Dadant Beginn

  • Ein kleiner Beitrag: Ich imkere mit Dadant mit Schied und ASG. Im HR allerdings setze ich seit letztem Jahr keine MW mehr ein, sondern nur noch ausgeschleuderte, von den Bienen "ausgeleckte" Waben vom Vorjahr und Anfangsstreifen. Das klappt einigermaßen; allerdings tragen die Bienen zuerst in die ausgebauten Waben ein, bevor sie die Anfangsstreifen daneben ausbauen. Statt Anfangsstreifen soll es auch ausreichen, die Nut im Oberträger mit Wachs auszugehen.

    Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • Unter den Vorgabeprämissen kommt meines Erachtens nach keine unterschiedliches Wabenmaß für BR und HR in Frage. Dies würde alles mehr und mehr verkomplizieren.

    Da DD BR Waben zum Schleudern sehr unhandlich sind würde ich entweder DNM oder besser Langstroth empfehlen.

    Nimm dir eine Universaalbeute (Systembeute) mit LS Zargen (10er).

    Da hast du einerseits eine Großwabe und kannst HR und BR mit gleichem Maß führen.

    Zu Beginn lässt dir dein BR von einem Kunstschwarm (KS) auf Dreiecksleisten mit Schied Stück für Stück ausbauen mit Fütterer und 1:1 Zuckerwasser.

    Nach 6 ausgebauten und bestifteten Waben nimmst du eine 2. LS Zarge, entnimmts Wabe 2 und 4 und führst die mittig nach oben.

    Der Rest wieder mit Dreicksleisten an 2 und 4 und in 2. LS Zarge 1 2 5 6 + Schied.


    Im 2. Jahr immer Waben ab beidseitiger vorletzten Position in Zarge 1 und 2 so verschieben, daß eine weitere Dreiecksleiste Platz findet.

    Das kannst so lange fortführen bis 20 Waben ausgebaut sind.

    Für die 3. Zarge entnimmst 4 Waben aus Zarge 1 und 2 füllst mit Dreiecksleisten in 1 und 2 auf.

    Zarge 3 bekommt Wabe Dreiecksleiste 2 Waben Dreicksleiste Wabe Schied.

    Dann immer weiter ausbauen lassen und 2 Dreicksleisten in Zarge 3 zugeben.

    Bei Zarge 4 kannst du 6 Waben aus den anderen Zargen entnehmen und mit Dreiecksleisten auffüllen.


    Das Brutnest bewegt sich durch dein Zargenturm und wird bei Nektareintrag im Normalfall nach unten gedrückt.


    Dann könntest du die 3. Zarge für dich ernten.

    So die Theorie. Leider lesen die Bienen nicht mit und es läuft dann auch mal anders als der Imker will.


    Punkte über die du dir Gedanken machen könntest sind:

    Möchte ich Honig aus bebrüteten Waben?

    Wie mache ich das mit der Schwarmkontrolle?

    Wie organisiere ich die Wabenhygiene?

    Wie organisiere ich ein überwinterungsfähiges Honiglager?


    Liebe Grüße Bernd.

  • Guten Morgen,


    Danke für die weiteren Beiträge. Diese weichen ja durchaus auch von den anderen ab. Teilweise sogar ganz erheblich sowohl beim Maß als auch bei der Betriebsweise. Sicherlich ist es gut, wenn man alle Möglichkeiten kennt und umfassend informiert ist, jedoch habe ich das Gefühl, dass ich mich damit noch etwas weiter von Systemen weg bewege, welche zahlreich und weit verbreitet sind. Vielleicht irre ich da auch.


    Viele Grüße,

    schulle

  • Das finde ich ein gutes Beispiel für wirklich gut gemeint, aber nur nacherzählt. Da kommen jetzt mindestens drei Betriebsweisen zusammen, die jede für sich gut, in Kombination allerdings unbrauchbar sind.


    Naturbau. Du kannst einen Schwarm auf Anfangsstreifen setzen, der baut perfekte Waben. Aber bei einem erwachsen Volk dann nicht so einfach Wabe um Wabe zusätzlich bauen lassen. Stichwort Drohnenbrut. Wenn das einfach so ginge, würden Imker sich das Einlöten von MW sparen. Warré ist super, aber nicht Waben hin- und herhängen und mit LS Großwaben. Die Flachzargen Betriebsweise von Bretschko verlangt auch nicht nach Großwaben. So eine Melange klingt super am winterlichen Kamin, aber die Bienen zerreißen Dir das in der Luft. Und dann steht ein Anfänger da mit einem riesen Haufen Probleme.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • d2dum : Ich bin bei deiner Beschreibung nach ein paar Mal umhängen ausgestiegen. Das hört sich in der Theorie vielleicht logisch an, aber wenn man selbst ein paar Völker mit Naturbau führt, dann merkt man, dass diese Überlegungen nur theoretischer Natur sind.


    Hymenoptera : Natürlich funktioniert Naturbau in Dadant (vielleicht auch ohne Absperrgitter und in manchen Situationen auch Überwinterung auf Honig). Ich denke nur, dass diese Betriebsweise nicht so trivial ist wie sie klingt und daher zumindest für mich nicht an Jungimker zu empfehlen ist. Als mittelfristiges Ziel halte ich dies durchaus für umsetzbar.


    Als später entbehrliches Material bräuchte man dann nur Absperrgitter und (Bio-)Mittelwände.

  • Wenn es um die für dich passende Betriebsweise geht möchte ich mich zurück halten, da fehlt mir selbst noch die Erfahrung. Ich hab dir aber dennoch einen Tipp.


    Vergiss Rähmchn mit Hoffmannseiten!

  • Wieso geht Hoffmann im BR gar nicht? Geht bei DD sehr gut, jedenfalls bei mir. Man darf die Hütte nur nicht mit Rähmchen voll knallen wie bei DN. Nach 3 Jahren mit Mittelwänden bin ich vor 3 Jahren auf Naturbau im BR und etwas Naturbau im HR umgestiegen und bin voll zufrieden damit. Allerdings mit Schied und ASG. Im 1. und 2. Jahr hätte ich mir Naturbau nicht zugetraut, hätte mich wahrscheinlich überfordert und event. sogar die Bienen.

  • Hallo Schulle,

    Ich imkere zur Zeit mit 1 Volk in der BiKi, 2 ERB und 2 Dadant US. Alle komplett in Naturwabenbau. Bin vor 4 Jahren mit BiKi angefangen und es ging in die Hose habe daraus gelernt. Klassischen Imkerkurs besucht, auf ERB gewechselt. Imkerpaten gesucht. Letztes Jahr noch mal ein eingefangen Schwarm aus Beute Mangel in BiKi eingeschlagen.

    Langfristig werde ich alles auf Dadant

    Umstellen da es für mich nach einem vertretbaren Mittelweg aussieht. Man bekommt überall Material/ Zubehör man kann extensiv und intensiver Imkern. Lg Klaus

  • Ich habe mich heute mit einem Imker aus dem Umkreis unterhalten. Dieser hat vorwiegend Warrè. Aus seiner Sicht kommen für mich nur folgende Systeme in Frage:


    - Einraumbeute (Problem: Winterfutter ausreichend?, teuer, seltenes Format)

    - Bienenkiste (sehr begrenztes Imkern, teuer)

    - Warrè (seiner Meinung nach keine Probleme?

    - Dadant, wie er sagt nur mit vielen Abweichungen von meinen Vorstellungen.


    So seine Einschätzung, die ich nicht vorenthalten möchte.


    Grüße,

    schulle

  • Hallo 15bienenstiche,


    ok also scheint es ja doch zu gehen. Wie machst du es mit dem Naturbau? Komplett BR und HR? Wie sieht es mit dem Winterfutter aus?


    Wo lagen die Probleme bei den anderen Systemen? Warum weg von der ERB und BiKi?


    Danke und Grüße,

    schulle

  • Find mal einen BiKi'stler, der drei Jahre durchgehend Bienen in der Kiste hatte. Warum, wieso, weshalb ist egal. ERB ist toll. Aber angesichts des Preises, und den Unterschieden zu DD, ....


    Geht's der Biene gut, freut sich der Mensch.


    PS.: Heute den ersten holländischen Schwarm gefangen und auf Anfangsstreifen DD eingeschlagen. Und das als alte Honigquetsche ;)


    Gruß, Uschi

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife