Schwarmsaison 2019

  • Kann ich die KÖ aus dem Stechervolk raus nehmen und direkt eine DD Wabe, ohne aufsitzende Bienen, mit Weiselzellen reinhängen oder geht das schief?

    Es ist nicht sicher, dass das klappt, aber in jedem Fall ein Versuch wert. Die Chancen stehen nicht schlecht.

    Königin raus und dann erstmal 1-2 Stunden warten, damit die Bienen sich bewusst sind, dass die Königin fehlt. Dann die Wabe mit den Schwarmzellen mit ansitzenden Bienen ins Volk an den Brutnestrand hängen. Das geht nicht ganz friedlich ab und bringt Unruhe, aber die mitgegebenen Bienen werden die Schwarmzellen vor Schaden bewahren.

    Ich glaube nicht, dass dieses Volk so dann schwärmt, weil es ja 2 Schwarm- und später eventuell noch Nachschaffungszellen hat, aber ein kleines Risiko bleibt natürlich, wenn mehr als eine Zelle stehen bleibt.

    Ich würde es versuchen.

    Ein Bienenschwarm ist keine Naturkatastrophe...

  • ...erste Schwarm meiner Imkerkarriere abgegangen. Ich konnte ihn glücklicherweise einfangen und in eine Beute einschlagen.

    Dazu habe ich noch einige Fragen:

    1.) Ich hatte noch 4 ausgebaute Drohnenwaben mit letzten Jahr mit Futterkranz. Kann/sollte man die nehmen? Noch kann ich entfernen.

    2.) Ich habe 5 Mittelwände zugegeben und eine zweite Zarge mit 9 Mittelwänden zusätzlich aufgesetzt. Ist das richtig oder ist die zweite Zarge schon zu viel für einen Schwarm?

    3.) Ich habe den Fluglochkeit mit einer Breite von ca. 3cm eingesetzt. Richtig oder nicht?

    zu 1.: Warum hebst Du DrW auf? Raus aus dem Brutraum, sonst stiftet die Schwarmkö. dort noch unbefruchtete Eier rein. Drohnen braucht der frisch eingeschlagene Schwarm nicht vorrangig, sondern Arbeiterinnen!


    zu 2.: 1 LeerW/LeerRä mit Wabenzunge, damit die Kö. sofort nach dem Einschlagen losstiften kann. Wenn Du das nicht hast, baut der Schwarm innerhalb von wenigen Stunden erstes Wabenwerk von allein. 5 MW sind i.O. Die zweite Zarge mit MW kann weg, die unter Zarge mit LeerW bzw. MW auffüllen. Die Bautätigkeit kannst Du nach 3 Tagen und schlechtem Flugwetter bzw. fehlender Tracht durch Füttern unterstützen (kleine Portionen, um bei Eintritt von Trachtflug stoppen zu können bzw. ein Verhonigen des noch wenigen Wabenwerks zu vermeiden).

    Noch ein Tip für sparsame und lernwillige Jungimker: Gemüll täglich auswerten und sammeln (bei mir ca. 1 kg Wachsertrag/Jahr) - dabei kann man lernen, wie intensiv und wie lange ein Schwarm an Wabenwerk baut und welche Faktoren die Bauwilligkeit beeinflussen.


    zu 3. Kleine Fluglochöffnung ist vorläufig i.O. Flugverkehr beobachten, bei längeren Staus vergrößern.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ribes ()

  • Alles klar. Vielen Dank. Mache ich so.

  • Oh je, dann mal gute Besserung!!


    Ja, Schwarmfang ist nicht ohne - nehme auch grundsätzlich die eigene Leiter; man glaubt nicht, was manche Leute einem so mit den Worten "Sie brauchen keine Leiter mitbringen - habe eine hier" so hinstellen.


    Aber macht dennoch so viel Spaß....


    M.

  • Ich hab ein Volk, das geschwärmt ist. Es sind auf 2 Waben (DD) je 3-4 Weiselzellen.


    Dann hab ich noch ein Stechervolk bei dem ich gerne die KÖ los werden möchte.


    Kann ich die KÖ aus dem Stechervolk raus nehmen und direkt eine DD Wabe, ohne aufsitzende Bienen, mit Weiselzellen reinhängen oder geht das schief?

    Probiere es aus:

    Stecherkö. entfernen, ca. 2 h Volk zur Bewußtwerdung von Weisellosigkeit in Ruhe lassen, danach die BrW mit nur einer SZ vom abgeschwärmten Volk zuhängen. Vorsichtig agieren, die Larve in der Schwarmzelle ist erschütterungsempfindlich.

    Als Ausgleich ggf. eine BrW vom Stechervolk in das Spendervolk umhängen.

    Auf der zweiten BrW mit SZ im Spendervolk würde ich ebenfalls nur eine SZ (die schönste bzw. von Bienen am dichtesten umlagerte) belassen, alle anderen SZ ausbrechen, um Nachschwärme zu vermeiden.

  • Probiere es aus:

    Stecherkö. entfernen, ca. 2 h Volk zur Bewußtwerdung von Weisellosigkeit in Ruhe lassen, danach die BrW mit nur einer SZ vom abgeschwärmten Volk zuhängen. Vorsichtig agieren, die Larve in der Schwarmzelle ist erschütterungsempfindlich.

    Warum nicht so machen, wie Berggeist es vorschlägt - Wb mit WZ und ansitzenden Bienen einhängen. Die werden ihr Baby schon schützen.


    Ich mache das ab August, dann gibt's keine Probleme mit der Umweiselung und die Neue kommt samt Bienen und Brutnest mitten ins vorhandene, nachdem die alte Kö' raus ist.

  • Entschuldigung, den Beitrag von Berggeist #197 hatte ich übersehen. Genauso wie er meinte ich es - mit dem einzigen Unterschied, daß ich alle Spender-SZ auf der einzuhängenden Wabe bis auf die beste brechen würde.

  • aber auch das schützt nicht zuverlässig vor einem Nachschwarm. Wichtiger ist, dass das böse Volk nicht in Schwarmstimmung ist. Aber nur eine Zelle stehenlassen schadet auch nicht. Gut belaufene, möglichst mittig sitzende auswählen.

    Ein Bienenschwarm ist keine Naturkatastrophe...

  • Dieses Jahr habe ich von 10% - 70% Schwarmvölker gehört.

    Letzteres gibt nun wirklich keiner gerne zu.

    Alle meine Kollegen imkern in DNM und Zander.

    Die Kontrolle Gestern und Heute zeigen mir klar die Gründe hierfür.

    Selbst halb ausgebaute Baurähmchen werden sofort mit Nektar zugekleistert.

    Die Bienen sitzen bei Tagestemperaturen um die zehn Grad fast ausschliesslich im Brutraum. So eng und kuschelig habe ich die Mai noch nie gesehn. Deshalb wird hier auch alles schön abgelegt. Gleichzeitig herrscht Flugbetrieb, weil hier am Niederrhein immer noch der Raps blüht.

    In den Waben voll Nektar hat man dann teilweise Faustgroße Areale mit Brut und Zellen voll Eier.

    Jede Woche muss der Brutraum wieder frei geräumt werden.

    Dadurch, dass die Bienen schneller Nektar einlagern, als die Königin Eier legen kann, wird der Platz immer enger.

    Was machen wir, um Vermehrung zu betreiben?

    Im Sammelbrutableger und Adam Starter sollen ja gezielt Enge hervorgerufen werden um die Bienen dazu zu bewegen, möglichst viel Weizellen anzusetzen.

    Also.wem verwundert es nun, dass die Bienen nichts Anderes machen.

    Natürlich spielen die Faktoren Genetik, Imker und seine Tätigkeit, Beutentyp eine Rolle.

    Auch wenn mir langsam selber die Ideen ausgehen, sehe ich das größte Manko in dem Imker selbst. Wer jetzt nicht trotzt Scheiss Wetter bei seinen Völkern ist und die Bruträume bereinigt, steht schnell auf verlorenem Posten.

    Imkern bedeutet dieses Jahr viel Arbeit.

    Aussagen, wie ich kontrolliere erst wenn es besseres Wetter ist, führen schnell zum Leiter imkern. Dabei kann man gerade in diesem unglaublichen Jahr, viel über Bienen lernen.

    Selbst wenn man dann meint alles richtig zu machen, zeigt Mutter Natur einem dann, wer am längerem Hebel sitzt.

    Jetzt heisst es noch zwei, drei Wochen durchhalten.

    Rapshonig ausscheludern und Ableger bilden.

    Dann auf ein besseres Jahr 2019 hoffen.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Was machen wir, um Vermehrung zu betreiben?

    Im Sammelbrutableger und Adam Starter sollen ja gezielt Enge hervorgerufen werden um die Bienen dazu zu bewegen, möglichst viel Weizellen anzusetzen.

    Nö, da sollen möglichst viele Pflegebienen gleichzeitg schlüpfen, und wer die nicht sehr reichlich Füttert damit der Futtersaft in strömen fließt.....

    Beobachte mal deine schlupfreifen Brutsätze im Verhältnis zur jüngsten Brut, und dann weißst wann geschwärmt werden soll.

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Wer jetzt nicht trotzt Scheiss Wetter bei seinen Völkern ist und die Bruträume bereinigt, steht schnell auf verlorenem Posten.

    Wie "bereinigst" Du jetzt die Bruträume ?


    Sortierst Du mit Nektar und Pollen angetragene Waben inkl. Brut aus ?

  • Wie macht ihr das eigentlich mit der Durchsicht bei niedrigen Temperaturen?

    Bei mir wäre die Durchsicht morgen wieder fällig, beim letzten mal waren in einem meiner beiden Völker schon bestiftete Weiselzellen vorhanden, daher müsste ich eigtl. unbedingt schauen und die Drohnenrahmen müssen auch geschnitten werden.

    Jetzt soll es bei uns aber die ganze Woche wohl max. 10-12 Grad warm werden.

    Muss ich da Probleme erwarten mit verkühlter Brut oder ist die Bienenmasse so groß, dass hier keine negativen Auswirkungen zu befürchten sind?

    Pro Volk zwei BR im DNM durchzuschauen dauert halt auch etwas länger...

  • Jetzt soll es bei uns aber die ganze Woche wohl max. 10-12 Grad warm werden.

    Muss ich da Probleme erwarten mit verkühlter Brut oder ist die Bienenmasse so groß, dass hier keine negativen Auswirkungen zu befürchten sind?

    Zügig arbeiten. Bienen nur abschütteln wenn nötig.


    Pro Volk zwei BR im DNM durchzuschauen dauert halt auch etwas länger...

    Da sind Dadant-Waben (maximal sieben an der Zahl) klar im Vorteil!


    Von den zwei Völkern, die vor einer Woche Zellen angesetzt hatten, hatte eines wieder Stifte. Das andere bereits zwei verdeckelte Zellen. Da hatte ich vor einer Woche wohl geschlampt. Königin war aber noch da. Habe sie mit einer Brutwabe und ansitzenden Bienen in den Stecher, den ich letzten Donnerstag entweiselt hatte.


    Und ein drittes Volk hat nun auch zwei Näpfchen bestiftet. Alle Königinnen haben noch ihre Plakette, abgegangen ist also noch keiner.