Volk teilen aus besonderen Gründen

  • Hallo z'am


    die Ausgangssituation sieht so aus:

    Wir (mein Kollege und ich) haben zu unseren eigenen Völkern ein Volk, welches wir am Anfang zusammen gekauft haben.

    Durch einen Spritzschaden sind bei allen unseren Völkern die Flugbienen plus x tot.

    Wegen diese Situation wollen wir nun das "gemeinsame Volk" teilen, Honig bringt es dieses Jahr eh nicht.


    Wie würdet ihr das anstellen?

    Königin abdrücken und 2 "Ableger" draus machen?


    Danke euch


    Grüße Heiko

    Nicht das Leben ist das höchste Gut, sondern ein gutes Leben.
    Sokrates
    (469-399 BC, Griechischer Ethiker und Philosoph)

  • Dann hat mit großer Wahrscheinlichkeit keiner etwas vom Volk bzw. kein Volk.

    Pflegt das Volk und kauft zusammen ein zweites Volk, dann hat jeder eins.

    Die Ideen hier im Forum werden immer wirrer.

    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Wenn die Königin nicht zu alt und noch leistungsfähig ist, kann sie ja bleiben. Man macht also einfach einen starken Ableger.

    Ich würde aber warten, bis das Volk seine maximale Stärke erreicht hat (meist ist das in der Mitte der Rapsblüte).

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Ich würde es nicht nur teilen, sondern dritteln: Einer nimmt das Wabenwerk mit Brut, einer die Bienen und der nächste die Königin (Achtung: Begleitbienen nicht vergessen!).


    Entschuldigung für den ironischen Beitrag, aber bei machen Vorschlägen hier, weiß ich wirklich nicht mehr, wie ich reagieren soll.


    Ein geschwächtes Volk (Spritzschaden, klar!) seinem wichtigsten Bestandteil (legende Königin) zu berauben und dann nochmal zu teilen. Wie kommt man auf solche Ideen???


    Grüße vom Apidät

  • Ironie gehört dazu ;)

    Wir würden so eine Möglichkeit erst in Erwägung ziehen, wenn sich das Volk natürlich erholt hat. Da wie erwähnt die Königin alt ist war das für uns eine Möglichkeit. Wenn ich sie gut gefunden hätte, hätte ich nicht gefragt ;)

    Nicht das Leben ist das höchste Gut, sondern ein gutes Leben.
    Sokrates
    (469-399 BC, Griechischer Ethiker und Philosoph)

  • Honig ernten mit dem Volk, das es für den Eigenbedarf reicht.

    In MV hat sich ein Rentner vom letzten Jahr gemeldet, nach Spritzschaden alle 4 Völker in breiter Spur tot vor der Beute. Leider nicht weiter verfolgt, weil dort kein Verein mehr ist und Bienen nicht versichert.

    2 Jungvölker hat er erstmal von seinem Neffen bekommen, im Sommer möchte er von mir 2 Könniginnen im Begattungskasten. Dann kann er nochmal 2 Ableger oder Kunstschwärme machen.

  • Da gebe ich dir Recht, das mit dem Alter der Königin hätte ich erwähnen sollen. Aber wo liest du denn, dass die Königin am Spritzschaden schuld ist???!!!!!

    Nicht das Leben ist das höchste Gut, sondern ein gutes Leben.
    Sokrates
    (469-399 BC, Griechischer Ethiker und Philosoph)

  • Im Ausgangsbeitrag wird ein Problem geschildert (Spritzschaden).


    Danach wird nach einer Lösung des Problems gefragt.


    Als möglich Handelsoption für die Problemlösung steht da: "Königin abdrücken".


    Folglich erhoffst Du Dir, das das Abdrücken der Königin Dein Spritzproblem löst.

  • Das einzig Richtige in dieser Situation wäre ein salomonisches Urteil: Einfach alles radikal halbieren. 😂


    Aber ernsthaft: Volk normal weiterführen, dann Ende Juni in Flugling und Brutling aufteilen, alte Königin falls gewünscht durch eine gekaufte ersetzen. Varroabehandlung inklusive.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • dann habe ich es wohl äußerst missverständlich geschrieben!


    Es sind 2 Imker und 1 Volk.

    Wir wollten das Volk schon vor dem Spritzschaden teilen und dachten nun nach dem Schaden, dass das jetzt eine gute Möglichkeit wäre, da es nach dem Sachverständigen dieses Jahr keinen Honig geben wird.


    Dass ich mit dem Abdrücken der Königin meinen Spritzschaden nicht löse ist auch für mich klar ;)

    Wir dachten nur, das wir mit dem Übel (Spritzschaden) was Gutes (Volk teilen was wir schon länger wollten) verbinden können

    Nicht das Leben ist das höchste Gut, sondern ein gutes Leben.
    Sokrates
    (469-399 BC, Griechischer Ethiker und Philosoph)