Kalt-Warmbau

  • Hallo zusammen
    Habe mich jetzt nach 1 Jahr dazu entschlossen(nach vielem Für und Wider),meine Bienen von Kalt-auf Warmbau umzustellen.Meine Frage:Geht das in diesem Jahr noch ,und wenn ja ,wie am besten?(Habe noch keine Varroabehandlung durchgeführt).Würde gerne alles zusammen erledigen.Für eure Antworten schon mal Danke im Voraus.
    Mit Grüßen aus dem Warndt am Saaresstrand
    Guido

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo Honigmayerhofer
    Zuerst:der Anruf neulich hatte sich erledigt,aber danke nochmal.
    Zu den Beuten:Von Scherer die Kunsstoffbeuten DN
    Habe lange gesucht und auf der Hompage http://www.imkerverein-salzkotten.gmxhome.de/
    die Betriebsweise gefunden,die mir gefällt.Will versuchen,danach zu imkern(bin ja noch am lernen)Wieso stellen alle um?
    Gruß Guido

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo Guido,
    in der neuen Imkerzeitschrift (Imkerfreund oder ADIZ) steht eín ausführlicher Artikel über die Vorteile vom Kaltbau, wenn du diese Zeitschriften nicht hast, kann ich dir den Artikel bei Bedarf zufaxen. Wesentlicher Vorteil beim Kaltbau ist eine bessere Überwinterung, aber du kannst es ja selbst lesen. Daraufhin würde ich mir deine Umstellerei, die ohnehin die Zander und Dandantimker nicht betrifft, die haben gleich die richtige Wabenstellung, nochmals reiflich überlegen!

  • Hallo Franz Xaver
    Habe heute auf der Seite von der Uni Hohenheim auch die Vorteile von der Kaltbaustellung gelesen.Da ging es um den besseren Zehrweg,und daß es nicht so viele verhungerte Völker gibt,obwohl bei Warmbaustellung das Futter nur ein paar Zentimeter weit enfernt ist.Werde es mir noch mal überlegen.(habe den ganzen Winter dafür)Danke
    mit Grüßen aus Völklingen
    Guido

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Kalt- und Warmbau sind Begriffe aus der imkerlichen Steinzeit. Es gibt nur Längs- und Querbau. Ein Bienenvolk baut ohne Vorgabe überwiegend längs, etwas schräg zum zum Flugloch. Das entspricht nicht nur dem natürlichen Zehrweg (vom Flugloch unten nach hinten oben), sondern erleichtert den Bienen auch die Verteidigung des Stockes. Querbauvölker sind räubereigefährdeter als Längsbauvölker. Die besten Ratschläge geben doch die Bienen selbst.
    Übrigens: DN ist kein Wabenmaß für eine Magazinbeute. Zander ist das Minimum.

    Fachberater für Imkerei
    ALLB Freiburg

  • Hallo Hr. Spürgin


    """Übrigens: DN ist kein Wabenmaß für eine Magazinbeute. Zander ist das Minimum.""""


    Das ist ihre persönliche Meinung oder sind sie eine Biene, dass Sie das so genau wissen. Mit welchem Grund bestätigen Sie diese Theorie?

  • Hallo, zusammen,
    im Naturbau in Bäumen sind die Waben meistens sehr lang, aber dafür ziemlich schmal.
    Damit hat eigentlich kein gängiges Wabenmaß auch nur entfernte Ähnlichkeit...
    Und das Flugloch ist auch nicht unbedingt ganz oben oder ganz unten...
    Solange die Bienen nicht ausziehen, sollte doch jeder mit seinem Wabenmaß glücklich werden, oder?
    Überzeugen kann man eh kaum jemanden..., aber sein eigenes favorisiertes Maß als Non-Plus-Ultra hinzustellen, zeugt meistens von Mangel an Toleranz.
    Leben und leben lassen!!!

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen


  • Hallo Baudach,
    hättest Pfarrer werden sollen, aber alles kann man nicht tolerieren. Über einige Dinge, die einfach so ohne Begründung in den Raum gestellt werden, muss man diskutieren, besonders wenn nur ein Satz darüber aus der Feder eines Bienenfachberaters ohne Begründung in den Raum gestellt wird, würde mit Sicherheit viele Imker im Stammtisch eine Begründung dazu interessieren.

  • Hallo,


    DN ist wohl eher ein Maß für Lagerbeuten, denn en sinnvolles Ma für Magazinbeuten, auch wenns trotzdem funktioniert und viel verwendet wird. Es war halt nie für eine Magazinbetriebsweise gedacht (Arbeit mit kompletten Schichten). Außerdem machts 20% mehr Arbeit als z.B. Zander.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Zitat


    Reiner Schwarz schrieb am 2002-08-24 08:27 :
    Hallo,


    Außerdem machts 20% mehr Arbeit als z.B. Zander.


    Hallo Reiner, Hallo Miteinander,
    das mit der "Mehrarbeit" ist m. E. die einzige vernünftige Begründung DNM abzulehnen, ansonsten müsste man eine Biene sein, um das "Wohlfühlverhalten" als Begründung zu nennen. Ausserdem sind die Beuten DNM/Zander bei den meisten ohnehin gleich groß, nur die Anzahl der Waben ist 12 DNM oder 10 Zander. Wie Sabine schon bemerkte, baut die Biene in freier Natur in die Länge und nicht in die Breite, deshalb ist das Argument Zander als bessere "Wohlfühlbeute" abzulehnen. Ich habe im Jahr 2000 aus einem Abbruchhaus ein wildlebendes Bienenvolk "entfernt", die Waben waren bestimmt 2 mtr. lang, die Breite doch sehr schmal gehalten, obwohl in dieser Hinsicht die Bienen genug Platz gehabt hätten. Die Natur, wenn der Mensch sie nicht vorher verfälscht bzw. beeinflusst hat, weiß immer was gut und was falsch ist.
    (Könnte auch von einem Pfarrer stammen).

  • Hallo


    Ich hatte letztes Jahr mal eins auf Warmbau überwintert , von der Überwinterung wehren beide gleich stark, da hat sich nix getan. Ein weiterer Vorteil von Kaltbau ist das die Bienen schneller direkt zu derjenigen warben gelangen .

  • Liebe Gemeinde,


    nach derartigen Vorträgen trinke ich am liebsten ein gut gekühltes Holsten-Pils,
    und gehe dahin in Frieden.
    Jetzt laßt uns nicht noch über die Biersorte
    diskutieren!


    Viele Grüsse


    Margret