Schwarmsaison 2019

  • [...]

    Von meinen 5 Carnicas (von der Belegstelle!) sind drei geschwärmt. Von meinen 11 Buckfasts haben nur zwei umgeweiselt...nicht eine Schwarmzelle obwohl es teilweise bereits F3-Generationen sind.


    M.

    Macht du Standbegattung oder gehst du mit den Buckfast zur Belegstelle? Mich interessiert, wie sich die Buckfast bei Standbegattung entwickeln, weil dann auch Carnica-Drohnen zur Begattung kommen.

    Habe ohne eigenes Zutun ein „zweifarbiges“ Volk (Ableger vom letzten Jahr). Buckfastdrohnen haben da mitgemischt.

    Es ist ein starkes und gesundes Volk, das beim ersten ernten 18 Gläser gebracht hat. Das gleiche kommt sicher aus Linde und Robinie.

    Dann bleibt immernoch einHR mit Winterfutter.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Das Rosa sollte uns zu denken geben: Das ist eine als Buckfast-Königin verkleidete Drohnen-Dragqueen. Und das ist auch kein Schwarm, sondern eine etwas vorgezogene Christopher-Street-Day-Parade.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • ... und ich habe "Pink Lady" immer für eine Apfelsorte gehalten... :saint:


    Zurück zum Thema: meine Landrassebienen sind heuer auch geschwärmt, aber derzeit ist Ruhe in den Kartons. Die beiden Schwärme entwickeln sich - ohne Füttern - prächtig. Trotzdem werde ich heuer mal eine Königin kaufen und sehen, ob es noch besser geht.

  • meine Landrassebienen sind heuer auch geschwärmt, aber derzeit ist Ruhe in den Kartons

    Bei mir sind auch Buckfast-/Landrassenvölker geschwärmt. Die, die die nicht schwarmtriebig wurden, waren aber allesamt Buckfast. Die Kombination von Großraumbeute (bei mir 1,5-DNM) und richtiger Genetik ist der beste Weg. Schwärme zu vermeiden.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Bei mir haben nur 2 Völker keine Schwarmstimmung gezeigt, beide Carnica F1. Alle anderen, auch Buckfast F2, gerieten in Schwarmstimmung, die meisten von denen haben aber nach Käfigung der Königinnen im Scalvini die Schwarmstimmung verloren. 2 Völker (Carnica F1 und Buckfast F2) blieben danach leicht schwarmtriebig (wenige Zellen).

    Gruß Ralph

  • Wie darf ich das verstehen? Wenn du Weiselzellen entdeckst entfernst die Zellrn und du steckst die Königin in den Käfig. Dieser verbleibt im Volk und dann vergeht die Schwarmlust? Wie lange käfigst du?


    Mit freundlichen Grüßen

    Flausch

  • Ich weiß nicht, früher haben wir wenigstens auf drei… vier Waben abgesperrt. Heute würde ich Ablegerbildung vorziehen.

    Die gaanz alten haben bei Trachtbeginn die Königingenerell platt gemacht. Das ist aber nur sinnvoll, wenn nach der dreiwöchigen Trachtphase nix mehr kommt.

    Eine gestandene Königin in so‘n Käfig sperren, kann keine gute Lösung sein.

    Grüße Ralf

  • Ach mein Lieblingsthema:

    Oh wunder, es gibt schwärmende Carnicas und Buckfast und eben schwarmträge Buckfast und Carnicas.

    Unglaublich, das gilt auch für andere Honigbienenrassen und sogar für die Promenadenmischung ähhhh Landrasse.

    Die Veranlagung zum Schwärmen und Vermehren liegt ja in der Natur der Sache.


    Jetzt sollte man unterscheiden. Ist das Volk geschwärmt aufgrund von Fehlern des Imkers oder liegt das an der genetischen Veranlagung.

    Letzteres wird immer wieder vorkommen, da die Voraussetzung wie gesagt im Gen Code hinterlegt ist. Daher kaufe ich immer mehrere K9niginnen bei einem Züchter.

    Nur dann kann man beurteilen ob dessen Bienen was taugen.

    Wer natürlich die Schwärme fängt und mit deren Königinnen weiter imkert, muss sich micht wundern, dass über die Standbegattung die Veranlagung weiter gegeben wird.

    Seit 2015 gibt es daher keine eingefangenen Schwärme bei mir und somit keine Königinnen daraus. Ehrlicher weise muss ich zugeben, dass ich auch keine eingefangen habe.

    Auch keine von den vielen Nachbarimkern. Die Bienenmasse eines Schwarms würde ich natürlich nutzen. Nicht aber deren Königin.

    So wird dann bei mir mit Schwächlingen, aggressiven Völkern und den schwarmlustigen Völkern verfahren. Es ist schon sehr gut, was man mit dieser Basiszucht erreichen kann.

    Es ist aber wie immer, auch die Basiszucht bedeutet arbeit.

    Allerdings sind die Möglichkeiten eines guten Züchters andere.

    Daher würde ich nie behaupten, dass ich die besten Bienen hätte.

    Da habe ich Leute kennen gelernt, dessen Wissen und Erfahrung ich wohl nie erreichen werde.

    Für das imkern in Shorts bei guten Bedingungen reicht es halt.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Ich habe zwei Kö's vom Züchter, Carnica, belegstellenbegattet, gleiche Herkunft wie jene, über die Hymenoptera so stöhnt wegen Schwarmlust, die haben kaum Spielnäpfchen angelegt.


    Was das über was aussagt, kann ich auch nicht sagen.

    Anfängerglück:lol::lol::lol:

    Bin mal gespannt, wie sich meine gekauften und eigene Nachzuchten nächstes Jahr so machen.