Königinnenzucht im schwarmtriebigen Volk

  • Werbung

    Wenn der Schwarmtrieb schon erwacht ist, sollte die Anzucht und Pflege von Zellen doch "mit der aktuellen Volkssituation" passend sein.


    Ich dachte mir folgendes Vorgehen: In zwei Völkern mit jeweils dreijährigen Königinnen werden hier aktuell zahlreiche Spielnäpfchen angelegt. Sobald erste WZ entstehen, würde ich je einen Kö'-Ableger machen, die WZ entfernen und nach ca. 2 Stunden jew. einen Zuchtrahmen einhängen. Die Zellen würden dann im weisellosen Volk aus dem ehemaligen Schwarmtrieb heraus gepflegt werden.


    Alternativ die Kö's im schwarmtriebigen Volk belassen und nach dem Ausbrechen der WZ die Zuchtrahmen einhängen. Nach ggf. Anblasen der Zellen würde ich die Zuchtrahmen dann in einen anderen HR neben einer BW fertig pflegen lassen. Hier besteht natürlich das Risiko eines Schwarmabgangs.


    Sicher hat das schon mal jemand gemacht - wie sind die Erfahrungen ?

  • Bei der Alternative denke ich, werden sie Deine Zuchtrahmen mit Sicherheit ausräumen.


    Das erst genannte wäre einen Versuch wert. Falls es nicht geht, nach 9 Tagen Zellen brechen und wiederholen.

    Neugierig bin ich jetzt schon. Vielleicht schreibt ja Mc Fly was dazu.

  • Ja Ulrich, das würde ich auch erwarten - darum ja meine Frage, ob schon jemand Erfahrung mit dem Vorgehen hat.


    Ich werde wohl den Königinnenableger wählen - das ist das sicherere Verfahren. Ggf. kann man ja später rückvereinigen...


    Ich werde berichten.

  • ich habe drei Völker und aufgrund des momentanen Schwarmdruck werde ich wohl auch drei Königinnenableger bilden und das ausschwärmen verhindern, da auch alle drei Königinnen von 018 sind und gutes Geld gekostet haben. Eigentlich wollte ich Weisel im Honigraum züchten und Ableger erstellen aber das hat sich erledigt. Mein Ziel ist nicht mehr als acht Völker (drei Wirtschaftsvölker drei bis vier Ableger) Ggf. im Herbst umweiseln.

  • Wenn Du aber den kompletten Brutraum beiseite stellst und noch ein paar der Brutwaben in die Honigräume stößt, die auf dem alten Platz stehen bleiben, dann pflegen die nach 2 Std alles an.

    Und wenn Du die später wiedervereinigst haben die das Schwärmen auch vergessen.

    Grober Ablauf.


    Gruß Jakob

  • Wenn junge Larven noch in den Waben sind werden sie in der Regel die Zuchtleisten nicht annehmen

    Doch, wenn das Volk weisellos ist werden da im Zuchtrahmen "in der Regel" auch Zellen angenommen. Wenn es zu wenige sind wird eben nachgelarvt. Spätestens nach dem Zellenbrechen auf den Waben läuft es dann richtig optimal, also falls der richtige Zuchtrahmen erst aufwändig beschafft werden soll könnte man das Volk schon mal mit eigenen Larven im Zuchtrahmen eine Woche vorher in Stimmung bringen, diese dann verwerfen und dann die guten Zuchtlarven geben. So kann man auch super etwas Gelee Royale als Starthilfe in die Näpfchen geben, das verbessert die Annahme und beschleunigt die Entwicklung.

    Sobald erste WZ entstehen, würde ich je einen Kö'-Ableger machen, die WZ entfernen und nach ca. 2 Stunden jew. einen Zuchtrahmen einhängen.

    Das kannst du natürlich auch schon früher erledigen. Wegen der Planung. Kann ja auch sein, das gar keine Weiselzellen angelegt werden...

  • Wenn Du aber den kompletten Brutraum beiseite stellst und noch ein paar der Brutwaben in die Honigräume stößt, die auf dem alten Platz stehen bleiben, dann pflegen die nach 2 Std alles an.

    Und wenn Du die später wiedervereinigst haben die das Schwärmen auch vergessen.

    Grober Ablauf.

    Für den genaueren Ablauf braucht es noch eine Leiter.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Wenn Du aber den kompletten Brutraum beiseite stellst und noch ein paar der Brutwaben in die Honigräume stößt, die auf dem alten Platz stehen bleiben, dann pflegen die nach 2 Std alles an.

    Und wenn Du die später wiedervereinigst haben die das Schwärmen auch vergessen.

    Grober Ablauf.

    Für den genaueren Ablauf braucht es noch eine Leiter.

    ^^


    Ich nehm mal an, Du willst sagen das die schwärmen.

    Wieso und wann?

    Die Königin bleibt mit der Brut und Pflegebienen aber ohne Flugbienen.

    Die Honigräume mit Flugbienen und ein paar Pflegebienen aber ohne Brut.

    Wer soll da schwärmen?

    Letztes Jahr hatte ich die Honigräume so als Starter benutzt, allerdings zwei mal hintereinander, und dann die Zellen raus genommen und das Volk wiedervereinigt.

    Danach wollte die nicht mehr schwärmen.


    Gruß Jakob

  • Letztes Jahr hatte ich die Honigräume so als Starter benutzt, allerdings zwei mal hintereinander, und dann die Zellen raus genommen und das Volk wiedervereinigt.

    Danach wollte die nicht mehr schwärmen.

    Das ist die gängige Methode zur Zucht im HR nach Weiß, die sehr gut klappt.


    Ich möchte jedoch die aufkommende Schwarmstimmung nutzen. Die beiden weißen Kö's sind jedoch von unterschiedlicher Genetik: heute Kontrolle - das eine Volk hat neben zahlreichen Spielnäpfchen eine schöne WZ auf dem DR angelegt (so wie erwartet), das Andere macht nur wenige Spienäpfchen - sieht nicht nach Schwarmstimmung aus.


    Nun bin ich 6 Tage nicht anwesend - Schicksal nimm' deinen Lauf.


    Wenn sie n.W. noch da sind, wäre das der ideale Moment für den Zuchtbeginn...

    Die Hoffnung stirbt zuletzt ;)

  • Also für den Fall, das du hier nicht nur Tagebuch schreiben möchtest noch einen Vorschlag:

    Nimm das "Schicksal" bevor du los fährst noch schnell selbst in die Hand. Hol die alte raus, wenn es eine weiße ist ohne Ableger, einfach raus und ... , die würdest du eh dieses Jahr umweiseln.

    Nächste Woche sind dann 100% noch alle da und nehmen nach dem Zellenbrechen auch jede Zuchtlatte gerne an.