2 Königinnen Betriebsweise

  • Hallo,


    ich habe 2 "schwache" Völker am Stand, und möchte diese nun wie es B. Heuvel in Weimar 2017 propagiert hat in meinen Zadant Zargen ausprobieren.

    Die Völker sitzen jetzt auf 2, bzw. 3 BW.

    Und nein, ich möchte sie nicht abkehren - ich will es einfach probieren.

    Fragen:

    - kann ich das 2 Kövolk am gleichen Stand stehen lassen?

    - wie lange wartet ihr bis ihr den HR (über ASG) gibt? B. Heuvel spricht von ca. 14 Tagen.


    Danke

    Jungimker

    Zander und Zadant, Einräumig

    Rheinland-Pfalz

    Donnersbergkreis

  • Ich rücke 2 Beuten Stück für Stück so zusammen, das zwischen beiden die ZKV Beute passt.

    Am Tag x kommen dann die BW der linken Beute ins linke Abteil und der rechten Beute ins rechte Abteil. Sind die Völker unterschiedlich stark tausche ich beim BW umfüllen mit linkem und rechten Abteil.

    ASG drauf, dann da drauf die Klarsichtfolie.

    Nach 1-2 Wochen kommt über das ASG ein HR oder mehr HR meist mit mindestens einer verdeckelten Honigwabe.

    Siehe Album zur technischen Umsetzung.


    Liebe Grüße Bernd

  • Im Moment habe ich 2 Völker in Vorbereitung, die ich von einem anderen Stand (Sonntag) von DNM auf DD umwohne.

    Am Montag 1x 12xDD ZKV Beute und eine12xDD Beute nebeneinander auf Platz der geholten Segeberger gestellt.

    Dort sind im BR jeweils 4xDD teilgefüllte FW drin und Segeberger DNM Zarge wurde einfach als 2. BR drüber gestellt.

    Derzeit leeren sie die 4 Futterwaben da diese Woche sehr kalt und ich nicht abschütteln wollte.

    Wenn es wieder wärmer ist (voraussichtlich nächste Woche Dienstag) schüttel ich alle Bienen aus den 2 Segebergern in die beiden DD Bruträume ab und die beiden Segeberger (Brutdistanzierung) kommen über ASG wieder drauf. Sie ziehen die Ammenbienen nach oben und Restvolk baut sich ein neues Brutnest in den DD BR.

    Die Segeberger werden dann beide am 5. darauffolgende Tage zu einem Sammelbrutableger zusammengeführt und auf anderen Stand verbracht.

    Die rechte DD Beute wird dann ins 2 Fach der ZKV Beute gesteckt, ASG drauf und gleich erster HR mit Honigwabe, da die Völker schon sehr nah gehalten wurden und Bienen links wie rechts spazieren waren.

    Dann schauen wir mal, ob es für den Raps noch reicht.


    Liebe Grüße Bernd.

  • Im 2. Beispiel nicht, aber das (die) Völker aus meinem Album ja.

    Hier ein kleine History:

    12.3.2019

    in den folgenden Tage alle 2 Flugtage jeweils 40-50cm (Beutenbreite)näher aneinander gerückt. gesamtweg zu überbrücken 3m


    21.3.2019:

    gebildet aus 2 schwachen DD Völker, die durch imkerliche Fehler schwach in den Winter gingen und so auch wieder heraus kamen.

    Abteile jeweils kreuzweise in ZKV Beutensegmente einlogiert (Bienenmasseausgleich über Flugbienen)

    pro Segment aus 4 Waben vor Schied und 2FW hinter Schied übernommen

    linker Volksteil belegt 1-2 Wabengassen ca. 3000-3500 Bienen

    Brutbereich ca. 15cm 1Wabe

    rechter Volksteil belegt 1 Wabengasse ca. 2000-2500 Bienen

    Brutbereich ca 7cm 1Wabe

    ASG drauf und Klarsichtfolie + Deckel

    Bodenschieber auf Geschlossen


    23.3.2019

    Flugbetrieb am Flugloch zeigt, das das stärkere Volk trotzdem die meisten Flugbienen hat (als wenn sie sich wieder so geordnet hätten wie sie zu ihrem Startvolk gehörten).

    Pollen wird in beiden Segmenten eingetragen


    30.3.2019

    Folie weg

    1HR mit Honigwabe zum Ausgleich auf das ASG


    05.04.2019

    noch nichts los im HR einige Bienen krabbeln dort und auf dem ASG herum.

    Fluglochbetrieb ist von der Intensität immer noch wie am Anfang

    Bodeneinschub zeigt keine besonders gestiegenen Aktivitäten


    TODO

    Beute bleibt weiterhin ungeöffnet bis ich starken Flugbetrieb oder mehr Gekrümel auf dem Bodeneinschub oder im HR sehen kann.

    Beobachten und notfalls später ohne Königin zu Ablegern dazu geben.

  • Das stimmt. Ich hatte auf dem IFT2019 per Volksentwicklungssimulation gezeigt, warum ein schwaches Volk sich nicht wie die anderen Völker entwickeln kann.

    Hier noch das Bild zum Thema 2KV mit Umwohnen und Brutdistanzierung für SBA.


    Aktueller Status, warte auf wärmeres Wetter zum Abschütteln des oberen BR.


    Liebe Grüße Bernd

  • Das stimmt. Ich hatte auf dem IFT2019 per Volksentwicklungssimulation gezeigt, warum ein schwaches Volk sich nicht wie die anderen Völker entwickeln kann.

    Genau diese Info deines Vortrages war einer meiner "Aha-Momente" des IFT-Wochenendes. Nochmals vielen Dank dafür! :thumbup:

  • Das stimmt. Ich hatte auf dem IFT2019 per Volksentwicklungssimulation gezeigt, warum ein schwaches Volk sich nicht wie die anderen Völker entwickeln kann.

    Genau diese Info deines Vortrages war einer meiner "Aha-Momente" des IFT-Wochenendes. Nochmals vielen Dank dafür! :thumbup:

    Ich krieg es nicht mehr zusammen ... :-?

    Hatte es mit der maximalen Anzahl der pro Ammenbiene pflegbaren offenen Brutzelle zu tun (4 Zellen/Ammenbiene?)?

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Nach meiner Erinnerung sprach Bernhard davon, dass man 1 vollständigen Brutzyklus abwarten solle, bevor man bei einem 2KöV den gemeinsamen Brutraum freigibt ... Bernd hat offenbar andere Erfahrungen gemacht.


    Interessierte Grüße, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • 1. Teil

    Ja es hängt mit der maximal zu pflegenden Brutfläche (Zellen) zusammen. Ich ging da von pessimistischen 2 Zellen pro gesamter Bienenbesatzung aus. Wenn man davon ausgeht, das nicht alle als Ammenbiene fungieren, kommt evt auch ein Verhältnis von 1:4 zusammen. Dazu habe ich bisher noch nichts aus dokumentierter Arbeit gefunden und eine einfach zu verwendeter Bezugsgröße angenommen.

    Diese Simulation ist rein hypothetisch, verdeutlicht jedoch gut diese Abhängigkeiten.



    2. Teil

    Ich habe bei den bisher gepflegten 4 ZKV noch nie länger als 14 Tage gewartet. Ich kann mich nicht mehr genau daran erinnern, ob Bernard etwas von einem Brutzyklus (21 Tage) sagte/schrieb. Ich hatte dort immer 14 Tage im Kopf.

    Allerdings hatte er meiner Meinung nach eine strickte Trennung der Völker bis zum gemeinsamen HR, welches ich so nicht habe.

    Durch die Auflage des ASG mit Klarsichtfolie habe ich oben schon einen sehr intensiven Beutenluftanteil, da das ASG in einem Rahmen eingebaut, nach unten ca 8mm Beespace und nach oben ca. 3mm Platz hat. Die Folie biegt sich natürlich in der Mitte auch etwas durch und kommt auf dem ASG zu liegen.

    Ob dieses kleine Detail einen wirklichen Einfluß hat kann ich nicht sagen. Dafür habe ich zu wenig ZVK betreut und auch keinen Alternativtest durchgeführt. Dies werde ich auch auf absehbare Zeit nicht tun, da ich einmal zu wenig Kandidaten dafür habe und zum anderen es mir kein Mehrgewinn an Erfahrungen bringen würde, ob es daran liegt oder nicht.

    Liebe lasse ich viele Wege nach Rom offen ohne Anspruch auf "Ich habe aber recht" fundamentieren zu müssen. So lass ich für andere Tüftler/Forscher Raum um sich einzubringen.


    Liebe Grüße Bernd

  • ad 2. (und damit ohne Gefahr des OT):


    Das heißt, dass bei Dir bereits bei Bildung des ZKV die Bienen über die Oberträger unter dem ASG (8 mm) zwischen den Völkern wechseln können und die Königinnen eben nicht?!


    (ad 1 sollten wir vielleicht in einem eigenen Faden weiter diskutieren)


    Gruß, Jörg

    Eine Fischsuppe aus einem Aquarium zu machen, ist leichter als ein Aquarium aus einer Fischsuppe.

  • Ja rein theoretisch wäre das möglich, aber nicht über den unteren Beespace. Schau mal bitte in mein Album. Da hat die obere Leiste ein Ausstellung, damit sowohl ASG oder Deckel bienendicht abschließen. Wenn dann nur durch das ASG unter der Klarfixfolie.

    Ist etwas mühseelig, jedoch nicht ausgeschlossen. Das sehe ich immer wieder bei Fütterern, wo sich Bienen durchquetschen.



    Liebe Grüße Bernd