Wo bleiben die Frauen..??

  • Hallo,

    vor 1Jahr hab ich mir ein paar gute Nisthilfen, und ein paar Mauerbienen-Kokons gekauft.

    Es war die 2.Sorte, der MB.

    Da war auch viel los, und viele Löcher wurden befüllt.

    Nun, in diesem Jahr ist bisher folgendes passiert: Es wimmeln eine Menge MB-Männchen vor den NH,

    ganz wenige Löcher sind geöffnet, aber Verpaarungen, usw., nichts zu sehen.

    In einem anderen Forum berichten alle, dass schon überall neue Brutgänge befüllt werden.

    Hier warten ich, und die armen Jungs....!?

  • Also diese Kauferei von Bienen - egal welcher Art oder Gattung - ist wirklich nicht notwendig und auch nicht sinnvoll. Inzwischen haben wir die ersten invasiven Wildbienenarten, verschleppte Hummelmilben und den ganzen anderen Murks, den die Imkerei in den letzten Jahrzehnten auch so verbrochen hat.


    Noch ist wirklich kein Mangel an den häufigen Wildbienenarten; wenn ein Hotel nicht angenommen wird, liegt es meistens am Hotel oder dem Ort - nicht an einem Bienenmangel!


    Also abwarten - selbst wenn da nichts oder wenig schlüpft so wird schon was anderes kommen. Parasitische Arten feiern eben auch oft Feste an diesen Hotels; womöglich lassen sich die Damen aber auch noch etwas Zeit oder es kommt zu wenig Sonne ran.


    M.

  • Erstmal zu deiner Frage: Evtl. können auch Wildbienen schlecht begattet worden sein und im letzten Jahr wurden vornehmlich unbefruchtete Eier (Drohneneier) gelegt...? Parasiten sind übrigens auch eine gute Erklärung!

    Jetzt etwas OT, aber nicht unwichtig:


    Ich hab auch mal 20 Kokons gekauft, weil der Onlineshop sich das Wörtchen Tier- und Naturschutz auf das Fähnchen schreibt. Im Endeffekt hab ich in diversen Wildbienengruppen (auch auf FB) gerlent, dass das völliger Unsinn ist. Mauerbienen sind Generalisten und dem Bestand geht es soweit gut. Es sind andere Arten (oligolektische Bienen), die unsere Hilfe bräuchten...

    --> https://www.wildbienen.info/bluetenbesuch/oligolektie.php

    Was den Bienen wirklich hilft, sind auch keine riesigen Nistwände, wo sich dann auch unzählige Parasiten tummeln. Besser ist es, kleine übersichtliche Nistplätze an verschiedenen Stellen aufzubauen. Und unschlagbar ist es, heimische Pflanzen in den Garten zu setzen. Beispielsweise gibt es eine Wildbienenart, die allein auf Efeublüten spezialisiert ist.

    Diese Seite von Werner David ist genial: https://www.naturgartenfreude.de/

  • Ich denke an Nistmöglichkeiten wird es generell nicht mangeln. Nur sind die spezialisierten Wildbienen Arten, eben auf z. B Wegwarten (Wegwartenhosenbiene) ect. Programmiert und sammeln keinen anderen Pollen. Ist zu wenig Angebot an den bevorzugten Wildpflanzen in der Nähe, bleiben sie fern. Unsere Honigbienen lieben hingegen fast alles was pollt und Nektar bringt.

  • Die Weibchen schlüpfen i.d.R. einige Wochen später. Es ist aber auch nicht ganz ausgeschlossen, dass du nur Männchen geliefert bekommen hast. Daran glaube ich allerdings nicht. Einfach in Geduld üben.


    Wenn die Nisthilfen i.O. sind kommen die ersten Wildbienen aus der Umgebung ganz von alleine.

  • Vielen Dank an Euch!

    Hymenoptera , ich hatte mir 10Kokons für den

    Start damals bestellt, und es funktionierte auch alles, wie gewünscht. Aber ja, dann kamen sie auch, die

    Schlupf-und die Goldwespen! Und, nun fürchte ich,

    dass die dann schlüpfen, und "meine" armen MB-Jungs leer ausgehen. Es sind sehr gute NH, und sie hängen i.d. Sonne.

    DeinDilemma das mit den "oligolektischen" Bienen

    muß ich erstmal studierten. Ja, und jetzt sind auch die Traubenhyazinten am verblühen, und die Wildblumen, die ich gesät hab, keimen gerade erst. Es blühen nur die Mahonien,und Goldnesseln...,und was ich kürzlich blühendes im Baumarkt kaufte wird ignoriert...

    Ja, die Honigbienen sind da nicht so anspruchsvoll, und auch immer willkommene Gäste!

    Hoffentlich deckt die Wildblumenmischung den Tisch für die, die es brauchen.

    LG,Mauerbiene