Tropfeinsatz für Langzeitverdunster ?

  • Hallo,
    also ich würde auch eher den links nehmen. Meiner sieht aber anders aus. Bei uns gibt es Holzklotz, Medizinflasche und Tropfeinsatz im Imkerladen.
    MfG Jeffrey

  • Hallo Freibad,
    ich meine er möchte den Schwammtuchinhalt verdunsten ist aber nicht notwendig. Es geht doch darum erst mal zu sehen, ob die Sache funzt. Die Menge muss er per Versuch mit der Größe des Schwammtuches klären. Er sollte mal
    https://www.uni-hohenheim.de/b…e/Bekaempfungskonzept.pdf

    reinziehen und das Problem ist gelöst. Hier wird ständig dasselbe pausenlos verklickert.
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo :Biene:
    also..
    ich hab mir das auch schon gedacht dass sich die Verdunstungsleistung des Wassers im Test, wahrscheinlich von der mit Ameisensäure unterscheidet.
    Alkohol z.b. verdunstet ja auch viel schneller.


    Ich hätte es natürlich auch in der leeren Zarge erst mit Ameisensäure probieren können :u_idea_bulb02:
    Aber weil ich halt nicht wusste, ob dieser Einsatz überhaupt richtig ist und es mit dem Wasser so lange gedauert hat, hatte ich das irgendwie schon innerlich abgehakt.


    Bei der Mot mit 50 -60 ml Ameisensäure zur Kurzzeitbehandlung , sollte die Verdunstunsgsrate wie Freibad das auch schreibt , bei ca. 20ml liegen.
    Das wären in dem Fall dann irgendwas zwischen 3 und 4 Stunden gewesen.


    Die Flaschen waren aber nach 24 Stunden immer noch recht voll.
    (Eins in etwa 1/4 voll das andere noch ca. 1/2 voll.)
    Deshalb hatte ich das dann für mich erledigt.


    Gruß Ralf

  • Hallo Antars,
    Deine Ergebniserwartung an den Test war falsch. Wenn Dein Wasser in der Flaschen nach 24 Stunden oder noch früher verschwunden gewesen wäre, dann wäre es der falsche Tropfer gewesen. Es darf nur soviel aus der Flasche nachtropfen wie AS verdunstet. Genau das ist häufig das Problem beim Langzeitverdunster, dass die AS ausläuft. Pro Tag sollte im Einzarger ca. 8g AS im Zweizarger ca. 20 g AS verdunsten. Keine See auf dem Teller.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Also mal schnell, um hier keine Verwechslung mit dem Tropfer aufkommen zu lassen die PZN-Nummer für die Apopharmflasche und den Tropfer für die Behandlung nach Liebig mit der Medizinflasche.


    Flasche 250ml: 0537705
    Tropfer: 0537740


    Viele Grüße Sven

    Man kann auch ohne Natur leben, aber lohnt sich das??

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Hobbyimker () aus folgendem Grund: Tippfehler

  • ...



    Eisvogel,
    hast du diesen Holz-Flaschen-Halter selbst gebaut? Der schaut gut aus (Bohrung mit 2 Durchmesser!) - denn die 30 mm als Bohrung reichen definitiv nicht aus - der etwas stärkere Wulst an der Apo-Norm-Flasche passt da nicht wirklich durch - infolgedessen liegt der Tropfer nicht auf dem Docht auf und der Flascheninhalt läuft durch. Ich hab meine Klötze mit 30er Bohrer gefertigt und mit einer Raspel soweit aufgefeilt, dass auf jeden Fall der Tropfer drübersteht bzw. etwas rausschaut.


    Meine Untertassen haben in der Mitte eine Vertiefung (für die Tasse logischerweise), drum muss der Tropfer etwas rausstehen, dass er auf jedenfall auf dem Docht aufliegt.


    Was für einen Teller verwendest du? Glasiert? Quelle?

  • Hallo Fränkle,
    das ist eine alte Sache. Ein Berufsimker löst das folgend. Er nimmt ein 250 ml Honigglas (Neutralglas), bohrt 3 Löcher mit 3mm Durchmesser in den Deckel und stellt dieses Glas auf eine Weichfaserplatte von 12 x 12 cm. Das ist die biligste Lösung. Es sei denn, man kauft zuerst den Honig bei Flügelchen.:p


    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Bienenschädel,
    das von dir gedachte Loch wäre dreimal größer!!!!!!!!!!!!! In diesem Honigglas muss ein Unterdruck entstehen, dass es nicht auf einmal ausläuft. Ein kleineres Loch ist wohl auch nicht sinnvoll, weil evtl. zu wenig Luft nachgezogen wird. Ein Vorteil ist, das das Glas nicht auf den wechselnden Luftdruck reagiert. Ein weiterer, man benötigt wegen der Höhe kein Magazin sondern dreht einfach die Futterzarge um.
    fränkle : ganz ohne Teller, Dosierung gleich.


    Ich will das mal testen. Ich müsste auch ein Bild haben.


    Gruß
    Remstalimker, der wo was so heißt:daumen:

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Fränkle,
    nur weil du es genau wissen willst, habe ich für dich im Conmmunity ein Spezial erstellt. Es gibt auch eine Variation mit Teller und Kaffefilter. Hier lässt sich die Verdampfung steuern. Der Vorteil, diese Filter müssen nicht wie bei Liebigfilter aus der Schweiz importiert werden, sondern das Lädle um die Ecke hat sie und die Geizkrägen nehmen sie bei Feinkost Aldi mit, wo sie ohnehin den Zucker kaufen.
    http://www.imkerforum.de/album.php


    Diese Antwort kostet dich im Oktober eine Flasche Bier und ein Apfelsaftspezi. Du sparst jetzt schließlich kräftig Kohle.


    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • [quote='fränkle','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=249022#post249022']Eisvogel,
    hast du diesen Holz-Flaschen-Halter selbst gebaut? Der schaut gut aus (Bohrung mit 2 Durchmesser!) ......
    Was für einen Teller verwendest du? QUOTE]

    Hallo Frank,
    ich habe die Holzhalterungen fertig gekauft und benütze Plastikblumenuntersetzer, die sicher keine Lebensmittelechtheitskennzeichnung haben. Ich schaue aber noch einmal nach.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • ...Diese Antwort kostet dich im Oktober eine Flasche Bier und ein Apfelsaftspezi....



    Du kommst also mit Frau. Magst a Rauchbier? Ist Spezi = Schorle?
    (Ihr Schwoba habts scho an komische Dialegt - oder seid ihr Badener? Spezi isch doch a Kolamiggs:confused:)


    Danke so, für die Fotos, jetzt kann ich mir das gut vorstellen.


    Der Deckel des Honigglases liegt aber nicht 100% plan auf - er hat einen kleinen Rand. Das macht aber wohl nix aus.


    Zitat

    Plastikblumenuntersetzer


    Eisvogel, mir kommts nicht unbedingt drauf an, dass die Dinger lebensmittelecht sind, sondern ob sie säurefest sind. Hab mal gehört, dass ein Imker einen AS-Rest in eine andere Kunststoffflasche umgefüllt hat ... naja und die war wohl nicht säurefest und hat sich mehr oder weniger aufgelöst .... ich hoffe das war nur ein kleiner Rest :oops::roll:


    Honiggläserdeckel sind denk ich aus PP, das AS Gebinde aus HDPE, also diese Kunststoffe sind dann geeignet. Muss mal im Baumarkt gucken, aus was die Blumentopfuntersetzer sind ...


    Brecht Ihr eigentlich ne "AS lang" ab, wenn das Wetter in ungünstig umschlägt?
    Oder guckt ihr nur rein was die schönen Tage verdunstet ist und lässt den Rest drin?