AS zur Wachsmottenprophylaxe?

  • Werbung

    Guten Morgen allerseits,

    ich habe zweieinhalb Zargen Futterwaben übrig, die ich gerne irgendwie für die nächsten 4 Wochen sicher lagen wollen würde, damit ich die dann in Ablegerkästen stecken kann.

    Nun habe ich in diesem Internetz gelesen, dass man AS dazu verwenden kann, die Wachsmotte von den Waben fernzuhalten.

    Da ich sowohl AS als auch ein paar Nassenheider rumliegen habe, dachte ich an einen schönen Zargenturm, unten zu, oben zu und dazu gesteckt einen Nassenheider.


    Kann jemand bestätigen oder negieren, dass das so funktioniert?

    Alternativ könnte ich versuchen, über die Bucht einen günstigen Tiefkühler zu schießen, aber das geht ja doch immer mit Geld und Stromkosten einher.


    Danke und viele Grüße

    Ralf

  • Guten Morgen ebenso,


    ...mit Geld gehen Imker ja immer "sehr sparsam" um.;)

    In diesem Enternetz und auch in Büchern ( sind die unhandlichen Dinger aus Papier ohne Tastatur) findet man auch den Hinweis gegen die Wachsmotte Essigsäure zu verwenden.

    Ich habe beides benutzt und jeweils die Motten auch fern gehalten. Allerdings mit Tropfflasche- aber ob das einen Unterschied macht?


    Grüße

  • Ich lagere die Waben in einem Zargenturm, unten geschlossen. Bei der obersten Zarge lege ich einen Honigeimerdeckel (25kg) auf die Oberräger. Auf den Deckel lege ich mehrere Lagen Küchenpapier. Wenn das Papier übersteht schneide ich die Ecken ab. Das Papier tränke ich mit AS 60%, AS 85% oder Essigsäure. Dann stelle ich eine Leerzarge mit Deckel darüber, oder nur einen Deckel verkehrt herum, wenn dieser eine Aussparung hat, in die mein Honigeimerdeckel passt.


    Wenn der Küchentuchstapel immer (temperaturabhängig alle 2-8 Wochen) mit Säure feucht gehalten wird, funktioniert die Sache.

    Gruß Bernd http://www.hommel-blechtechnik.de

    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel."

    (Bertrand Russel, englischer Philosoph und Mathematiker 1872 - 1970, Nobelpreis für Literatur 1950)

  • Hallo Ralf,


    das mach ich auch - 60% AS (die ich für die Bienen nicht mehr brauche) per Schwammtuch auf die oberste Zarge, Deckel drauf und gut. Funktioniert, ohne Säure musste ich Waben nach spätestens 4 Wochen entsorgen.


    Gruß

    Marion

    Gruß Marion


    Gärtnerin mit Hang(garten) zur Selbstversorgung, Informatikerin, neugieriges Gscheidhaferl - 123viele.de

  • Ausrangierte Gefriertruhe (aus Haushaltsauflösung), sofern man einen Stellplatz dafür hat, ist super. Ich lasse die Waben nur einmal richtig durchgefrieren - 2 bis 3 Tage - und schalte wieder aus. Wenn die Gummidichtung richtig schließt, bleiben sie mottenfrei und sind gleich gut aufbewahrt. Der Stromverbrauch hält sich also in Grenzen.