Propolis-Lösung

  • Wenn dem so ist, dann müsste ich 40%ige Lösung haben.


    Nach dem Filtern löse ich in der gefilterten Politur frisches Pulver auf. Und das so lange, bis sich wirklich nichts mehr löst. Ich gehe also so nah wie möglich an den Sättigungspunkt ran.


    Aber es würde mich wundern, wenn das wirklich 40%ige Lösung wäre.

  • Es kommt eben darauf an, wie man es betrachtet: 40%iger Alkohol mit Propolisbestandteilen oder

    Propolis in Alkohol (70%ig oder 40%ig) mit Propolisanteil von x...%.

    Mein Pate schreibt immer: Propolis in 70%igem Alkohol.


    joew : Die Nachsättigung mit Propolis-Pulver filterst Du dann nicht mehr? Wieviel % sättigst Du nach, resp. wie groß ist die Nachsättigungs-Pulvermenge im Vergleich zur Pulvermenge beim Erstansatz?

  • Es gibt da ein tolles Buch vom Leopold Stocker Verlag: Imkereiprodukte. ISBN: 978-3-7020-1431-5.


    Dieses Buch richtet sich nach der Gesetzeslage in Österreich. Dort ist vieles den Imkern erlaubt, was in Deutschland verboten ist.


    Dort ist unter anderem genau erklärt wie Propolis zu ernten, verarbeiten, zu deklarieren ist. Alle beschriebenen Ansätze werden dort mit 96 Vol.% Alkohol gemacht.

    Dort steht auch, dass bei einem Standartansatz: 1 Liter Alkohol mit 300g Propolis nie mehr als eine 20% Lösung Propolis entstehen kann.

    Im Buch gibt es Standarttabellen für den Propolisgehalt. Um es aber genau zu bestimmen oder die Konzentration über 20% zu bekommen, muss der Alkohol verdunsten und mit der reinen Propolismasse eine Lösung neu angesetzt werden.

    Nur wenn Du weißt was Du willst, kannst Du tun was Du willst. (Moshe Feldenkrais)

  • joew : Die Nachsättigung mit Propolis-Pulver filterst Du dann nicht mehr? Wieviel % sättigst Du nach, resp. wie groß ist die Nachsättigungs-Pulvermenge im Vergleich zur Pulvermenge beim Erstansatz?

    Doch, das wird immer wieder gefiltert und auf frisches Pulver gegeben. Das sind so etwa 7 bis 8 Durchgänge.


    Wie viele % das sind interessiert mich eigentlich nicht wirklich. Mir geht es in erster Linie darum, möglichst nahe an die Sättigung zu kommen und nicht irgendeine dünne Plörre zu haben.

  • Ohne selbst die Anleitungen ausprobiert zu haben, finde ich folgenden Link zum Thema Propolis hilfreich:


    https://www.uni-hohenheim.de/q…ctid=6664&application=lsf

    Besten Dank Markus - das ist doch schon mal der Rezeptur näher als eine "gesättigte Lösung" ohne Temperaturangabe. Diese enthält, wie das Bsp. zeigt, durchaus schon mal 23% Propolis und nicht nur 20 % (bei höheren Extraktionstemperaturen wahrscheinlich noch mehr!). Wie auch korrekt beschrieben, ist eine Standardisierung nicht machbar.


    Für den Hausgebrauch mögen die Feinheiten ja auch wurscht sein. Jedenfalls wissen wir jetzt wie's geht.

  • Lasst das pulverisieren sein. Das Lösen macht die Zeit durch Diffusion schon. Auch größere Stücke. Auch bis zur Sättigung.

    Wer Spaß dran hat, Propolis zu zermahlen, mit all dem Aufwand, den Gerätschaften, der Sauerei ... viel Spaß ohne mich!

    Hallo Elias,

    wie oben schon mal geschrieben Propolis und elektr. Kaffeemühle in den Froster.

    Das ist dann in Sekundenschnelle gemahlen ohne Sauerei! Aufwand ist auch nicht groß.

    Das Pulver ist wie Puderzucker, da klebt nix. Es bleibt bis zur Weiterverarbeitung im Glas im Froster.

    Wenn man es bei Zimmertemperatur stehen lässt, wird es natürlich etwas fester.


    Als Bezeichnung schreibe ich x % Rohpropolis in Alkohol gelöst drauf.

  • Diese enthält, wie das Bsp. zeigt, durchaus schon mal 23% Propolis und nicht nur 20 % (bei höheren Extraktionstemperaturen wahrscheinlich noch mehr!).

    Sind das denn tatsächlich 23%?


    Wie ich in #27 bereits angedeutet habe, fehlt mir hier die Berücksichtigung des Alkohols, der im Filter, dem darin zurückbleibenden Trester und in Flasche1 verblieben (und daraufhin verdunstet) ist. Das ist allemal mehr als die 0.3g.


    Dass das Gesamtgewicht trotz Verdunstung nur um 0.3g abgenommen hat sollte ein Wissenschaftler nicht als Messfehler abtun, sondern als Anlass zur Überprüfung seines Versuches ansehen.


    Aber Papier ist ja geduldig.

  • Hallo kaktusland,


    hier gibt es ein Video, dass Dir zeigt, wie es aussieht, wenn man mit primitiven und eigentlich unzureichenden Mitteln eine Propolislösung herstellt.


    Für den Hausgebrauch ist das allemal brauchbar, wogegen weitergehende Ansprüche an Konzentration, Reinheit, Raffinesse und so weiter sicherlich offen bleiben.


    Viele Grüsse von Benjabien