Ameisen machen Probleme

  • Hallo und guten Morgen @all :-)


    Gestern traf mich fast der Schlag, als ich die Eroberung eines Bienenvolkes durch Ameisen entdeckte. Zu Grunde liegt ein Fehler meinerseits (denke ich): habe dem Volk den HR mit ausgebauten Waben und MW aufgesetzt und ein paar Tage war das Wetter noch schön und die Bienen haben Nektar eingetragen. Dann kam kaltes Schietwetter und alles zog sich wieder in die Bruträume zurück. Entweder es gab schon eine kleine Lücke im Rahmen des ASG oder die Ameisen haben fleißig genagt, jedenfalls haben sie einen Weg durch besagten Rahmen gefunden und sitzen sie zu Hauf im HR. Die Bienen waren gestern im HR und dort sehr unruhig und auch laut, können wohl aber dem Ansturm von außen nicht Herr werden. Ein Ameisenhaufen (ich vermute Wegameisen) ist seit Jahr und Tag ind er Nähe und letztes Jahr gab es nicht einmal Probleme (sie holen sich halt Gemüll ab unter den Gitterböden, aber ansonsonsten friedliche Koexistenz).


    So, ich also gestern Folgendes getan: Die Lücke im ASG-Rahmen sehr sorgfältig mit Klebeband verschlossen. Um die Beute einen Raupenleimring. Um den Sockel der Beute Backpulver und Zimt vertreut. Alle anderen Beuten durch die Folie kontrolliert (es war ja schon Abend und wurde wieder frostig): Dort nichts Verdächtiges bemerkt.


    Jetzt meine Frage an Euch: Sollte ich damit das Übel beseitigt haben? Kann ich noch mehr tun? Blöde Frage: Sollte ich die Ameisen füttern (meine Vermutung ist, sie sind sehr stark aus dem Winter gegangen und es gibt jetzt nach dem Kälteeinbruch wenig zu fressen)?


    Vielen Dank für Eure Ideen und vielleicht auch eigene Erfahrungen. Irgendwas ist halt immer :S


    LG Jana

  • Wenn es Waldameisen sind, darfst du ihnen nicht schaden und ich bitte dich auch, das tatsächlich nicht zu tun. Bei Waldameisen würde ich dann auch abwandern, auch weil sie zu übermächtig sind und meistens eine ganze Fläche mit vielen Tochternestern besetzen.


    Bei den anderen kleinen, in der Regel häufigen Arten würde ich dagegen das meist einzelne, kleine Nest entfernen. Das geht entweder rabiat durch Ausgraben und entfernen oder minimal aufwändiger, aber ameisenschonender durch Umsiedeln -> siehe das auch sonst nützliche PDF der LfU.


    Es gibt noch einige kleinere Arten, die sich gerne mal im trockenen Beutendeckel einrichten - die sind zwar lästig, aber meistens harmlos. Die wollen nur von der Wärme und Trockenheit profitieren und gehen kaum ins Innere. Trotzdem entferne ich sie kurzerhand.


    Beuten zukleben und sowas würde ich nicht tun, schon alleine um mir selbst das Leben nicht schwer zu machen.