NDR Doku - Unsere Bienen - Rettung in Sicht? "Bienenforscher" Torben Schiffer informiert......

  • braucht es um neue Wege zu beschreiten

    Brauchbarer Nutzen für die Imkerschaft wird, leider wie immer, nicht herauskommen.

    Es wird sein wie bisher, die imkerschaft hilft sich selber

    Wenn die Imkerschaft sich selber helfen könnte, würde so etwas nur einmal kurz diskutiert und ginge dann die Wege allen Seins.

    Doch leider gibt es nur einige Imker, die sich selber helfen können und die stehen oft alleine und ohne Veröffentlichungen dar. Und da es einen Imkerboom gibt und nur die gehört werden, die laut brüllen..... Können wir nur hoffen, dass die paar Imker sich doch irgendwann durchsetzen können.

  • Ich muss sagen dass ich von Herrn Schiffer bisher ein etwas anderes Bild hatte.

    Alles Selbstdarsteller ohne wirkliches Verständnis für Bienen. Egal ob Schiffer, Sachs oder wie sie alle heißen. Dafür müsste man erstmal richtig Imkern und nicht herum spielen. Wenn die Herren mal mit 1-200 Völkern selbst richtig arbeiten und da dann ihre wirren Theorien umgesetzt bekommen, dann könnte man langsam mal darüber nachdenken ob da was daran ist.

    Ein dem Sterben naher Krebskranker, greift nach jedem Strohhalm, und wird leider oft genug von Scharlatanen mit Morlischem Hintergrund Gewinnbringend über den Tisch gezogen

    Genau das nutzen diese modernen Scharlatane aus.

    Am (ver-)störendsten fand ich die Home-Story-Anteile im Beitrag. Muss man wirklich Frau und Kind im Schlafzimmer zeigen? Ich finde nicht!

    Soviel zu seiner selbst gewählten Bezeichnung als Wissenschaftler ^^

    Das sind durchaus keine Neuen Wege!

    Eher kalter Kaffe, in ner neuen bunten Tasse wieder aufgewärmt.

    Ich betrachte dies als weiteres Unterprojekt eines Institutes, um dringend nötige Fördermittel für irgend was zu akquirieren.

    So sieht es aus. Morgen steht halt wieder irgend ein neuer Bienenretter auf und findet zufällig ein altes Imkerbuch indem er was tolles liest und mangels Wissen, dass dies längst ausgemustert wurde da es nix getaugt hat, fängt er damit an seine eigenen Thesen auf zu stellen und diese puplik zu machen. Dank der Neuikmerflut findet er dann viele die auch einen einfacheren und besseren Weg suchen und schwupps hat er seine Gemeinde.

    Wenn es dann doch nicht klappt waren eben irgendwelche sonstigen Parameter nicht passend.

    Brauchbarer Nutzen für die Imkerschaft wird, leider wie immer, nicht herauskommen. Außer Disput

    unter den Instituten und Spesen wird nix gewesen.

    Traurig aber wahr.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Die wissenschaftliche Erkenntnis braucht auch Querdenker, die das Standartwissen in Frage stellen. Der Torben Fischer scheint zumindest sehr engagiert wenn nicht sogar hypermotiviert in seinen Forschungen. Wir brauchen in Deutschland viel mehr davon, nicht nur in der Bienenforschung. Das sollten wir bei aller berechtigten Kritik auch bedenken. Die Sendung war m.E. um Objektivität bemüht, indem auch Erwerbsimker zu Wort kommen, deren Völker leistungsfähig und vital erschienen trotz angeblicher flächendeckender „Fehlzucht“. Der unbefangene Zuschauer könnte allerdings zu dem irrigen Fehlschluss gelangen, die Zucht sei die Ursache der Varoaplage. VG

  • Wir brauchen in Deutschland viel mehr davon, nicht nur in der Bienenforschung.

    Ja. Wenn die aber nur diese eigene moralische Überhöhung sein lassen könnten.


    Der unbefangene Zuschauer könnte allerdings zu dem irrigen Fehlschluss gelangen, die Zucht sei die Ursache der Varoaplage.

    Das Video gibts auch auf YT, mit freigeschalteter Kommentarfunktion. Und nun rate mal...

  • orben Fischer scheint zumindest sehr engagiert wenn nicht sogar hypermotiviert in seinen Forschungen.

    Der kann einfach nicht mehr raus aus dem Schuh, muß durchmachen bis keine Kohle mehr kommt.

    Das er nu auch noch Ernst genommen wird war vielleicht (neben Kohle) sein Wunsch, aber hören wirst am Ende kein verwertbares Ergebnis, zumindest von ihm selber nicht.

    Die Sendung war m.E. um Objektivität bemüht

    wenn das objektiv war,....ach du sagtest "bemüht"

    Das will ich nicht im Zeugnis stehenhaben;)

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • braucht es um neue Wege zu beschreiten

    Das sind durchaus keine Neuen Wege!

    Eher kalter Kaffe, in ner neuen bunten Tasse wieder aufgewärmt.

    ...

    Egal wie man es nennt. Aber etwas zu tun, was schon mal jemand Versucht hat, ergänzt mit Neuem (z.B. neue Messmethoden), ist für mich ein neuer Weg und für andere kalter Kaffee in neuen Tassen. Aber es ist etwas Neues, was natürlich auch jetzt noch nicht die Lösung sein muss.

    3 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • Ich hab schon viel schlimmeres gesehen.


    Der NDR hat ein populäres Thema beleuchtet. Diverse unterschiedliche, teils widersprüchliche Meinungen sind in den Beitrag eingeflossen. Was soll er also noch besser machen, der NDR, bzw. der Reporter oder Redakteur? Genauso wie gegen die Thesen von Torben Schiffer, kann man auch gegen die "ich hab immer Recht-Aussagen" von Dr. Gerhard Liebig in dem Beitrag wettern.

    Man hat keinen Einfluss darauf, was sich die Zuschauer zu eigen machen und unterstützen. Wahrscheinlich großteils die Thesen von Torben Schiffer, weil die so schön angenehm für den 08/15 Zuschauer sind. Ist halt die bequemste Haltung.

    Ein Bienenschwarm ist keine Naturkatastrophe...

  • Man hat keinen Einfluss darauf, was sich die Zuschauer zu eigen machen und unterstützen. Wahrscheinlich großteils die Thesen von Torben Schiffer, weil die so schön angenehm für den 08/15 Zuschauer sind. Ist halt die bequemste Haltung.

    Das trifft fast des Pudels Kern! Fast, weil die Intension der Kombination Schiffer/Produzent für mich klar erkennbar ist, und auch noch Liebig ungewollt mitnimmt.

    Nämlich, die Trottel stehen hinter der Kiste!

    Das sieht der undifferenzierte Zuschauer und denkt und glaubt: die Imker sind selber schuld, die haben ihre Bienen verzüchtet und halten die auch noch in falschen (Styro) Kisten, darum muß ja schlimme AS geschüttet werden. Die klägliche Lösung, Puderzucker mit Pressluft.....

    Ach ja, die teuerste und schlechteste Methode, überwintern auf eigenem Honig........

    wird richtig gut verkauft. Hätte ich das letzten Winter gemacht ( viel Meli in den Kisten), ihr wißt schon....

    usw.

    Alles teure Schaumschlägerei, die uns alternativ ins Mittelalter zurückschicken will, weil Früher alles besser war.

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Also wenn ich die Doku für mich polemisch und tendenziös zusammenfassen sollte:


    Ein Bienenforscher, der am Anfang des Films traurig in tote Kisten schaut, macht gemeinsam mit seinem Schwarmimkerfreund, der 30% Winterverluste zu verzeichnen hatte, genau jenen Imkern Vorhaltungen, die keine oder deutlich weniger Verluste haben, und erklärt diesen, wie richtige Bienenhaltung geht.


    Zwischendurch werden Bienen mit Puderzucker beschossen.


    Am Ende weint der Bienenforscher vor Glück.


    Ende.

  • Ich hab schon viel schlimmeres gesehen.


    Der NDR hat ein populäres Thema beleuchtet. Diverse unterschiedliche, teils widersprüchliche Meinungen sind in den Beitrag eingeflossen. Was soll er also noch besser machen, der NDR, bzw. der Reporter oder Redakteur?

    Wie wäre es mit: Wahrheitsgehalt der getroffenen Aussagen überprüfen, anstatt haltlose Behauptungen eines "Forschers" unreflektiert wiederzugeben?