Wie lange kann eine Bienenkönigin allein überleben ohne Pflegebienen?

  • Werbung

    Ein Imkerkollege fand gestern 2 Kö. in einem seiner Völker. Eine davon hatte nur noch zerfetzte Flügelstummel (Kampfverletzung?), war aber noch quicklebendig, fix und schlank. Die andere voll intakt, Stifte waren im Volk, keine WZ bzw. Schwarmzellen.

    Er fing die verletzte Kö. heraus und sperrte sie in eine schnell geleerte größere Streichholzschachtel (ca. 10x5x1,5cm) ohne Pflegebienen. Nach ca. 1 - 2 h nochmals besichtigt - immer noch beweglich, aber nicht mehr so agil wie zuvor. Das kann auch an der Lagertemperatur im Kellerraum gelegen haben -> Schachtel mit Kö. in die warme Hosentasche.

    Nach weiteren ca. 2 h war die künftige Verwendung in der Schaubeute geklärt -> Schachtel aus der Hosentasche gezogen zum geplanten Zeichnen der Kö. - dort aber lag sie gekrümmt und offensichtlich tot.

    Für den Lerneffekt beginnen nun die Überlegungen zur möglichen Todesursache:

    - Verletzung/Stich von der Konkurrentin (wie lange dauert ein solcher Sterbeprozeß?)

    - giftige Schwefelrückstände aus der Streichholzschachtel

    - Verhungern durch lange Abwesenheit von Pflege-/Fütterungsbienen.


    V.a. um die letzte These zu überprüfen, frage ich hier.


  • Da die Auszüge gelöscht wurden (gilt bei einem 1872 erschienenen Bericht tatsächlich noch das Urheberrecht?), hier die Info als Prosa:


    Bei der Versammlung der National Beekeepers' Association 1872 in Indianapolis, antworteten mehrere Mitglieder auf die Frage, ob eine Königin alleine ohne Begleitbienen überleben kann.


    Hierbei berichteten mehrere Mitglieder, dass sie die Erfahrung machten, dass die Königin bis zu mehrere Wochen isoliert überlebte.


    Ich schicke Dir den entsprechenden Auszug gerne per PN.


    Vielleicht hilft Dir das weiter.

  • Da die Auszüge gelöscht wurden (gilt bei einem 1872 erschienenen Bericht tatsächlich noch das Urheberrecht?)

    Laut Wikipedia gilt das Urheberrecht bis 70 Jahre nach dem Tod des Verfassers. Damit wäre die Sache für einen Bericht von 1872 eigentlich klar.

    In den USA? In Deutschland? Weltweit? :/


    Zur Frage von ribes eine Gegenfrage: War die Königin wirklich definitiv tot? Habe schon mehrmals davon gehört, dass sie sich in Stresssituationen totstellt. Hier im Forum gibt es einen Thread dazu, ein Arbeitskollege hat es auch mal erlebt … Dass die Königin nach so kurzer Zeit tot gewesen sein soll, verwundert mich. Mehrere Wochen halte ich aber auch für unrealistisch. ;)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Da die Auszüge gelöscht wurden (gilt bei einem 1872 erschienenen Bericht tatsächlich noch das Urheberrecht?)

    Laut Wikipedia gilt das Urheberrecht bis 70 Jahre nach dem Tod des Verfassers. Damit wäre die Sache für einen Bericht von 1872 eigentlich klar.

    In den USA? In Deutschland? Weltweit? :/

    In allen Ländern, die das Berner Abkommen ratifiziert haben. Im wesentlichen also weltweit, einschließlich Deutschland und USA.


    Bei älteren Texten kann es Fälle geben, dass der Schutz in den USA bereits erloschen ist, bspw. in Deutschland aber noch nicht. Wegen eines solchen Falles ist ja Projekt Gutenberg nicht aus Deutschland erreichbar.

  • Verhungert! Denke ich.

    Eine von beiden (diese?) wurde im Volk vom Volk(?) malträtiert und eher nicht mit Speis versorgt.

    Streichholzdose ohne Futter und Pflegebienen ist auch nicht optimal. In der Not frisst der teufel Fliegen, ich weiß, alles hat aber so seine Grenzen.

    zu mehrere Wochen isoliert überlebte.

    Unter welchen Umständen genau, würde mich interessieren.

    LG

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • War die Königin wirklich definitiv tot? Habe schon mehrmals davon gehört, dass sie sich in Stresssituationen totstellt.

    Ja, sie war ganz offensichtlich tot: stark zusammengekrümmt und trotz Wiederbelebungsversuchen mit Imkers Atemwärme reglos. Sie wurde gleichwohl dem Pflegevölkchen zugegeben . Einige Pflegebienen kümmerten sich sofort um sie, nach einigen Sekunden Beobachtung dieser Pflegeversuche wurde die Ablegerkiste geschlossen. Am nächsten Morgen war sie definitiv verschwunden und das Pflegevölkchen jammerte brausend beim Öffnen...

  • chagall : Vielen Dank für Deine Literaturrecherche!

    Leider sind die Angaben im Protokoll von 1872 nicht detailliert genug: Manche Imker berichteten von Kö.-Käfigungen im Bienenvolk für die Dauer von mehreren Wochen. Da hatten Arbeiterinnen sicher Gelegenheiten, die Kö. zumindest regelmäßig zu füttern.

    Andere berichteten vom Überleben der Kö. ohne Begleitbienen bei Postversand (Dauer nicht angegeben, aber vermutlich einige Tage, M.J.Pope), 5 Tage im Käfig "on his per son" (Tippfehler: person? also am Körper getragender Käfig? - Dr. Hamlin) bzw. 4 Tage "kept without workers" (Sovthworth).

    Ich selber habe einmal eine Kö. 1 Tag lang "vergessen" ins Volk zurückzugeben. Sie übernachtete ohne Schaden im hochsommerlichen Keller (geschätzt 18 Grad) ebenfalls in einer - allerdings alten und schon mehrfach zum Zwischenparken von frisch gezeichneten Kö. genutzten kleinen Streichholzschachtel allein und tat dann ihren Dienst im Herkunftsvolk ohne weiteres. Leider habe ich mir damals die Uhrzeiten nicht notiert, gehe aber von ca. 8 - 12 h aus. Ich habe allerdings auch 2018 beobachtet, daß die Kö. verstarb in einem Schauvolk, bei dem in einer kühlen Septembernacht alle Bienen bis zur Bewegungsunfähigkeit verklammt auf den Waben saßen (Besucher hatten die Türen nicht exakt verschlossen), anschließend aber in einem Minischwärmchen von nur 300 g wiedererwachten und durchaus noch verstärkt haben. Ob die Kö. genau in dieser kühlen Nacht oder/und mangels Pflege/Fütterung verstarb, konnte ich allerdings nicht ergründen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von ribes ()

  • Manche Imker berichteten von Kö.-Käfigungen im Bienenvolk für die Dauer von mehreren Wochen.

    Hier gehe ich davon aus, dass hier kein Käfigen im Stock mit Zugriff von Bienen gemeint war, da ja die Frage lautete:


    Are the worker bees necessary to the life of the queen or can the queen live without them.


    Ist aber auch nur eine Vermutung.

  • Hm, warum soll es damals anders gewesen sein als heute? Auch hier im IF weichen wir - manchmal bereits innerhalb von wenigen Minuten - vom Thema ab. Das bekenne ich schuldbewußt für mich selber...

  • Zitat

    Bei älteren Texten kann es Fälle geben,

    ... wo zum Beispiel ein Verlag die Rechte an Text und Bild erworben hat und diese auch durchsetzt....

    Dadurch entstehen keine neuen oder länger gültigen Rechte. Anders natürlich bei einer Bearbeitung.


    Aber das soll kein Streitgrund sein. Was du hier nicht haben willst, ist halt nicht hier und fertig. Ob das daran liegt, dass du ein Risiko siehst, oder daran, dass dir die Rechtschreibung nicht passt, ist letztendlich egal. Und nur um nicht falsch verstanden zu werden: ich finde das richtig so. Danke für den Betrieb des Forums!