Spendervolk nach Sanierung verloren

  • Ich habe die Bilder nach einem Reboot des Phones doch gefunden.

    Ich werde das mal in einen Blogpost gießen, wenn die ganze Osterfeierei vorbei ist.


    Ich habe dabei unter anderem die Anordnung der Waben in der Zarge fotografiert. Das hilft beim Verständnis vielleicht ganz gut.


    Ich habe gestern noch bei den BW Zelldeckel geöffnet und Maden gezogen. Die sahen mitunter eher kümmerlich aus. Aber ich habe, ehrlich gesagt, ein Volk noch nie so seziert und war etwas überfordert mit dem, was ich da gesehen habe. Die Biomasse ist da jetzt allerdings auch schon über einer Woche der Zersetzung ausgesetzt.


    Auch waren viele, viele Zelldeckel porös, wie angeknabbert, als wenn die Bienen die alle ausräumen wollten.

    Aber da machen sich Bilder besser.


    honigbanane Stimmt, im Herbst waren die ausreichend stark. Aber im März hätte ich den Schwächling wohl besser aufgelöst.

  • honigbanane Stimmt, im Herbst waren die ausreichend stark. Aber im März hätte ich den Schwächling wohl besser aufgelöst.

    Nee. Ganz eng gesetzt und Futtertreig überkopf, wär das jetzt ein normales Volk.


    Einfach stehen lassen. Nach dem Einengen eine Tüte Futterteig drauf, und einfach stehen lassen. Thermoschiede sind da toll. Entweder es paßt, oder eben nicht. Paßt aber fast immer, wenn Mutti ok ist!

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Dann war (ist) Mutti nicht ok.

    Ich habe es tatsächlich Mitte Februar genau so gemacht, wie du es beschreibst. Ich habe hier irgendwo drüber geschrieben, ging um Ruhr. Die haben dann innerhalb von vier Wochen ein kleines, gesundes BN aufgebaut, ohne Ruhr. Aber es ging halt nicht viel, weil die Pflegemannschaft unterbesetzt war. Deswegen das Aufsetzen, weil das sich alles Ewigkeiten hingezogen hätte.

  • Aber das ist schon wieder Philosophie. Ich mag Futterecken im HR. Nach der reinen Lehre von Drohn Berni Binder isses natürlich falsch. Heike aumeier & Co findet etwas Futter im BR dagegen auch gut. Das Problem beim 'anpassen' ist doch auch, das Du dafür ein Gefühl für die Bienen brauchst. Die heilige Dreifaltigkeit der gestanzten Wahrheiten sieht das vermutlich anders, aber dazu bin ich dann vermutlich wieder zu doof bei der Umsetzung. Das Schied ist wirklich ein tolles Werkzeug, aber ganz sicher kein Selbstzweck. Insofern....

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife