen und die Sammlerinen „Zug draufhaben“ kann ich mir das denke ich sparen. Da ich täglich nachschaue halte ich das Risiko für kalkulierbar. VG

  • Es heißt ja immer, wenn Stifte in Zellen, sei der Schalter umgelegt...

    Falsch, Schwarmzellen mit oder ohne Ei drin interessieren nicht - nur wenn die angeblasen werden kann Schwarmstimmung sein.

    Ich bezweifle das inzwischen

    Richtig, es gibt auch nicht wirklich den Schalter der umgelegt wird ohne Rückweg. Das ist eher so ein "Flatterschalter" der auch, abhängig vom Wetter, wieder "zurück flattern" kann. Es werden auch schon einmal verdeckelte Schwarmzellen vor dem Schlupf wieder Zurück gebaut werden wenn das Wetter umgeschlagen hat.

    Mich wundert, dass zu diesem Thema niemand „Brutdistanzierung“ empfiehlt.

    Ja, das ist in der Zwischenzeit nicht mehr modern. Früher gab es dazu eigens konstruierte Beuten die das begünstigt haben - Brutdistanzierung setzt aber auch voraus das man dafür "rechtzeitig" am Stand ist.

    Heutzutage hat man dafür zu viele Bienen oder zu wenig Zeit.... ;-)

    (... oder man investiert die Zeit in Varroabehandlung 3-4 mal im Jahr...)


    Gruß

    Franz

  • FranzXR , nun ja mit DD und halben HR geht das nicht, mit meinen DNM 1.0 schon, ist auch mal ein Versuch. Die Völker wurden mir einfach zu stark und für KöA hatte ich keine Böden mehr und oben aufsetzen mittels Wandergitter muss man dann auch 3 schwere Zargen zum Zellenbrechen mehrmals herunternehmen. So hoffe ich bis zur Honigernte (nach der Robinie) die Völker nicht mehr auseinander nehmen zu müssen. Mal sehen ob es so wie erhofft klappt. VG

  • mit DD und halben HR geht das nicht

    Na ja, wenn das DD Volk einmal 4 oder 5 HRs hat könnte das schon funktionieren, aber ich verwende in der Zwischenzeit lieber eine schwarmträgere Biene und kontrolliere den BR nur nach jedem Abschleudern, das reicht dann auch... ;-) :-)

  • Der Schwarmtrieb ist Ausdruck des Wohlbefindens, und macht halt (etwas) Arbeit.(...)

    Wenn ihr das nicht hinbekommt habt ihr zuviel Bienen, (...)

    Zuwenig Bienen, nicht zuviel. Bei genug Völkern gibt es immer direkt genug von allem, und die Show geht weiter!

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Mir gehts ja in diesem Jahr ähnlich, der enorme Schwarmtrieb hat mich dann doch überrrascht.

    Ich war die letzten 2 Jahre völlig verschont davon.

    Ich gehe im Moment so vor: 2x Zellen brechen, wenn dann weiter Schwarmtrieb, Königinnenableger. Diese Maßnahme musste ich nun schon 2x anwenden.

    Mein Plan ist aber, nach Brechen aller Nachschaffungszellen im MV, den Königinnen Ableger nach 10 Tagen wieder zuzugeben, da ich das Volk nicht so schwächen möchte.

    Denn bei diesen beiden 2 Völkern habe ich auch einen Schwarmzellenableger gemacht, die Zelle war fast verdeckelt.

    Ansonsten mache ich das eher nach Situation- ich möchte ja noch Brutwaben haben, die ich wie Uwe Eichholz empfohlen hat, im HR mit Zellen aus dem Starter weiter pflegen lasse. Also werde ich an Tag x auch einige Völker sanft schröpfen.

    Ich mag ganz gern situativ entscheiden und freue mich dann, wenn ich Recht hatte, drei haben die Schwarmlust auch schon wieder eingestellt.

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....