Honigraum Anfängerfrage

  • Werbung

    zu 1.: Es gab hier jüngst Grundsatzdiskussionen zu dieser Frage. Sagen wir so: Du machst nichts verkehrt, wenn du die Waben allesamt einschmilzt.


    Zu 2.: Kommt aufs Rähmchenmaß an, pauschal kann aber in etwa sagen: Die Konfiguration in deiner Beute entspricht der Konfiguration beim Verkäufer. Dann stellt sich die Frage, ob es bei einem BR bleiben soll (bspw. wenn du Dadant verwendest), oder ob du auf 2 BR erweitern möchtest (a la "einfach imkern" nach Liebig). Aber das führt hier zu weit. Bitte beim Kauf eines Ablegers auf ein aktuelles Gesundheitszeugnis achten!


    Zu 3. Siehe 2. - das hängt ganz davon ab. In jedem Fall wirst du in irgend einer Form erweiter, MW in den BR geben oder Absperrgitter setzen und HR rauf machen. Das hängt aber von unterschiedlichen Faktoren und Rahmenbedingungen ab.


    Zu 4. Zunächst einmal vereinbarst du mit einem Züchter deines Vertrauens einen konkreten Termin für die Weisellieferung. Den wird er dir zu Beginn nicht konkret nennen können, weil auch er den Unbillen des Wetters ausgeliefert ist. Aber du kannst mit ihm vereinbaren, dass er sich 10 Tage vor Lieferung bei dir meldet.

    9 Tage vor Lieferung bildest du in Beuten/Ablegerkästen Begattungseinheiten und kanibalisierst dafür deinen einen Ableger.

    Dieser eine Ableger sollte mittlerweile (wir reden hier ja gerade von Anfang Juni) irgendetwas zwischen 10 und 15 Zander/DNM Waben mit Brut belegt haben (oder auch 6-7 Dadant BR-Rähmchen). Möglicherweise konntest du sogar schon etwas Frühtracht ernten.

    Jetzt nimmst du besagte 4 Beuten für vier Königinnen, und hängst in jede 1-2 Brutwaben, plus eine Futterwabe und eine Mittelwand (Bei DNM nehme ich gerne 2 BW). Königin nicht mitnehmen!

    Auf den BW muss jüngste Brut vorhanden sein, damit die Bienen theoretisch nachschaffen können (andernfalls fliegt sich so ein Ableger auch mal leer). Außerdem bleiben auf den Brutwaben auch Bienen drauf, welche die Brut pflegen können - also nicht alles abschütteln!

    Wenn möglich, diese Ableger auf einen Stand außerhalb des Flugkreises verbringen.


    Am Tag der Königinnenlieferung, vormittags: die vier Begattungsableger öffnen und die Brutwaben abschütteln, anschließend gründlich nach Nachschaffungszellen absuchen und selbige entfernen.

    Die Ableger haben mittlerweile mehr Bienen als zu Beginn, denn in den vergangenen neun Tagen sind ja Bienen geschlüpft. Sollte in einer Begattungseinheit keine Nachschaffungszellen vorhanden sein, dann ist da wohl die Königin mit reingeraten :-)

    Am Tag der Königinnenlieferung, nachmittags: Mittlerweile hast du die Königinnen. Du gehst in deine Küche, schließt Fenster und Türen und lässt jetzt vorsichtig die Begleitbienen aus dem Käfig. Sollte eine Königin dabei entfliehen, findest du sie am Fenster und bringst sie wieder in den Versandkäfig.

    Wenn die Begleitbienen draußen sind, steckst du dir die Käfige in die Hosentasche, fährst zum Bienenstand, entfernst den Ausfressschutz und hängst den Käfig, mit der Teigöffnung nach unten, zwischen die beiden Brutwaben. Deckel zu, fertig.


    14 Tage später fährst du wieder zum Stand und überprüfst, ob die Königinnen in Eilage gegangen sind. Mittlerweile ist alle verdeckelte Brut geschlüpft, die Völker brutfrei. Jetzt ist der Moment gekommen, in dem du die Völkchen mit Oxalsäure (Sprühverfahren) gegen die Milbe behandeln kannst.

    Wenn die Startmasse an Bienen stimmt, kannst du jetzt dünn füttern, nach und nach mit MW erweitern und den Kisten beim Wachsen zusehen.


    Das ist jetzt eine grobe Beschreibung. Man müsste jetzt noch darüber reden, was mit dem Ableger und seinen Milben passiert, was man ab August/September ggf. noch machen muss.

    Aber das führt hier zu weit.

  • Hallo zusammen,


    ich habe mich heute mit einem ersten Jahresplan für unseren zweiten Versuch im kommenden Jahr auseinander gesetzt, siehe Anhang.


    Bitte betrachtet die Form und die Formulierung als provisorisch - die finale Version wird sicher ansprechender und selbstredend. :-)


    Ich wäre euch für Kommentare, Ergänzungen, Bestätigungen und Korrekturen sehr dankbar!

  • Moin,

    @Clas: Entweder habe ich eine andere Version, oder ich finde das mit den Begleitbienen nicht....

    @Schabe: Grundsätzlich finde ich den Plan ganz gut, aber du musst den Plan immer den äußeren Gegebenheiten anpassen. Über die Temperatur zu gehen ist schon mal richtig, besser sind aber noch sogenannte Zeigerpflanzen, die dir anzeigen, was in der Natur passiert.

    Meine erste Zeigerpflanze im Jahr ist die Weide, darauf baue mein ganzes Jahr auf....

    Hier mal meine Gedanken zu dem Jahresplan:

    - Wassertränke: Hier reicht eine flache Schale z.B. aus Ton, auf dem auch noch Kies gestreut ist, also nicht zwingend 50l

    - Fluglochkeil entfernen, wenn dauerhaft mild draußen, also die Mäuse nicht mehr in den Kasten wollen

    - Beim Zufüttern auf die äußeren Bedingungen achten: Wenn von außen was reinkommt (Weide?), dann nicht füttern oder nur so wenig, dass die Völker es aus eigener Kraft schaffen. Futterteig bevorzugt, 2x 2,5kg halte ich für zu viel

    - FW solange es geht in den Völkern halten. FW erst raus, wenn du einen HR aufsetzt.

    - Erweiterung immer angepaßt an die Volksstärke. Bei Erweiterung von 2 BR auf 2BR+1HR?

    - Ich möchte mal sehen, wann ein Volk 10 BW wirklich verdeckelt hat;-)) Du meinst 10 BW mit Brut besetzt?

    - Fütterung und Futterstatus gehört für mich in den Juli

    Rest passt einigermaßen,

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • @Schabe

    😂👍

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Moin Andreas,

    ein zitierter Auszug aus # 71:

    Am Tag der Königinnenlieferung, nachmittags: Mittlerweile hast du die Königinnen. Du gehst in deine Küche, schließt Fenster und Türen und lässt jetzt vorsichtig die Begleitbienen aus dem Käfig. Sollte eine Königin dabei entfliehen, findest du sie am Fenster und bringst sie wieder in den Versandkäfig.

    Wenn die Begleitbienen draußen sind, steckst du dir die Käfige in die Hosentasche, fährst zum Bienenstand, entfernst den Ausfressschutz und hängst den Käfig, mit der Teigöffnung nach unten, zwischen die beiden Brutwaben. Deckel zu, fertig.

    Ich denke, man kann genausogut mit Begleitbienen zusetzen, würde überdies Begattungseinheiten lieber als KS machen. Aber nicht bei nur 2 Spendervölkern.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Also ich habe dies Jahr 3 KS gemacht, Kö im Versandkäfig samt Begleitbienen mitten reingehängt und dann aus Neugier 2 Stunden später mal nachgesehen. Ergebnis: alle Begleitbienen tot, Königin aber wohlauf. Aus Panik die anderen beiden KS geprüft, mit gleichem Ergebnis.
    Ich fühle mich jetzt wohler, wenn die Begleitbienen raus sind.

  • Moin, moin!


    Hmmh. Ich gucke nicht so früh wieder rein. Irgendwann hatte ich mal eine Königin, die sie nach 2 Tagen, als ich sie einlogieren wollte, noch nicht freigefressen hatten. Da lebten die Begleitbienen noch. Ich hab die dann in den Schwarm auf's Einlaufbrett geworfen. Hat geklappt. Seither immer 3 Tage, oder alle nass machen und sofort rein, ohne Käfig, aber mit den Bienen der Begattungseinheit.... sie sind dann schnelller ruhig.

    Hier aber geht es ja um die Erstellung von Begattungseinheiten im Standmaß, also um Prinzessinnen. Habe ich bisher noch nicht gemacht, als Ableger. Ableger mache ich entweder mit Schwarmzelle oder als Königinnenableger. Sonst Kunstschwärme.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Moin, moin,


    und dennoch gibt es Menschen, die "einen Weg kennen, der statt nach Rom, nach Baden-Baden führt..."


    Man muss ja gar nicht nach Rom...


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...