Farb- und Mörtelrührer für Honig?

  • Ich nütze den Rapido nicht wie eigentlich vorgesehen, sondern ich mische damit flüssigen nicht kristallisieren Honig mit einer Temperatur von ca. 28 °C mit Impfhonig. Dazu taugt er gut. Er hat keine scharfen Kanten, die heftig an den Eimerwänden scheuern und Abrieb verursachen. Eine banale Bohrmaschine die "langsamdrehend" regelbar ist, ist dazu völlig ausreichend, da der flüssige Honig kein großes Drehmoment erfordert. Den nachfolgenden Fortgang der Kristallisation regle ich über die Temperatur bei der ich die Gläser oder Eimer lagere. Diese Vorgehensweise halte ich für mich mit Honigmengen, die so im Bereich bis 20 Völkern anfallen für völlig ausreichend. Das Ergebnis wird von meinen Kunden geschätzt.


    Den Abrieb des Kollektors der Bohrmaschine kann ich mit einem feuchten Küchentuch, in das ein Loch für den Stiel des Rapido geschnitten wurde vom Honig abhalten.

    Gruß Bernd http://www.hommel-blechtechnik.de

    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel."

    (Bertrand Russel, englischer Philosoph und Mathematiker 1872 - 1970, Nobelpreis für Literatur 1950)

  • Wenn für dich verzinkt nicht reicht (für mich selbstverständlich auch nicht), dann nimm doch den aus Edelstahl, der im verlinkten PDF beschrieben wird (mit dem Verweis auf Lebensmittel und Honig).

    Lesen musste aber selber...


    Mir ist nicht bekannt, dass es Rührer in solcher Größe im Imkereibedarf gibt.

    Die sind eher so für Akkuschrauberbetrieb.

  • Damit ich es nicht falsch versteh: Ich r rührt mit so einem Mörtelrührgerät mit zwei Handgriffen den Honig, der kristallisiert?

    Ich frage daher so erstaunt, weil das Gerät mit Farbrührer bei mir 120 Liter Futtersirup 3:2 wie im Orkan durch das Rührfass peitscht, da bin ich in drei Minuten komplett mit dem Auflösen durch... Ihr stellt dann die Drehzahl ganz ganz niedrig ein, oder?

  • Ich habe zwei unterschiedliche Zeitpunkte zu denen ich mit niedrigster Umdrehung rühre:

    1. nach Ernte, Abschäumen, Impfen zum cremig rühren. Je Eimer mache ich es nur noch einmal am Tag für 1-2 Minuten (nur Durchmischen). Das Ganze geht ein paar wenige Tage so und dann kommt der Eimer ins kalte Lager und der Honig kann knüppelhart im Eimer auskristallisieren.

    2. nachdem der Eimer für ca. 12h bei 38Grad im Wärmeschrank war, wird er einmal kurz durchgerührt und in die Abfüllkanne umgefüllt.


    so kommt er dann ins Glas und wieder ins kalte Lager und ist dann im Glas nach einigen Tagen feinsteif (entnimmt man Honig mit dem Messer, läuft er nicht zusammen, es bleibt eine „Kuhle" stehen). Der Honig ist dann auf der Zunge angenehm feinkristallin geschmeidig und der Honig läuft nicht vom Brot.

    ca. 10 Völker auf DNM 1,5 (Segeberger) im schönen Hochsauerland

  • Damit ich es nicht falsch versteh: Ich r rührt mit so einem Mörtelrührgerät mit zwei Handgriffen den Honig, der kristallisiert?

    Ich frage daher so erstaunt, weil das Gerät mit Farbrührer bei mir 120 Liter Futtersirup 3:2 wie im Orkan durch das Rührfass peitscht, da bin ich in drei Minuten komplett mit dem Auflösen durch... Ihr stellt dann die Drehzahl ganz ganz niedrig ein, oder?

    Genau, auf der langsamsten Stufe rührt der sehr gemächlich.

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Hornbach, Eibenstock, M14, zusätzlich Zahnkranzbohrfutter für meinen vorhandenen Sechskant-Rapido bei Hornbach bestellt, funktionierte perfekt.


    Rapido: Was brauche ich als Antrieb? Eine Borhmaschine oder einen elektrischen Schrauber?

    Sie können jede leistungsfähige Bohrmaschine (ca. 1000 W) oder einen Mörtelrührer (ca. 1400 Watt) verwenden. Für die Bohrmaschinen hat der Rapido eine 6-kant Bohrfutteraufnahme. Für Mörtelrührer haben wir gegen Aufpreis eine Sonderausführung mit einem M14 Gewindeadapter. (Quelle: Biorat Fragen und Antworten).

  • Nachtrag: Nach dem Schleudern wird der Honig nach einem Tag gereinigt und geimpft.

    Jetzt rühr ich nicht mit der Maschine sondern ich nehm den Honigrührer "Auf und Ab" hat mir auf Nachfrage einer der bekanntesten Honigexperten empohlen. Wollte es zuerst nicht glauben aber ein Imkerfreund mit 50 Völkern macht es immer so und siehe da funktioniert super. Vorsichtig in den Honig geben, 10 mal auf und ab ohne Luftkontakt sooft bis der Perlmutglanz (mehrere Tage) kommt, fertig.

    Ich rühr jeden Blütenhonig cremig, dann ist nur eine Version im Lager.

    Zum Abfüllen entweder verflüssigen, den der cremig ins Glas kommt wird 24 Stunden (der weniger) bei 35° im Wasserbad erwärmt und erst dann schonend durchgerührt, jetzt mit Maschine, über Nacht bei ca 25° warmgehalten damit evtl. Luftblasen nach oben steigen und dann abgeschäumt.


    Viel Spass!