Schwächling was tun ?

  • Werbung

    Hi

    Ich bin neu hier. Habe schon viel gelesen und bin dieses Jahr mit einem Wirtschaftsvolk und einem Ableger (aggressiv) aus dem letzten Jahr in mein erstes Bienenjahr gestartet. Das Wirtschaftsvolk ist sehr stark hat bereits einen Honigraum und besetzt die komplette Beute (Segeberger mit 2 Bruträumen) nun ist das andere Volk aber super ins Jahr gestartet hat jedoch jetzt einen starken Rückstoß bekommen und ich weiß nicht wieso. Nun sitzt es nur noch auf einer Zarge mit 4 Brutrahmen dünn besetzt. Der Flugverkehr ist im Vergleich zu anderen Volk minimal (sie tragen trotz ihrer Schwäche viel Nektar ein) . Nun geht es mir in diesem Jahr wenig um ertrag sondern eher um die Vermehrung. Ich weiß nicht warum aber es macht einen kranken Eindruck, heute habe ich eine weiße längliche Made in der Windel des Schwächlings gefunden (sah stark nach Wachsmotte aus hatte jedoch im Volk keine Anzeichen) Ich habe gedacht ich kann aufgrund der ungewöhnlichen stärke des anderen Volkes einfach einen Ableger vom starken Volk machen und dann das Schwache Volk davor auflösen. Geht das?:/ (ich weiß die fragen sind dumm aber ich möchte keine Fehler machen)

    Muss ich vor dem auflösen des Volkes die Königin rausfangen oder kann die mit aufgelöst werden? Die Bienen vom neuem Ableger sollten die doch gar nicht reinlassen oder? Der neue Ableger hätte denn schon eine Königin.

    Oder lieg ich komplett daneben? Gibt was anderes was ich tun kann (umweisel?) (Brutwabe zuhängen?) oder einfach so lassen?


    Danke für die antworten

    MFG Tobi

  • Moin

    Versuche doch das schwache auf das starke zu setzten. Natürlich ein Absperrgitter zwischen den beiden Zargen. Somit wird das schwache durch das untere Volk mit gewärmt und die obere Königin legt zu. Nach vier Wochen das alte Volk umsetzen und das bis dahin erstarkten dort stehen lassen.

    Das aber auch nur, wenn das Volk gesund ist

  • Amigo, es ist Anfang April einfach Ruhe bewahren. Gibt der alten erstmal eine Chance.


    Wenn es „krank“ ist willst du diese Bienen auch nicht in deinem Ableger haben. Und falls es einfach kein Bock hat machst du halt im Mai Kunstschwärme draus oder sonst was schönes.

    Alles wird gut :)

  • gerade bei den jetzigen Kältrückschlägen sollte man das Ableger bilden, um ein paar Wochen verschieben. Ableger bildet man nach der Durchlenzung! Wenn schon Drohnen im Überfluß vorhanden sind.

    Enge den Schwächling ein, das sich die wenigen Bienen auf einige Brutwaben konzentrieren und lass den starken Honig bringen. Gerade bei unbekanntem Grund der Schwäche setzt man nicht noch das einzige gesunde Volk aufs Spiel. Achte mehr darauf, ob sie Pollen eintragen, wenn nicht, stimmt was mit der Weisel nicht. Am nächsten warmen Tag mal kontrollieren, ob Brut in allen Stadien da ist. Ansonsten eine Weiselprobe mit einer Wabenecke mit Eiern+jüngsten Maden zu hängen. Dafür hat man 2 Völker als Beginner.

  • Ok

    Danke für die vielen Antworten ich werde es einfach laufen lassen und schauen ob ich Verbesserungen erkennen kann. Ich kontrolliere denn beim nächsten warmen Tag, aber wenn keine Brut in allen Stadien da sein sollte was muss ich denn tun?

    Und das ich das eine Volk auf das andere setzte verstehe ich nicht also soll ich die einen Zarge mit dem schwächling einfach auf die drei Zargen (2 Brut Räume+ Honigraum) setzten?

  • fürs Einengen braucht es ein Schied in Wabengröße, umlaufbar zB Leerrähmchen + 2 dünne Sperrholzplatten, gefüllt mit Spänen, Wellpappe oder Styropor. Für Päppelaktionen in Holzbeuten machen sich die Wärmeschiede von Wagner auch ganz gut. (Lieferzeit und Porto)

    für Weiselprobe- einen Cutter, um ein Wabenstück ca 4x4cm raus zu schneiden, und in die Ablegerwabe einsetzen.

    Wenn keine Brut vorhanden ist, gibt es es auch keinen fördernden Effekt beim Aufsetzen. Ich würde es nicht machen.

    Schau nochmal nach einem Anfängerkurs

  • TobiBee Gut, dass Du die Empfehlungen hier befolgen und zuwarten willst! :thumbup:Beobachte weiterhin intensiv das Flugloch und achte bei der nächsten Kontrolle besonders darauf, ob das Brutnest schön geschlossen oder löchrig ist. Ideal ist ein komplett geschlossenes Brutnest. Manchmal scheint das Brutnest auf den ersten Blick löchrig und etwas chaotisch, aber wenn die vermeintlichen Löcher wieder mit Stiften oder Maden gefüllt sind, ist es okay. Schlecht ist es, wenn das Brutnest viele echte Löcher hat, denn dann könnte Dein Volk wirklich krank sein. In diesem Fall oder wenn Du sonstwie den Eindruck hast, das Volk sei ernsthaft krank, bitte einen BSV verständigen!


    Wenn das Volk nicht krank oder weisellos ist, wird es sich mit Verzögerung entwickeln. Aufsetzen auf das starke Volk würde ich nicht, denn Du schwächst damit ein Rennpferd, um einen lahmen Gaul etwas aufzupäppeln. Lass die Starken stark sein und gib den Schwachen Zeit. :)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Moin Tobi,

    also als aller erstes: Hast du wirklich eine legende Kö? Stifte und jüngste Brut vorhanden?

    Wenn nicht, kannst du versuchen aus dem anderen Volk eine Brutwabe mit jüngster Brut dazu hängen, damit die ich ggf. eine neue Kö ziehen.

    Da du geschrieben hast, dass der Ableger aggressiv ist/wirkt, kann das ein Verhalten sein, was auf Weisellosigkeit beruht. Achte auf Mehrfachbestiftung, was auf Drohnenmütterchen hinweisen kann.

    Hast du eine legende Kö, gibt es zwei bzw. 3 Möglichkeiten, was du mit dem Volk machst ( Voraussetzung genügend Futter vorhanden!):

    1. Einfach laufen lassen, insbesondere, wenn es ordentlich Brut gibt, die demnächst schlüpft.

    2. Das schwächere Volk auf das stärkere Volk aufsetzen, damit das schwächere Volk durch das stärkere Volk im Bereich Wärme und Pflege der Brut unterstützt wird (Voraussetzung, das schwächere Volk ist def. nicht krank, wobei Wachsmotten nicht als Krankheit zählt sondern auf zu wenig Mannschaft hindeutet). Zwischen die beiden Völker kommt ein Absperrgitter, damit sich die Bienen mischen und die Flugbienen von oben nach draußen können, aber die Kö's sich nicht begegnen. Nach ca. 14 Tagen (3Wochen?) die beiden Völker wieder trennen, wobei du das schwächere Volk auf den Boden vom stärkeren Volk stellt, das stärkere auf den früheren Platz des Schwächeren (z.B. daneben). Damit bekommt das Schwächere auch noch die Flugbienen vom stärkeren.

    3. Brutwaben mit schlüpfender Brut ins schwächere Volk hängen, damit das schwächere Volk mehr Mannschaft bekommt (ohne ansitzende Bienen, da die dir die Kö killen können, weil fremde Bienen)

    Viel Spaß mit deinen Bienen!

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Vor allem Handeln ist Diagnostik wichtig:

    • Hat das Volk Brut?
    • Wenn ja, ist es Arbeiterbrut?
    • Wenn es keine Brut hat, sterzeln die Bienen beim Öffnen auf dem Oberträger (Zeichen für Weisellosigkeit)?
    • Liegen im Außenbereich des Volkes viele Bienen?
    • Wenn ja, liegen sie in Gruppen (Zeichen für Nosema)?
    • Ist die Beute bekotet, wenn ja welches Aussehen (Differentialdiagnose zwischen Ruhr, Amöbenruhr und Nosema)?
    • Befindet sich in den leeren Zellen Varroakot?

    Ziehe am besten einen erfahrenen Imker hinzu.

    Gruß Ralph

  • Danke nochmal für die vielen Antworten,

    Ich werde wahrscheinlich das Volk morgen mal durchsehn und dann kann ich auch sagen ob ich eine Königin habe oder ob das Volk Drohnenbrütig ist oder ob es Krank ist . Ich habe jetzt daher es ja viele antworten waren einen Entschluss gefasst ich muss nur wissen ob das richtig ist?

    1.

    Wenn sie eine Königin haben und nicht Krank sondern einfach nur schwach sind lass ich sie einfach laufen und beobachte wie sie sich entwickeln (ist ja noch früh im Jahr).

    2.

    Wenn sie keine Königin haben hänge ich eine offene Brut Wabe mit stiften vom anderen Volk in den Schwächling und schaue ob sie sich ne neue Königin ziehen



    auf das starke Volk würde ich nicht, denn Du schwächst damit ein Rennpferd, um einen lahmen Gaul etwas aufzupäppeln. Lass die Starken stark sein und gib den Schwachen Zeit.

    Ja das finde ich auch deswegen werde ich den Schwächling nicht auf das starke Volk setzen.


    ich bin echt dankbar über die vielen und hilfreichen antworten, ich werde mich morgen nochmals melden wenn ich das Volk durchgesehen hab

    Danke :)

  • TobiBee Wenn Du das Volk sowieso genauer untersuchen willst, mach gleich Fotos von jeder Wabenseite! Sofern Du die Bienen von den Waben abschlägst, mach je ein Foto vor und nach dem Abschlagen. Vielleicht kann man Dir dann hier im Forum noch besser helfen. :)


    Beste Grüsse vom Namensvetter!

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).