Zuchtstoff gewinnen.

  • Hallo allerseits,


    Möchte dieses Jahr erstmalig selbst Königinnen nachziehen.


    Dazu habe ich mir folgenden Plan zurechtgelegt:

    • 19.4. Ausgebaute MW (mit etwas Restfutter) mitten ins Brutnest meiner Lieblingskönigin hängen.
    • 23.4. HR zu Starter umbauen nach Reiner Schwarz. Umlarven: grösste Maden sollten genau einen Tag alt sein.
    • 24.4. Volk wieder zurückbauen, Zuchtrahmen in HR über ASG.
    • 29.4. (optional) Zellen käfigen.
    • 4.5. oder 5.5. Begattungseinheiten bilden: Ableger mit je einer Zelle, BW, FW und MW (Dadant)

    Die Königinnen sollen mindestens 2 Monaten in diesen Einheiten bleiben. Gegen Ende der Saison sollen damit die WV umgeweiselt werden.


    Passt das so, oder habe ich was wichtiges vergessen/übersehen?


    Fragen:

    1. Sollen die Maden genau einen Tag alt sein? Oder wäre es besser, 0-Tage-Maden zu nehmen?
    2. Vermutlich wäre es besser, die Begattungseinheiten ohne BW zu bilden?
    3. Habe ich irgendwo Denkfehler eingebaut?
  • Sollen die Maden genau einen Tag alt sein? Oder wäre es besser, 0-Tage-Maden zu nehmen?

    Huh, das wäre schwierig. Ein 0-Tage-Made wäre wohl noch ein Ei. Es genügt, wenn Du die kleinsten Maden nimmst, die Du findest, Wenn Du statt einer eingehängten Wabe (ist nur nötig, wenn man viele Maden braucht) einfach Zuchtstoff von einer vorhandenen Brutwabe nimmst, sieht Du die unterschiedlichen Entwicklungsstadien sehr schön.

    Hier eine sehr schöne Anleitung, die mit Bildern das richtige Zuchtstoffalter zeigt.


    Vermutlich wäre es besser, die Begattungseinheiten ohne BW zu bilden?

    Nein, außer Du machst einen richtigen Kunstschwarm. Die BW stellt die Volkseinheit her und hält die Bienen in der Begattungseinheit.

    Wolfgang

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von WFLP ()

  • Hi,

    mein Zeitplan ist ähnlich. Ich will morgen meinen Sammelbrutableger machen. Also, eine zu alte Made bekommst Du nicht auf den Umlarvlöffel. Schöne kleine aussuchen und genauso herum in das Weiselnäpfchen legen, wie Du sie aus der Zelle genommen hast. Hast Du schon mal geübt? Brauchst gutes Licht dazu. Viel Glück!

  • Huh, das wäre schwierig. Ein 0-Tage-Made wäre wohl noch ein Ei. Es genügt, wenn Du die kleinsten Maden nimmst, die Du findest, Wenn Du statt einer eingehängten Wabe (ist nur nötig, wenn man viele Maden braucht) einfach Zuchtstoff von einer vorhandenen Brutwabe nimmst, sieht Du die unterschiedlichen Entwicklungsstadien sehr schön.

    Mit der Wabe wollte ich sicherstellen, dass das Alter der Maden richtig ist. Vertut man sich um einen Tag, dann schlüpfen sie zu früh. Oder gar nicht ;-)


    Zitat

    Hier eine sehr schöne Anleitung, die mit Bildern das richtige Zuchtstoffalter zeigt.

    Danke! Das Bild auf Seite 15 ist sehr hilfreich.


    Hier ist es wie so oft im Leben: fragt man drei Imker, bekommt man 5 Meinungen.


    Die bei uns auf dem Umlarvkurs verwendeten Maden sind auf diesem Bild allesamt mit "zu alt" markiert. :/=O. Schlüpfen tun sie trotzdem.


    Im richtigen Alter ist die Made also schon zum Halbkreis gekrümmt, ist aber noch so dünn wie ein Stift.


    Nein, außer Du machst einen richtigen Kunstschwarm. Die BW stellt die Volkseinheit her und hält die Bienen in der Begattungseinheit

    Durch die BW ist halt das Zeitfenster der Brutfreiheit sehr eng. Oder gar nicht vorhanden, wenn die Einheit mit einer schlupfreifen Zelle gebildet wird.


  • Die bei uns auf dem Umlarvkurs verwendeten Maden sind auf diesem Bild allesamt mit "zu alt" markiert. . Schlüpfen tun sie trotzdem.

    Bis zum dritten Tag werden das ja auch noch Königinnen. Aber je älter, umso schlechtere.

    Durch die BW ist halt das Zeitfenster der Brutfreiheit sehr eng. Oder gar nicht vorhanden, wenn die Einheit mit einer schlupfreifen Zelle gebildet wird.

    Einfach die Einheiten ein bisschen früher bilden.

    Die Rechnung ist ja einfach:

    1. Nach spätestens 21 Tagen ist die Einheit brutfrei.

    2. Die Königin braucht vom Schlupf bis zu Eilage allermindestens 8 Tage

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Nach obigem Zeitplan würden die ja am 6.5. schlüpfen, wenn ich mich nicht verrechnet habe.


    Damit ergibt sich dann:


    13.5. früheste Eilage

    20.5. Erste neue Brut verdeckelt


    Somit müssten die BW spätestens am 27.4. entnommen werden, um SICHER zwei Tage Brutfreiheit zu haben.


    Vom 27.4. bis zum 6.5. haben die eine gute Woche Zeit, eigene Zellen zu ziehen :/

  • Also, eine zu alte Made bekommst Du nicht auf den Umlarvlöffel.

    Dazu geb ich Dir den Tipp, mal 10 Stück freihändig umzularven und danach 10 Stück mit Hilfe einer starken, beleuchteten Lupe. Und danach dann beide Gruppen zu vergleichen. ;)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Im richtigen Alter ist die Made also schon zum Halbkreis gekrümmt, ist aber noch so dünn wie ein Stift.

    Als Rundmade wird die Larve der Bienen in den ersten Tag nach dem Schlüpfen aus dem Ei bezeichnet. Die Larve schwimmt zu der Zeit gekrümmt (rund) auf dem Futtersaft am Grunde der Brutzelle. Am 6. Tag, bei Arbeiterinnen, streckt sich die Larve und heißt dann Streckmade.


    Damit möchte ich sagen, die Rundmade im richtigen Alter war nie gerade und alle jüngsten Maden sind rund bzw. "gekrümmt".

  • Also, eine zu alte Made bekommst Du nicht auf den Umlarvlöffel.

    DAS halte ich für ein Gerücht!


    Steck die Wabe mit dem Zuchtstoff (Eier!!) 2 Tage vorher in den Weisellosen mit Honig/Kristallzucker und Pollen (macht die Pflegebienen Fitt) gefütterten Starter, die Larven schwimmen dann so richtig im Futtersaft. Das ist richtig gut für die Larven, und das Umlaven wird leichter von Hand gehen.

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Pflegen die Bienen die ganzen Larven in den zwei Tagen genau so gut, wie die vorher schon umgelarvten, in der Anzahl verringerten Larven? Das erscheint mir Risiko behaftet. Da nehme ich lieber gleich möglichst kleine.

    Oder soll eine Wabe mit Stiften eingehangen werden, um auch nach zwei Tagen noch ganz junge zu haben?

  • nach zwei Tagen noch ganz junge

    Jupp, gaanz junge Fettestgefütterte/gepflegte Larven. Fettgefüttert weil ja keine andere offene Brut mehr da sein soll. Die kennen dann die Larven ja schon, nachdem du die Zuchstoffwabe wieder raus genommen hast.... Wirst sehen......:)

    Bestmögliche Pflege von Anfang an.

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Steck die Wabe mit dem Zuchtstoff (Eier!!) 2 Tage vorher in den Weisellosen mit Honig/Kristallzucker und Pollen (macht die Pflegebienen Fitt) gefütterten Starter, die Larven schwimmen dann so richtig im Futtersaft. Das ist richtig gut für die Larven, und das Umlaven wird leichter von Hand gehen.

    Interessante Ergänzung!


    Dann müssten der Starter auch zwei Tage früher gebildet werden?


    Der würde auf der Wabe doch bereits selbst NZ nachziehen?


    Welche Maden nimmst Du in diesem Fall? Die aus den NZ oder die kleinsten, die im Saft schwimmen?

  • Das Pflegevolk wird bei mir 9 Tage vorher..... dann weisellos machen und für 2 Tage Zuchtsatoff zum perfekten Pflegen und kennenlernen...... Dann umlarven....

    Da du ja nicht viel Brauchst, machs nach Pfefferle im Weiselrichtigen.:)

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill