Einwabenbrutableger

  • Alternativ direkt am Stand einen Königinnen-Ableger machen.

    Königin mit der Brutwabe, auf der sie drauf sitzt, entnehmen, noch ein paar Bienen dazu, Futterwabe (mit Bienen) und neue MW (am besten Leerwaben), dann können die direkt loslegen.

    Das andere Volk, was ja schon recht stark ist, kann sich dann eine Kö nachziehen, die auf Grund der Stärke des Volkes recht optimale Bedingungen erhält.

    Ich würde jetzt aber noch 1-2 Wochen warten, damit es nicht noch mal kalt wird und dir in dem Ableger die Brut kaputt geht, wie auch immer der gebildet wird.

    Und ja, du kannst jetzt einen Ableger machen und später noch mal einen Ableger machen. gerade wenn du nicht so viele Völker hast, meiner Meinung das bessere Mittel der Wahl, da sich das Volk oder die Völker besser regenerieren können.

    Vermehrung geht immer mit weniger Honigertrag bzw. Schröpfung einher, das kann man nicht 100% trennen.

    Warum keine Kö "künstlich" zusetzen? Die könnte quasi sofort loslegen, wenn sie eingeweiselt ist. Vielleicht gibt es ja auch einen Züchter bei euch in der Nähe, der eure Ag unterstützen möchte?

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Ich betreibe das mit dem Einwabenableger seit Jahren.

    Das mit den schlechten Königinnen die daraus entstehen, ist genauso ein Ammenmärchen wie das F2, F3 usw Königinnen nichts taugen.

    Allerdings steht der Einwabenableger unter dem Motto: Ohne Fleiss keinen Preis.

    Nur so ist der schlechte Ruf zu erklären.

    Aber ich starte mal mit dem Anfang wie ich den Einwabenableger mache.

    Eine solche schwache Einheit braucht ein sehr enges Flugloch.

    Zum Flugloch hin kommt die Brutwabe.

    Dann eine ausgebaute Wabe und danach eine Futterwabe.

    Einwabenableger brauchen von Beginn an immer genug Futter, damit sie sich optimal entwickeln können.

    Ich setze die Waben direkt in die neue Beute um und sicher die Rähmchen mit Pinwandnadeln gegen das Wegrutschen.

    In der Brutwabe sollten frische Eier aber auch verdeckelte Brut enthalten sein.

    Die Brutwabe soll voll besetzt mit Bienen sein. Ich schütte die ansitzenden Bienen einer Wabe aus den Honigraum noch dazu. Der Einwabenableger muss mindestens drei Kilometer von der gebildeten Einheit entfernt aufgestellt werden.

    Nach dem Schlupf der Königin wird dann mit Milch- oder Oxalsäure behandelt.

    Sollte die Königin sich nicht einfinden, kann jederzeit eine neue Brutwabe hinzu gefügt werden. Hierfür sollte man nicht zu lange warten, sonst werden die Einheiten schnell drohnenbrütig.

    Die Einwabenableger werden mit dem Entwicklungsstand sukzessive erweitert und benötigen immer genug Futter. Das sollte mindestens ein Wabe sein. Überfüttern sollte man diese aber nicht.

    Jetzt kommt meiner Meinung nach der wichtigste Punkt.

    Einwabenableger werden nicht mit den Wirtschaftsvölkern gegen Varroa behandelt.

    Durch Brutpause.und Behandlung bei Brutpause ist das auch nicht nötig.

    Diese Ableger brauchen die Entwicklungszeit noch, um auf Winterstärke zu kommen.

    Im September wird dann behandelt.

    Die Brutableger die sich nicht entsprechend entwickeln , werden aufglöst.


    Viel.Erfolg

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Der Adam war schon ein rechter Depp mit seinen Ansprüchen ;)


    Wenn man sich richtig lieb hat, kann ja auch eine feuchte Kellerwohnung das Paradies sein! So hat er's vermutlich gemeint.


    ...


    :)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Es gab ja schon genügend Vorschläge mit Begründung, keine Einwabenableger zu machen. Immer wieder tauchen dann Gegenstimmen auf, dass geht prima - man muss es nur richtig machen. Die Genetik wird hier sicher tw. erhalten; jedoch die optimalen Bedingungen was Ernährung und Pflege angeht, sind nicht gegeben.


    Muss man selbst ausprobieren und dann ist über Winter die Kö' drohnenbrütig oder gar weg, dann kommt es zur stillen Umweiselung zur Unzeit oder irgendwas anderes passt nicht.


    Das nennt man Erfahrung...

  • Mir hängen Chips und Cola bald zum Hals raus...

    Am besten gefällt mir immer die Stelle mit Auflösen und Vereinigen. Dir auch? Genug rostige Golfs zusammengeschweißt geben einen Rennwagen.


    Imkern ist ein Haufen Arbeit, es klebt, kostet Zeit und ruiniert Beziehungen, aber an dem Herzstück des Volkes, da spar ich dann und setz aufs absolute Notprogramm? Muß ich nicht verstehen, oder?

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Das ein Einwabenableger grundsätzlich funktioniert wird sicher niemand bestreiten, ebenso wenig das das nicht die optimalsten Bedingungen sind. Die Frage ist doch auch, wer wofür diese Ableger braucht. Als Erwerbs-, Nebenerwerbs oder ambitionierter Hobbyimker wird man diese Ableger eher nicht so machen, aber für eine Schul AG, warum nicht?


    Hier werden doch keine Imkermeister ausgebildet, sondern nur Kindern und Jugendlichen ein erster Einblick gewährt. Und da finde ich den Einwabenableger gar nicht mal schlecht, muss ja auch im Rahmen einer Schulstunde machbar sein damit die Jugendlichen da was mitnehmen.


    Ich weiß nicht ob man einen 13jährigen mit Startern, Finishern etc bei der Stange hält oder nicht viel eher überfordert. Fragen ja genügend Leute hier nach die vermutlich älter als 13 sind und sich (hoffentlich) länger damit beschäftigt haben.


    Waber rüber und läuft, ein neues Volk entsteht, erscheint mir da vielversprechender um junge Leute für Bienen zu begeistern.

  • Ich habe eigentlich für meine privaten Völker gefragt ;-)

    In der Schulimkerei haben wir 2, das reicht fürs erste Jahr gut, da machen wir eher Unterdrückung des Schwarmtriebs. Da bin ich zwar kein Fan von, aber auf der Schiene gehts eher darum, Stadtkinder für die Natur zu begeistern.

    Dann mach ich mir privat einen Ableger mit zwei Brutwaben, bei meinen anderen Völkern teste ich dieses Jahr Schwarmvorwegnahme mit Königin und halte ansonsten die Füße still.

    Danke für eure Antworten!

  • Meine Zeit als Teenager ist schon eine Weile her, aber ich denke, dass es auch für diese Zielgruppe erfreulicher ist im Frühjahr ein starkes Volk beim Polleneintrag zu beobachten als vor einer leeren Kiste oder einem drohnenbrütigem Volk zu stehen.


    Obwohl man in diesem Alter meistens eher andere Frühlingsgefühle hegt... :/


    Grüße vom Apidät

  • Wenn die Kisten alle leer oder drohnenbrütig wären, wäre der Einwabenableger nicht so populär. Hab die in meiner Anfangszeit auch gemacht und konnte nicht klagen, auch wenn es ohne Zweifel besser geht und ich es mittlerweile auch anders mache.


    Gibt geben viele Schattierungen und nicht nur schwarz und weiß, der Einwabenableger ist halt ne graue Maus ;)

  • Ein Einwaben-Ableger kann funktionieren. Grundsätzlich. Muß aber nicht.

    Bei einem Erwerbsimker muß es funktionieren, grundsätzlich, sonst kann er davon nicht leben.

    Warum Kindern nicht zeigen, wie es richtig funktioniert?


    Warum Notprogramm? Und nicht 2 oder 3 Brutwaben? Oder Zwischenableger? Flugling/Brutling? Vorweggenommener Schwarm ? Kunstschwarm?Schwärmen Bienen mit der Mannschaft einer Wabe? Entweder man arbeitet nach Melifera oder einem anderen funktionierenden Plan, alles durcheinander geht irgendwie bei halbwegs mitspielende Wetter und Tracht, aber oft auch nicht, dann ist es die Varroa , das Wetter , aber niemals der Fehler hinter der Beute bzw Lehrer vor der Klasse.


    Man ist ja schon froh, das er ein Magazin und nicht Bienenkiste oder Zeidlerbäume gewählt hat, aber das Werkzeug alleine macht keine Betriebsweise.

    Wer mit F2/F3 hantiert, weiß wie die Genetik Eigenschaften aufsplittet- die Wahrscheinlichkeit das man die nicht mehr von Kindern betreuen lassen kann steigt.

  • Bei einem Erwerbsimker muß es funktionieren, grundsätzlich, sonst kann er davon nicht leben.

    Irgendwie muss ich was verpasst haben. Dachte, es ging hier um eine Schul-AG und nicht um ein Hochprofit-Unternehmen?


    Warum Kindern nicht zeigen, wie es richtig funktioniert?


    Warum Notprogramm? Und nicht 2 oder 3 Brutwaben? Oder Zwischenableger? Flugling/Brutling? Vorweggenommener Schwarm ? Kunstschwarm?Schwärmen Bienen mit der Mannschaft einer Wabe?

    Warum denn nicht? Man muss das alles dann nur erklären in 45 Minuten pro Woche. Ob dann noch Zeit bleibt für ein bisschen Praxis?

  • Mir hängen Chips und Cola bald zum Hals raus...

    Ich frage mich schon eine ganze Weile, ob man nicht bald als Troll/Spammer von den Admins herausgefiltert wird, sobald man das Schlagwort "Einwabenableger" oder "Einwabenburutableger" im Titel benutzt...


    Hallo Rob,


    ich kann mich den meisten Vorrednern nur anschließen: wenn schon keine richtige Königin, sondern nur eine Nachschaffungskönigin gewünscht ist, dann bitte mindestens 2-3 Brutwaben (+Futterwabe) für einen Ableger nehmen. Das bedeutet weniger Arbeit für Dich und bessere Erfolgsaussichten, einen brauchbaren Ableger zu bekommen.


    Viele Grüße,

    Troll