NDR Doku - Unsere Bienen - Rettung in Sicht? "Bienenforscher" Torben Schiffer informiert......

  • "Bienenforscher Torben Schiffer weiß: Viele Imker verlieren im Winter über 30% ihrer Bienenvölker", kurz darauf erzählt er, daß Imker elementar wichtige Verhaltensweisen wie das gegenseitige Putzen der Bienen wegzüchten würden.
    Als nächstes kommentiert die Stimme aus dem off, daß durch den Wegfall der Stichigkeit die Bienen sich nicht mehr gegen die Varroa wehren könnten.


    Da fällt es mir schwer und schwerer, weiter zu schauen.

  • Das Video ist bereits auf Youtube. Muss sagen ich find es nicht einmal so schlecht. Auf dem Skorpion wird garnicht so extrem rumgeritten, sein Steckenpferd ist halt das Beutenklima. Grooming ist auch ein Thema im Beitrag. ..


    Ich muss sagen dass ich von Herrn Schiffer bisher ein etwas anderes Bild hatte.


    Gruß Chris

  • Was ich bedenklich finde ist, dass die Bienen regelrecht aus den Waben geschossen werden ( Minute 30:00 ) bei der Zuckermethode. Da wird nicht über "Kollateralschäden" gesprochen, wie bei der Ameisensäure....., sondern man freut sich darüber wie schön gepuddert die Bienen sind....... Mal sehen, wann und wo man diese "Wunderwaffe" käuflich erwerben kann......



  • Mir geht es ähnlich wie Chr!s ,

    ich finde, der Film ist ein sehr ausgewogener, guter Beitrag, tolle Aufnahmen dabei und wie ich finde, auch überwiegend richtige statements der verschiedenen Leute.

    Dass es bei solchen Beiträgen immer auch Argumente und Aussagen gibt, die entweder definitiv falsch sind oder von einer Seite so betrachtet werden, ist normal.


    Ich würde nicht mit allen Aussagen von Herrn Schiffer 1:1 mitgehen (das trifft aber auch auf das wenige zu, was Herr Liebig gesagt hat), aber komplett falsch liegt er nicht und unter dem Strich habe ich jetzt ein sehr viel positiveres Bild von ihm bekommen, als bisher, wo ich ihn praktisch nur indirekt aus den vielen, meist negativen Äußerungen der Forenteilnehmer hier kannte.


    Überhaupt nicht einverstanden bin ich eigentlich nur mit diesen Aussagen.


    -wir Imker züchten der Biene das Selbstreinigungsverhalten ab

    -sanftmütige Bienen wehren sich nicht richtig gegen die Milben bzw. der Umkehrschluss, wonach die Wehrhaftigkeit (Stichigkeit) der Bienen mit der Fähigkeit zur Milbenabwehr direkt korreliert

    -Bienen würden nach wenigen Jahren in Europa komplett aussterben, wenn die Imker so lange streiken würden (das war eine Aussage Liebigs).


    Dass wir Bienen als Haustiere behandeln und züchten ist doch genau so wenig verwerflich wie bei anderen Haustieren auch. Ein Bison ist natürlich klasse und robust, aber ein Fleckvieh für uns Menschen viel einfacher und ertragreicher zu halten. Die Honigbiene ist aber noch lange nicht so zahm wie es das Fleckvieh im Vergleich zum Bison ist.


    Sehr aufschlussreich waren die standing ovations am Ende des Beitrags, obwohl doch viele konventionelle Imker dabei gewesen sein sollen. Scheine also mit meinem Eindruck nicht allein zu sein.


    Fazit: Sollte man sich schon mal ansehen, den Film und versuchen, erst mal nur ansehen, ohne vorgefasste Meinung und Schnappatmung mit "...ja, aber.....".


    Und auch ich bleibe trotzdem auch ein Honigimker, genau wie der Kollege im Film :wink:.

  • Dieser Bienenroboter ist klasse. Sorgt für das entsprechende Klima in der Beute. Und weil Bienen fehlen, entsteht Schimmel. Ich habe echte Bienen in der Kiste und keinen Schimmel.

    Wie macht man seinen Versuchsaufbau, um das Ergebnis zu erreichen, welches man haben möchte.

    Kompressor und Puderzucker - die Königin haut es zum Flugloch raus, super.


    Immerhin tritt er ja nicht als Wissenschaftler auf, sondern als Forscher.

    Kleinkinder, sobald sie krabbeln können, sind auch Forscher.

  • Hallo zusammen,

    Selbstverständlich putzen sich die Bienen nach dem Puderzucker "Beschuss", aber die gezeigten Milben im Puderzucker sahen sehr lebendig und unversehrt aus. Warum sollten sie nicht den Weg zurück finden, wenn sich die erste Aufregung gelegt hat.

    Ich glaube da gibt es noch einziges zu "Forschen" .

    LG Franz

  • Moin,

    ich versteh, nüchtern betrachtet, nicht den Sinn des forschen Forschens.

    Ein greifbares nachvollziehbares reproduzierbares Ergebnis, ausser Tränen am Ende, geht mir voll ab.

    Alle vorgestellten Maßnahmen, besonders die Moralische Überheblichkeit, ändern nix und werden nix am Sterben der Bienen ändern. Auch nicht wenn das ansteckend und Modern ist wie am Ende gesehen.

    Oder warum soll ich so wie gezeigt Imkern? Ich hab keinen Grund geshen das nachzumachen.

    Ich fühle mich als VSH Imker verar....t!

    Weil, ich hab greifbare und nachvollziehbare und reproduzierbare und positive Ergebnisse.

    Auch Honig im Eimer!

    Ich lauf aber nu nicht gerade mit der moralischen Keule bewaffnet auf die Vampiere los.

    Ich Züchte nur! Welch unmoralisches Tun!

    P.S.

    Liebig hat Recht, es darf nicht zugesehen werden wie unsere Bienen sterben, ohne wirksame Pflege oder und nachhaltige Zucht auf Resistenz sind in wenigen Jahren alle Bienen Tot!


    Ein dem Sterben naher Krebskranker, greift nach jedem Strohhalm, und wird leider oft genug von Scharlatanen mit Morlischem Hintergrund Gewinnbringend über den Tisch gezogen

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Ich habe noch nicht alles gesehen, ich hänge gerade bei Minute 13, aber das ganze Grundnarrativ scheint mir schon falsch zu sein: Die Bienenzucht trägt Schuld an der tödlichen Milbe, die Bienen sind ihrer natürlichen Widerstandskräfte beraubt worden. Wir alle hier wissen, warum das so nicht stimmt.


    Und dann das mit den 30% Verlust im Winter: Man muss sich jetzt schon entscheiden, was man will, natürlich imkern oder nicht. In der Natur verenden über den Winter 40% und mehr Völker. Der Winter als harter Zuchtmeister... 30% (oder meist deutlich weniger) sind es "nur", weil die Imker sich um ihre Bestände so intensiv kümmern. Also gibt es da eigentlich rein vom Verlustvolumen her aus Sicht einer natürlichen Bienenhaltung gar kein Problem.


    Und dann das immer wiederkehrende Gejammer über die AS - dann halt TBE! Echte Wissenschaftler, wie der Büchler, haben das alles aufbereitet und nachgewiesen, dass das geht... Hmpf!


    So, jetzt schaue ich aber weiter. Vielleicht kommt das ja alles noch und ich habe mich hier gerade zum Trottel gemacht :-)

  • Neugierige Menschen, wie Torben Schiffer braucht es um neue Wege zu beschreiten. Die gestellten Fragen sind wichtig und sicher oft richtig. Aber Torben Schiffer wie ein Popstar durch die Öffentlichkeit zu ziehen, ohne wissenschaftlich oder anders belegte Antworten auf diese Fragen zu haben, ist mir zu viel Unterhaltung und zu wenig praktisches, für mich als Imker.

    3 Völker, Langstroth Flachzarge / 8 Frame, Honigraum FlowHive

  • braucht es um neue Wege zu beschreiten

    Das sind durchaus keine Neuen Wege!

    Eher kalter Kaffe, in ner neuen bunten Tasse wieder aufgewärmt.

    Ich betrachte dies als weiteres Unterprojekt eines Institutes, um dringend nötige Fördermittel für irgend was zu akquirieren.

    Brauchbarer Nutzen für die Imkerschaft wird, leider wie immer, nicht herauskommen. Außer Disput

    unter den Instituten und Spesen wird nix gewesen.

    Es wird sein wie bisher, die Imkerschaft hilft sich selber:).........

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill